Neue Hinweise

Kommt der neue iMac früher als gedacht?

Seit Wochen machen sich Gerüchte breit, dass Apple einen neuen iMac plant. Während dieser ein neues Design bieten soll, verdichten sich die Hinweise weiter.

Von   Uhr

iMac: Neues Design auf dem Weg

Bereits über Monate hinweg, hörten wir, dass Apple ein komplett neues Design für den iMac plant. Dieser Schritt wäre nicht ungewöhnlich, nachdem ihn das Unternehmen knapp zwölf Jahre ohne große optische Veränderungen nur mit neuester Hardware ausstattete. Eigentlich hieß es schon, dass Apple zur Entwicklerkonferenz WWDC Ende Juni ein neues Modell vorstellt. Das Gerücht stellt sich als falsch heraus, obwohl es zahlreiche Hinweise gab – auch seitens Apple. 

So tauchte nicht nur ein Benchmark zu einem iMac mit neuem Prozessor und Grafikkarte auf, sondern es verlängerten sich bereits die Lieferzeiten um mehrere Wochen. Als würde dies nicht reichen, listete man ein neues Modell auch in der eurasischen Datenbank

Alte Leaks und neue Gerüchte zum iMac

Bereits im März hatte der zuverlässige Leaker CoinX ein neues Modell in Aussicht gestellt, während Bloombergs Mark Gurman ebenfalls ein umfassendes Redesign des iMac vorhersah. Leaker Sonny Dickson schlug in dieselbe Kerbe und ging von einem Displaydesign wie beim iPad Pro aus.

Bislang hat sich leider weder eine baldige Veröffentlichung noch das neue Design bewahrheitet. Vielmehr wartet man auf Apple. Dies gilt auch für die aktuell „verfügbaren“ iMac – zumindest die mit 27-Zoll-Display. Einmal mehr haben sich die Lieferzeiten deutlich erhöht, sodass man hierzulande bis Ende Juli auf seine Bestellung warten muss. Stellt man ihn sich nach eigenen Wünschen zusammen, dann muss man sogar bis in den August hinein warten. Dabei sind wir noch relativ gut aufgestellt. In den USA erhält man den iMac erst wieder ab September.

Eine zweimonatige Wartezeit scheint sehr ungewöhnlich zu sein, sodass man natürlich annehmen kann, dass Apple ein neues Modell vielleicht schon in Kürze ankündigen kann. Immerhin verging seit März kaum kein Monat ohne neue Hardware und der iMac hat durch die Benchmarks, Lieferzeiten und die Einträge in der Datenbank das Potenzial zur nächsten Ankündigung.

Was meint ihr? Erwartet uns schon mal der neue iMac? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Kommt der neue iMac früher als gedacht?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Lange Lieferzeit gibt es schon seit Mai bei den ipads. 11 Pro 12.9 Aktuell ab August im Store.
Eher wird es an Engpässen liegen das kein IMAC 27" sofort Verfügbar ist und zwar an Chips :-).

...

Der Standfuß soll laut unbestätigten Gerüchten extra zu kaufen sein. Und kostet um die 890,00 €. Und das Netzkabel kostet nocheinmal 340,00 €. Apple macht das alles für den Umweltschutz. Nicht weil es etwa abzocken will. Anderseits könnte es den iMac aber auch zusätzlich als Abo Gerät geben. Das heißt man zahlt den Kaufpreis und dann für die Nutzung des Gerätes monatlich 590,00 € und für die Nutzung von MacOS (Sorry iPadOS) :) noch einmal monatlich 390,00 € zusätzlich. Vergisst an einzuzahlen wird der iMac gesperrt und der Bildschirm bleibt nach dem einschalten schwarz. Ganz böse Gerüchte gehen davon aus das der User überdies hinaus noch für die tägliche Nuzungszeit pro Stunde 20,73 € berappen muß. Aber alles darf man eben dann doch nicht glauben was man so aufschnappt.

Klingt krass.
Solche Bedingungen würde ich echt nur akzeptieren, wenn ich ansonsten gezwungen wäre, mit Windows 10 arbeiten zu müssen. Zum Glück habe ich noch einen halbwegs aktuellen iMac und brauche erst mal keinen neuen.

F. Hausner, wissen Sie was Satire ist?

Nicht zu vergessen, der Einschaltknopf pro Betätigung 1 Cent und dazu die Klicks im Betriebssystem, da bekommt Clickbaiting eine ganz neue Bedeutung. F. Hausner, Sie glauben auch alles oder? :-))) ?!

Möglich ist das. Neue Hardware im Sommer ist zwar ungewöhnlich. Aber das Helikoptergeld von 1200 $ in den USA und die anderen konsumfördernden Maßnahmen wie die Umsatzsteuersenkung in Deutschland könnte dazu führen, dass Apple so schnell wie möglich die neuen iMacs raus schieben will. Eine Einführung im Oktober könnte da zu spät sein. Bis dahin hat vielleicht auch der letzte Amerikaner sein Helikoptergeld schon ausgegeben.

Ich traue mal den Gerüchten, dass Apple sehr zeitnah den iMac updaten wird. Allerdings noch in altem Design, nämlich meiner Vermutung nach aus folgendem Grund:
Laut geleakten Benchmarks enthält er noch einen Intel-CPU und eine dezidierte GPU. Wenigstens erstere benötigt eine recht starke Kühlung. Die ARM-Chips hingegen, wie etwa beim iPad, enthalten einerseits schon die GPU im selben Chip und benötigen kaum bis garkeine Kühlung (jedenfalls finde ich nirgendwo einen Kühler an meinem iPad Pro). Ergo: Die Intel-Variante braucht ein völlig anderes, größeres Gehäuse, als ein iMac mit ARM-Architektur. Daher macht es für mich überhaupt keinen Sinn, dass jetzt schon ein neues Design eingeführt wird.

Wenn, dann ja wohl seit 2007, da kam der erste Alu mac raus, lt einer Zeitreise, welche ich eben gesehen habe im Netz, wenn was gleich ist, dann wohl der Standfuß und die Neigung der Halterung..... die Dinger sehen seit 2007 bis heute schon etwas anders aus, meinen Sie nicht?! Erst ohne optisches Laufwerk, dann schlanker,

Aber da sieht man halt doch, daß Jobs nicht mehr da ist, GRUNDLEGEND geändert hat sich natürlich nicht allzuviel, man profitiert IMMER NOCH sehr viel von Jobs Visionen, die so KEINER mehr hat im Weltkonzern, das merkt man auch an den iPhones und erst recht an den iPads, die seit Jahren auch alle gleich aussehen.........das macht die Konkurrenz, die zudem noch günstiger ist, besser

Aber ich könnte es schon verstehen wenn Apple teurer würde. Ich meine jede Firma muß doch schauen das Sie Gewinne macht. Also ich würde für Apple jeden Preis zahlen um die Firma zu unterstützen!

Weiter so, mach Sie fertig. Ich finde es sehr lustig

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.