Benchmarks

iMac mit 10-Core Comet Lake-S und Radeon Pro 5300 geplant

In der Datenbank von Geekbench sind Testergebnisse eines bisher unveröffentlichten iMacs mit einem speziellen Prozessor von Intel aufgetaucht.

Von   Uhr

Benchmark-Ergebnisse verraten einen iMac, der mit einem Intel Core i9 „Comet Lake-S“ der 10. Generation und einer AMD Radeon Pro 5300 ausgestattet ist. Wie Apple auch schon zum WWDC 2020 mitteilte, wird es noch weitere Intel-Macs geben. Der neu aufgetauchte iMac ist vermutlich der letzte iMac-Intel, aber der hat es in sich.

Die Geekbench-Benchmarks verheißen viel Gutes für den vermutlich 27 Zoll großen iMac. Der Core i9-10910 mit einem 3,6 GHz-Basistakt und einem 4,7 GHz-Boost-Takt. soll einen OpenCL Score von 32366 erreichen - ein sehr respektabler Wert.

Der Prozessor findet sich nicht in Intels offizieller Liste, doch das ist bei Apple nicht gerade selten. Nach einem Bericht von Tom's Hardware soll es sich um einen hochgetasteten Core i9-10900 mit 95 Watt handeln.

Der Core i9-10910-Chip verfügt den Angaben nach über 10 CPU Kerne und einen 20 MByte großen L3-Cache. Der iMac soll mit einer AMD Radeon Pro 5300 ausgerüstet sein, die es so auch nicht von AMD gibt. Es dürfte sich um die Desktop-Version der Mobilvariante Radeon Pro 5300M handeln, heißt es bei Tom’s Hardware.

Nach einem früheren Gerücht will Apple ab Ende 2020 einen kleinen iMac mit ARM-SoC auf den Markt bringen. Apple hielt sich bedeckt, welches das erste Modell seiner Mac-Baureihe mit Apple Silicon sein wird.

Wirst du dir noch einen Mac mit Intel-CPU holen oder wartest du nun erst einmal ab und schaust, wie die ARM-Macs werden? Schreibe deine Ansicht gerne in die Kommentarfelder.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iMac mit 10-Core Comet Lake-S und Radeon Pro 5300 geplant" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wieso kann Apple nicht einmal eine ordentliche Grafikkarte verbauen... Z.B.: den RX 5700 XT Nachfolger, wenn es AMD sein soll...

Mit MacOS 11? Ich weiß man darf auf dieser Seit als Apple-User keine Kritik an Apple äußern. Den wenn man als Apple-Kunde nicht alles toll und wunderbar findet, wird man sofort als bösartiger Apple-Hasser, Windows-Troll und asozialen Habenichts gebrandmarkt. Was für eine Verkaufsstrategie :) Und trotzdem finde ich MacOS wie viele andere Apple-Fans nicht gut. Alleine das man sich nicht einmal die Mühe gemacht hat ein neues Design für MacOS zu entwickeln, zeigt das Apple in erster Linie die Margen und nicht mehr wie früher das Produkt interessiert. Den alten und wunderschönen MacOS einfach das IOS so über zu stülpen ist eine Unverschämtheit. iOS mag ja gut auf dem iPhone gut aussehen, am iMac z. B. schaut es Scheisse aus! Nach dem Weggang von John Ive gibt es nur mehr Design-Murks und dazu gehört auch iOS 14 das aussieht wie Android. Mit großer Enttäuschung werde ich nach jahrelanger Apple-Begeisterung wohl meine Konsequenzen ziehen.

Du kannst dir sicher keinen Mac leisten. Und ausserdem hast du sicher kein iPhone. Sonst wärst du von Apple IOS 14 und MacOS 11 restlos begeistert! Unpassende Kundenmeinungen unerwünscht! War nur Spaß! Danke für deinen Kommentar! Ich finde MacOS auch häßlich! Warum nur wurden die schönen Icons entfernt?

Haha, you had me in the first half, not gonna lie!

War nicht die eigentliche Frage, ob man auf die ARM-Macs warten wollte, oder noch einen Intel-Mac kaufen würde?

Wenn hier keiner beim Thema bleibt, könnte man die Komentarfunktion auch einstellen.

Also: ich warte ab, ob die ARM-Macs vernünftige Performance zeigen werden und wie die Integration vorhandener Software in die neue Plattform funktioniert. Daher werde ich meinen 7 Jahre alten iMac und das 5 Jahre alte MacBook Pro noch ein, zwei Jährchen im Betrieb halten.

nach der Erfahrung, die ich mit dem "Power-PC" gemacht habe, warte ich, wenn auch ungeduldig, auf den ARM Prozessor. Und das, obwohl mein betagter 27" Intel-iMac von 2011dringend ersetzt werden muß. (Glücklicherweise habe ich noch ein aktuelles MacBook Pro)
Mein G5 war gerade mal zwei Wochen alt, als die Umstellung auf Intel durchgeführt wurde. Mehr als ärgerlich.
Vermutlich bin ich nicht alleine mit der Einstellung, und ich könnte mir vorstellen, dass sich diese Tatsache deutlich auf die Verkaufszahlen der Intel-Macs auswirkt.

Bei mir ist es ähnlich, wir nutzen aktuell drei 27´ iMacs aus 2012/2011. Die Geräte laufen seitdem jeden Tag und problemfrei. Seit bestimmt 2 Jahren ist jetzt von einem Update auf ein neues Design die Rede. Hätte Apple dies umgesetzt, hätten wir wahrscheinlich die Geräte erneuert. Ein Auslaufmodell zu kaufen macht dagegen wenig Sinn. Die Ankündigung auf ARM-Prozessoren zu wechseln macht die Sache jetzt nicht besser. Wenn Apple nun den hier erwähnten iMac mit Intel-Prozessor in einem neuen Design ausliefert, wie lange würde dann dieser Prozessortyp noch softwareseitig unterstützt? Kommen zum Jahresende Geräte im neuen Design mit ARM-Prozessoren, erwarte ich Kompatibilitätsprobleme, z.B. bzgl. der Nutzung von Parallels Desktop mit Windows. In der Konsequenz bleiben wir wohl bei unseren dann bald 10 Jahre alten Geräten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.