Kickstarter

Fjorden Grip für das iPhone macht daraus eine Kamera

Fjorden hat eine Kickstarter-Kampagne gestartet, um einen iPhone-Kameragriff für die Hosentasche zu entwickeln. 

Von   Uhr

Der Fjorden-Griff wird auf der Rückseite des iPhones angebracht und mit Bluetooth verbunden. Er soll die Kamera-Bedienelemente nachrüsten, die dem Smartphone fehlen. Dazu gehört ein zweistufiger Auslöser. Drückt man ihn halb herunter, wird scharfgestellt. Ein komplettes Durchdrücken löst den Verschluss aus. Dazu kommt ein anpassbares Einstellrad, mit dem Belichtung, Verschlusszeit, ISO, Porträtmodus, Blende, Fokus und vieles mehr eingestellt werden können. Eine Multifunktionstaste kann zum Wechseln der Aufnahmemodi, zum Einstellen der Blitzmodi und andere Funktionen eingesetzt werden. Dazu kommt ein Zoom-Schalter, um zwischen den iPhone-Objektiven zu wechseln.

Es gab schon in der Vergangenheit Kameragriffe für das iPhone, doch die waren deutlich wuchtiger. Der Fjorden ist nur 10,7 mm dick. Der Griff dient auch als Ständer für das iPhone und passt an eine MagSafe-kompatible Hülle des Herstellers, die es für alle iPhone-12-Modelle gibt. Auch für die iPhone-11-Familie werden Gehäuse angeboten.

Fjorden entwickelt eine eigene Kamera-App für seine Hardware. Mit den Apps ProCamera und Obscura soll der Griff aber auch funktionieren. Im Fjorden steckt eine Knopfzelle des Typs CR2430, die für bis zu 12 Monate ausreichen sein soll. Auf Kickstarter kann Fjorden für 119 Euro geordert werden. Der spätere Preis soll bei 160 Euro liegen. Die Auslieferung soll im Februar 2022 beginnen.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Fjorden Grip für das iPhone macht daraus eine Kamera" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

aus meiner Sicht ein absoluter Fail.
Ein Gimmick ohne nennenswerten Mehrwert, dafür aber mit erheblichen Nachteilen im Komfort (kein anderes Zubehör mehr möglich wie Smartphone im Auto oder am Fahrrad, oder MagSafe-Zubehör (Etui, Zusatzakku)), kein Inductive-Charging usw. und natürlich die Gefahr dass das Zubehör von neueren OS Versionen nicht mehr unterstützt wird oder an das Nachfolgemodell nicht mehr passt.
Insgesamt halt etwas für einen Spontankauf mit anschließender Schubladenverwahrung. Nicht wirklich sinnvoll.
Am Ende weckt deses Teil eh nur Interesse bei Leuten welche eh schon eine
Systemkameraausrüstung betreiben.

Hey, sehe ich genauso. Hab mir vor Jahren bei einer Kickstarter-Aktion einen derartigen Grip (hieß damals snapgrip) für mein 4S geholt. Letztlich zu gerätespezifisch, macht keinen Sinn, nach Aktualisierung auf neues Modell konnte ich das Ding wegwerfen.
Jetzt nutze ich einen Grip von Jobo, welcher flexibel auf alle Smartphones angepasst werden kann

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...