Das „i“ soll weg

iPhone muss umbenannt werden – sagt Erfinder des „i“-Präfix

Aus Twitter wurde X und wenn es nach dem Erfinder des „i“-Präfix geht, sollte auch das iPhone umbenannt werden. Das hat Ken Segall in einem Interview angedeutet. Inhaltlich liegt er da gar nicht mal so falsch – aber warum sollte Apple eine etablierte Marke wegwerfen?

Von   Uhr

Ken Segall ist der Erfinder des „i“-Präfix, den Apple bei vielen seiner Produkte verwendete. Er war der Creative Director bei der Werbeagentur, der Steve Jobs seinerzeit vertraute und für diverse ikonische Spots und Slogans zuständig. Beispielsweise geht die „Think Different“-Kampagne auf ihn zurück – ein Slogan, den Apple jahrelang verwendete. Auch das „i“ in „iMac“ war seine Idee, um zu betonen, dass der Computer für das Internet gemacht wurde.

iPhone soll umbenannt werden

Wie er im Interview mit Wired erklärt, sollte Apple das „i“ jetzt aber hinter sich lassen. Es habe seinen Zweck erfüllt, sei jetzt aber bedeutungslos. Zwar gesteht er ein, dass ein solcher Schritt gefährlich sein könnte, jedoch gibt er zu bedenken, dass sich der „i“-Präfix schlecht bis gar nicht schützen lässt und dass es viele weitere Unternehmen gibt, die inzwischen auf den Zug aufgesprungen sind.

Besonders letzteres sei für Apple ein Problem. Das Unternehmen sei bekannt für Innovationen und wenn andere Firmen ihre Produkte ebenfalls mit einem „i“ für „Internet“ kennzeichnen, verwässere das die Wahrnehmung der Kunden.

Kommt das Apple Phone?

Apple hat in der Zwischenzeit versucht, sich vom „i“ zu lösen. Spätestens seitdem Tim Cook am Ruder ist, hat die Nomenklatur für neue Produkte ausgedient. Man denke hier an die Apple Watch und die Apple Vision Pro. Ein „Apple Phone“ würde in diese Reihe passen.

Zwar nannte Segall das iPhone nicht beim Namen, allerdings kann man aus der Erklärung sehr wohl herleiten, dass das Smartphone zumindest mitgemeint ist. Jedoch würde Apple andererseits auch einen sehr bekannten Markennamen einfach aufgeben. Konsequenterweise müsste das „i“ dann wirklich überall verschwinden. Aber „Apple Pad“ klingt auch irgendwie falsch.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone muss umbenannt werden – sagt Erfinder des „i“-Präfix" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Passiert eh nichts … immer wiedet diese Patent Trolle, als wenn Apple den Name des iPhones ändert. Eher zahlen die dem Troll seine paar Millionen :D immer wieder solche Berichte, da denkt man wirklich: „gibt es echt nichts BESSERES zu berichten?“

da hat der User zuvor wohl nicht ganz verstanden worum es in dem Artikel geht. manchmal einfach mal nicht schreiben!

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...