Top-Themen

Themen

Service

News

Kadrilj und Fyrtur

Ikea: Im Februar kommen die elektrischen Rollos mit HomeKit-Unterstützung - Preise bekannt

Bereits im letzten Jahr kündigte sich an, dass Ikea sein Smart-Home-Portfolio erweitern wird. Nachdem bereits die Trådfri-Serie seit geraumer Zeit verfügbar ist und HomeKit unterstützt, wird es ab Februar gleich zwei neue Produkte geben, die Sie mit iPhone und Siri steuern können. Unter den Bezeichnungen „Kadrilj“ und „Fytur“ wird das Möbelunternehmen in Kürze auch mehrere funkgesteuerte Rollos anbieten.

Schon seit September 2018 tauchten immer wieder Hinweise darauf auf, dass Ikea HomeKit-kompatible Rollos veröffentlichen wird. Nun hat der Möbelriese entsprechende Produkte auf der offiziellen Website gelistet: Kadrilj und Fytur. Während ersteres als reiner Sichtschutz dient und weiterhin Licht einlässt, kann Fytur den Raum auf Knopfdruck verdunkeln. Im Gegensatz zu den üblichen Rollos lassen sich diese jedoch nicht kürzen und sind daher in verschiedenen Größen verfügbar: 

  • 60x195 cm
  • 80x195 cm
  • 100x195 cm
  • 120x195 cm
  • 140x195 cm

Die Rollos können sowohl über die mitgelieferte Fernbedienung als auch über das optionale Trådfri-Gateway per App gesteuert werden. Zudem erlaubt das Gateway auch, dass Sie die Rollos via HomeKit, Amazon Alexa und Google Home steuern können. Dadurch können die Rollos auch in Routinen eingebunden oder lassen sich automatisch zu bestimmten Zeiten öffnen oder schließen. Die Smart-Home-Geräte verfügen dabei über einen Akku, der leicht erreichbar ist und an der Steckdose via Micro-USB-Kabel geladen werden kann.

Die Preise für die ferngesteuerten Rollos hängen dabei von der gewählte Größe ab. Die Ausführung in 60 x 195 cm kostet etwa 99 Euro (Kadrilj), während für das größte Modell mit 140 x 195 cm bis zu 159 Euro (Fytur) verlangt werden. Für das Trådfri-Gateway werden hingegen nochmals 29,99 Euro fällig. Dieser kann jedoch noch die verschiedenen Trådfri-Leuchtmittel verwendet werden.

Laut Ikea sind Kadrilj und Fytur bereits in einigen wenigen Möbelhäusern verfügbar, wobei sie online ab dem 2. Februar bestellt werden können:

Derzeit bereits in einigen Einrichtungshäusern erhältlich. Bitte nutze die Verfügbarkeitsabfrage, um zu prüfen, ob dieser Artikel in deinem Einrichtungshaus vorrätig ist. Ab 2. Februar 2019 ist er auch online bestellbar.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Ikea: Im Februar kommen die elektrischen Rollos mit HomeKit-Unterstützung - Preise bekannt" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Das tönt ja sehr gut. Ich muss dazu folgendes sagen: Ich schaffte es nicht, nur eine der IKEA-Leuchten mit einer anderen IKEA-Leuchte zu pairen. Nach mehreren Versuchen packte ich ca. 30 Leuchten, sowie alles Zubehör in eine Schachtel, die ich gerne verschenke. Zurück wird einzig die Leuchte bleiben, die ich zusammen mit der Fernbedienung kaufte. Die restlichen Lampen mit weiteren Fernbedienungen zu verbinden, Gruppen zu bilden etc, entpuppte sich als (für mich) nicht möglich. Anfragen beim IKEA Kundendienst blieben unbeantwortet. So musste ich wohl oder übel einen zweiten Anlauf nehmen und mir die Leuchten sowie das Zubehör bei einem Multi mit Sitz in den Niederlanden zu kaufen. Und siehe da. Steuerelement richtig mit WLAN verbinden, App runterladen, Leuchten einschrauben und siehe da, alles funktioniert. Wie sagte doch meine Grossmutter: Geh zum Schmied und nicht zum Schmiedchen. Stimmt. Dem ist nichts hinzuzufügen. Gruss aus der Schweiz.

Verschenkst du wirklich die Lampen ... ?!

Also wenn du die Leuchten verschenken möchtest würde ich mich anbieten sie dir abzunehmen (-;

Ruhig die Namen auch mal richtig schreiben.

FYRTUR

Und an den Lampenexperten. Bei mir laufen etliche Ikea Lampen und Steckdosen einwandfrei. Auch in Gruppen und allem was dazu gehört. Steuerung über Apple Home oder Alexa inklusive. So kompliziert ist es nicht.

Lampen lassen sich auch nicht untereinander Pairen. Denke ein Gateway hätte geholfen.