Update mit Nebenwirkung

iOS 17.4: Ungewollte Nebenwirkungen der diktierten Browser-Freiheit

Die Europäische Union hat veranlasst, dass sich bei Apple einiges auf dem iPhone ändert. Einer der Punkte ist der Browser. Das scheint jedoch in iOS 17.4 für Nutzer in der EU ungewollte Nebenwirkungen zu haben: Web-Apps gehen davon wohl kaputt.

Von   Uhr

Die EU fordert, dass sich Apple der Konkurrenz öffnen muss, auch was Browser-Engines im App Store angeht. Apple will dem in iOS 17.4 nachkommen. In der aktuellen Beta-Version zeigt sich allerdings eine Nebenwirkung der Umsetzung: Web-Apps funktionieren nicht mehr wie erwartet.

Kaputte Web-Apps: Bug oder Absicht?

Dem Entwickler Meximiliano Firtman fiel auf, dass Progressive Web Apps (PWA) in iOS 17.4 nicht richtig funktionieren. Er ging von einem Bug aus, doch in der zweiten Beta-Version fügte Apple einen Hinweis hinzu, der darauf hinweist, dass Web-Apps künftig im Standard-Browser geöffnet werden. Damit verkommen die Web-Apps wieder zu Lesezeichen auf dem Home-Screen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Für dich bedeutet dies, dass Web-Apps nicht mehr auf lokal gespeicherte Daten zugreifen können. Sie werden beim Update gelöst. Außerdem ist es jenen Web-Apps nicht mehr möglich, Push-Benachrichtigungen zu senden.

Ein Bug scheint das im engeren Sinne also nicht zu sein, wohl aber eine Nebenwirkung der Änderungen. Die EU fordert in ihrem Digital Markets Act, dass Apple auch Browser-Engines von Drittanbietern zulassen muss. Bislang mussten andere Browser das im System hinterlegte WebKit nutzen, das auch Safari verwendet. Da eine PWA im Hintergrund aber ebenfalls Safari oder zumindest WebKit nutzt, wäre es nicht abwegig, wenn Apple diese Änderung bewusst eingeführt hat. Denn dies mag eine vormals vorhandene Funktion deaktivieren, nimmt der EU aber auch den Wind aus den Segeln, wenn es darum geht, ob Apple den Nutzern WebKit aufdrängt.

Was ist eine PWA?

Eine Progressive Web App (PWA) ist eine Webseite, die so programmiert wurde, dass sie auch „wie eine App” funktioniert. Es handelt sich dabei um einen offenen Web-Standard. Die Idee dahinter ist, dass die Webseite in einem Browser aufgerufen wird, jedoch auf eigene Daten zugreifen kann. Der eigentliche Browser wird vor dir versteckt.

Apple hat sich viel Zeit gelassen mit der Implementierung von PWA in iOS. Erst in iOS 16.4 vor einem Jahr hat Apple die letzten Puzzlestücke in iOS einfließen lassen. Das betraf die Push-Benachrichtigung und die Zähler.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iOS 17.4: Ungewollte Nebenwirkungen der diktierten Browser-Freiheit" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wer PWA‘s nutzen will bleibt einfach bei Safari und hat keine Probleme oder?

Theoretisch ja, kommt nun auf die Entwickler an der Apps. Kann gut sein, dass manche Anbieter nicht mehr für iOS entwicklen sondern sich auf andere Brwoser konzentrieren.

Primär geht es im DMA nur darum, den Nutzer mehr zu kontrollieren.

sehe ich genauso.

egal, ich sehe keinen Grund für alternative Browser! was von der EU kommh nutzt nur dem jeweiligen Lobbyisten und eigentlich nie dem Bürger

DU sprichst für ALLE die ein iPhone haben ??

Falls du mich meinst, ja betrifft alle Nutzer des iPhone.

Ja das Problem ist sas Deutschland verraten worden ist von kohl , Deutschland hat in eignen Haus nichts zusagen , es ist traurig aber wagt . Afd will ja aus der eu raus , dann würde es auch Deutschland wieder vesser gehen , die eu ist für alle ein Gefängnis , apple hat eigentlich viel geld er soll die eu kaufen

Du solltest raus aus der EU Querdenker, hast du gesehen was mit GB passiert ist als die aus der EU raus sind. Viel spaß wenn alles noch teuer wird, weil wir keinen Zugang zu Handelsabkommen mehr haben … aber das sind unsere AfD Wähler, keinen Plan was sie labern, genau wie die Politiker der Partei selbst!

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...