Top-Themen

Themen

Service

News

Entfernungsmesser

iPad Pro: Das kann der neue LiDAR-Sensor

Überraschend setzt Apple beim iPad Pro nicht auf eine Triple-Kamera, sondern verwendet stattdessen eine Dual-Kamera sowie einen sogenannten LiDAR-Sensor. Was bedeutet das für den Nutzer?

Es wurde lange spekuliert, dass Apple im nächsten iPad Pro eine Triple-Kamera und einen 3D-Sensor verbaut. Nun stellte Apple das heiß erwartete Gerät vor – und es ist anders ausgestattet als von der Gerüchteküche erwartet. Das neue Profi-iPad verfügt über ein Pro-Kamerasystem mit einer Weitwinkel- und einer Ultraweitwinkelkamera sowie über einen LiDAR-Scanner. Dieser soll das iPad Pro in vielerlei Hinsicht verbessern. Das was macht den LiDAR-Sensor so interessant?

Was ist LiDAR?

Grundsätzlich ist LiDAR eine Abkürzung für „Light Detection and Ranging“ und ist dem bekannten Radar ähnlich, in dem es optisch Entfernungen misst. Anders als beim Radar nutzt man dazu aber Laserstrahlen. Bei der Technologie wird allgemein die Zeit gemessen, die das vom Laser ausgesandte Licht benötigt, um auf ein Objekt zu treffen und wieder zurückzukehren. Daraus wird dann die Entfernung berechnet. Die Entfernungsmessung geschieht Tausende Male in der Sekunde, sodass der Empfänger daraus ein Bild mit unterschiedlichen Tiefen zeichnen kann. Üblicherweise kommt die Technologie bei Vermessungen zum Einsatz und soll zukünftig auch selbstfahrenden Autos eine zuverlässige Analyse der Umgebung ermöglichen.

Im iPad Pro ist der Einsatz auf maximal fünf Meter Distanz begrenzt und kann beispielsweise Wohnräume, Objekte oder auch Personen erkennen und erfassen. Gemeinsam mit den beiden Kameras soll das LiDAR-System Szenen besser erkennen. Laut Apple wird ein ähnliches System bei der nächsten Marsmission verwendet, wobei dies vermutlich nicht ganz korrekt ist, da Apple dabei auf ein eigenes Patent zurückgreift, welches man bereits vor neun Jahren beim Patentamt einreichte und ein Jahr später auch erhielt. Manchmal dauert es länger, bis ein Patent tatsächlich marktreif ist. Apple schreibt übrigens zur neuen Technologie folgendes:

Der LiDAR Scanner misst den Abstand zu Objekten in der Umgebung in einer Entfernung von bis zu fünf Metern, funktioniert sowohl in Innenräumen als auch im Freien und arbeitet auf der Photonenebene mit Geschwindigkeiten im Nanosekunden-Bereich. Die neuen Depth Frameworks in iPadOS kombinieren die vom LiDAR Scanner gemessenen Tiefenpunkte mit den Daten von beiden Kameras und Bewegungssensoren und werden auf dem A12Z Bionic durch Computervision-Algorithmen für ein tiefgehenderes Verständnis einer Szene erweitert.

Wie macht LiDAR das iPad Pro besser? Oder warum brauche ich es?

LiDAR kann das Nutzungserlebnis beim iPad Pro in mehrerer Hinsicht verbessern. Apple zufolge wird es vornehmlich für Augmented-Reality-Inhalte verwendet und erlaubt dabei eine präzisere Bereitstellung der digitalen Inhalte im Raum. Die Technologie verkürzt die Einrichtungszeiten, die aktuell stets noch notwendig sind. Außerdem wird sich der LiDAR-Scanner vor allem in Apples Maßband-App bemerkbar machen, die durch den Sensor schneller und vor allem präziser arbeiten soll als bisher.

Es bleibt abzuwarten, ob Apple die Technologie in weiteren Bereichen einsetzt. Denkbar wäre der Einsatz bei Fotos. Der Scanner könnte den Autofokus mit genaueren Tiefeninformationen unterstützen und so besonders bei schlechten Lichtverhältnissen für korrekte Fokuspunkte sorgen. Interessanterweise wird Apple das iPad Pro vorerst nicht mit einem Porträtmodus für die Rückkamera ausstatten und diesen weiterhin nur für die TrueDepth-Kamera auf der Vorderseite anbieten – und das obwohl LiDAR perfekt für das Erfassen von Tiefeninformationen in Porträtaufnahmen geschaffen scheint. 

Primäre Anwendungsgebiete von LiDAR:

  • 3D-Scans von Objekten, Räumen und Personen
  • Präzisere Anwendung von AR-Inhalten
  • Verbesserter Fokus bei Fotoaufnahmen in schlechten Lichtverhältnissen

LiDAR in weiteren Apple-Geräten?

Oft nutzt Apple das iPad um neue Technologien auszuprobieren. Nicht alle Versuche werden gleichermaßen für das iPhone oder andere Geräte übernommen – ein Beispiel ist die ProMotion-Technologie für das 120-Hz-Display, die bislang nur im iPad Pro zu finden ist.. LiDAR könnte hingegen auch das 2020er iPhone erreichen, um AR auch auf den Smartphones zu verbessern. Aktuelle iOS-14-Leaks zufolge könnte Apple die Triple-Kamera der Pro-Modelle tatsächlich um einen 3D-Sensor erweitern.


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPad Pro: Das kann der neue LiDAR-Sensor" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Die Technik wird auch heute schon bei Fahrzeugen eingesetzt.
Sowohl bei Mercedes, Lexus als auch bei Audi. Der Laser wird - wie bei Apple - verwendet, um zu identifizieren, was sich direkt vor dem Fahrzeug befindet. Also ein Kind das auf die Straße läuft oder ein Fahrradfahrer vor dem Auto. Das kann weder Kamera noch Radar leisten, da zu ungenau.

Die Zukunft beginnt heute. ;-)

Das sind normale Radar-Systeme, LIDAR ist da noch im Entwicklungsstadium.

Nein auf LIDAR Systeme basieren z. B. die meisten Front Assistent Systeme. Das Radar kommt erst bei Premium Zubehör zum Einsatz, etwa wie eine zusätzlich verbaute Distronic.

Warum hat keine Nachtmodus Foto wie iPhone 11?

Ich bin begeisterter Hobby Fotograf. Besitze SLR, Systemkameras, aber bin auch sehr gut aus der IPhone Kamera sehr gute Bilder zu machen.

Natürlich besitze ich seit Jahren verschiedene iPad Generationen. Aber wirklich Bilder mit einem iPad fast nie gemacht. Auch im bekannten Kreis oder Fotos Communities hört man da sehr wenig. Somit würde ich als Hersteller bei einem Pad weniger an der Kamera machen.