Apple-Hack

Keine persönlichen Daten bei Aussie-Hack erbeutet

Apple hat bestätigt, dass beim Hack des 16-jährigen Studenten aus Melbourne in Australien keine persönlichen Daten entwendet wurden. Ein Teenager hatte über ein Jahr hinweg mehrfach die internen Server von Apple in Australien gehackt.

Von   Uhr

Der britische Guardian zitiert Apples Stellungnahme gegenüber den Medien: "Bei Apple schützen wir unsere Netzwerke und verfügen über engagierte Teams von Informationssicherheitsexperten, die daran arbeiten, Bedrohungen zu erkennen und darauf zu reagieren.

In diesem Fall entdeckten unsere Teams den unbefugten Zugriff  und meldeten den Vorfall den Strafverfolgungsbehörden. Wir betrachten die Datensicherheit unserer Nutzer als eine unserer wichtigsten Aufgaben und möchten unseren Kunden versichern, dass zu keinem Zeitpunkt während dieses Vorfalls ihre persönlichen Daten kompromittiert wurden."

Die australische Publikation The Age berichtete, dass der Teenager etwa 90 GByte vertraulichen Dateien heruntergeladen und auf Kundenkonten zugegriffen habe. Bei einer Hausdurchsuchung wurden die Informationen in einem Ordner auf seinem Computer namens "Hacky Hack Hack Hack" entdeckt. Es ist unklar, was genau er während der Serie von Netzwerkeinbrüchen heruntergeladen hat.

Der Student, der wegen seines Alters und seiner Bekanntheit in der Hackergemeinde nicht öffentlich genannt werden sollte, hat sich in dieser vor einem australischen Jugendgericht schuldig bekannt. Die Verkündung des Strafmaßes wurde auf den nächsten Monat verschoben. Sein Anwalt erzählte später  Polizei, dass der Teenager "davon träumte", für Apple zu arbeiten. Das dürfte nun wohl nicht mehr passieren

Berichten zufolge hatte der Teenager eine Methode entwickelt, um auf Apples Server zuzugreifen, die bei mehreren Gelegenheiten "einwandfrei funktionierte" - bis er erwischt wurde.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Keine persönlichen Daten bei Aussie-Hack erbeutet" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Apple sollte ihm trotzdem eine Chance geben,das er Beweisen kann was er vermag .

Ja! Genauso sollte man einen Bankräuber eine Chance geben! Kriminalität sollte sie ch doch auszahlen!

hehe natürlich nicht :) Glauben wir denen mal.

Genau 90 Gigabyte von einem Server! Irgendwas. Gigantisch! Mein iCloud Speicher ist mit 180GByte gefüllt. Bestimmt hat er genau 50% von meinem(!) Daten (verschlüsselt) abgesaugt! Schon enorm! Gestern wurde übrigens 0,0000000001 Cent aus der Staatskasse entwendet.

16-jähriger Student - Sheldon Cooper sein Sohn :-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.