USA als Favorit

iPhone 12: Apple bevorzugt Amerikaner bei 5G-Technologie – wir zahlen mit

Anders als angenommen wird Apple das beste 5G-Erlebnis nur in den USA anbieten, während die anderen Regionen die Kosten tragen dürfen. 

Von   Uhr

In der Gerüchteküche brodelte schon längst, dass Apple nicht überall das „gute“ 5G veröffentlicht. Es wurde spekuliert, dass lediglich die USA, Japan und Südkorea in den Genuss von 5G mit mmWave-Technologie kommen. Dabei handelt es sich um ein Hochfrequenzband innerhalb der Netzwerktechnik, dass vor allem durch sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten besticht. 

Das gibt es nur in den USA

Mit der Vorstellung der neuen iPhone-Modelle strafte Apple die Gerüchte allerdings Lügen, da man vorerst nur in den USA entsprechend ausgestattete Geräte anbieten wird. Dazu stellte am gestrigen Abend Mobilfunkanbieter Verizon die Pläne umfassend vor und will die Technologie in 55 US-Städten einführen. Damit gehen auch Japaner sowie die Südkoreaner vorerst leer aus.

Falsches Gerücht sorgt für Überraschung

Nicht nur das Gerücht um die Verfügbarkeit von mmWave in weiteren Ländern stellt sich damit als falsch heraus, sondern auch die Integration in den Geräten. Bislang hieß es immer, dass nur die beiden Pro-Modelle über das besonders schnelle 5G verfügen werden. Andere Spekulationen gingen soweit, dass nur das iPhone 12 Pro Max damit ausgestattet sein wird, da die größere Batterie den erhöhten Energiebedarf am besten ausgleichen kann. Dies stellte sich nun als Ente heraus. Laut Apple verbaut man in allen iPhone-12-Modellen, die in den USA verkauft werden, die mmWave-Hardware., während die Geräte außerhalb nur Sub-6-GHz unterstützen. 

Auch wenn wir sowie viele andere Regionen die erhöhten Hardwarekosten der US-Geräte mittragen, gibt es einen Wermutstropfen. Apple zufolge unterstützen die neuen Geräte mehr 5G-Bänder als jedes andere Smartphone, sodass eine breitere Unterstützung der Mobilfunkanbieter gewährleistet wird. Außerdem integrierte Apple ein intelligentes System, um automatisch zu LTE zu wechseln, wenn 5G nicht benötigt wird. Dies soll wertvolle Energie sparen. 

Was haltet ihr von der Entscheidung? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 12: Apple bevorzugt Amerikaner bei 5G-Technologie – wir zahlen mit" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Na dann freue ich mich schon auf das iPhone 13 und warte so lange mal ab.

Ich wechsle zur Konkurrenz.

„ uch wenn wir sowie viele andere Regionen die erhöhten Hardwarekosten der US-Geräte mittragen, gibt es einen Wermutstropfen. Apple zufolge unterstützen die neuen Geräte mehr 5G-Bänder als jedes andere Smartphone, sodass eine breitere Unterstützung der Mobilfunkanbieter gewährleistet wird. “

Und was ist daran jetzt der Wermutstropfen? Verstehe ich nicht.

Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das doch nicht das Problem von Apple, sondern der Länder. Wenn unsere Deutsche Telekom das in Deutschland nicht hinbekommt, dann bringt es ja auch nichts wenn es Apple hier anbietet. Wenn die Telekom ein Zeichen an Apple gibt, dass wir in Deutschland 2022 soweit sind, dann wird es mmWave mit dem nächsten iPhone auch in Deutschland geben.

Genau, das sehe ich auch so. Apple muss ja nicht die Netze ausbauen.
Mein Kommentar bezog sich aber außerdem auf den Begriff des Wermutstropfens. Das bedeutet ja etwas Negatives. Also quasi „das einzige Manko“. Daher verstehe ich die Aussage des Satzes nicht.

mmWave gibt es in Deutschland bisher nicht! Die DTAG hat zZt den besten 5G Ausbau, selbst VF hängt deutlich hinterher - hat vielleicht der Zukauf von Unitymedia doch wichtige Geldresourcen verbrannt, die jetzt für den Ausbau von 5G fehlen!?

Zumal mmWave nur auf wenige Hundert Meter den Superspeed ermöglichen.

Hallo zusammen!
Ich finde den Artikel sehr verwirrend geschrieben.
Heisst das jetzt, dass Apple verschiedene Hardware in verschiedenen Regionen anbieten wird oder dass die Hardware nur die 5G Frequenzen in den USA unterstuetzen wird?
Besten Dank fuer eine Klaerung!

Ich stelle immer mehr fest, dass „Korrektur lesen“ für den Verlag zum Fremdwort wird. Viele Artikel enthalten Fehler bei Rechtschreibung und Sinnhaftigkeit.

Nun habe ich den Artikel zum dritten Male gelesen. Ich habe mal Germanistik studiert und Deutsch unterrichtet. Das hat mir aber gar nichts geholfen. Ich verstehe die Intention und die Aussage des Artikels nicht und die Überschrift schon gar nicht.

In Deutschland sind ausschließlich Frequenzen bis 3,8 GHz für Mobilfunk freigegeben. Daher könnte man hier mit einem Device, das auch in wesentlichen höheren Frequenzbereichen (mmWave) arbeiten kann, überhaupt nichts anfangen. Und es wird daher auch von keinem Provider angeboten. Was soll uns dieser Artikel sagen???