Meng Wanzhou

Huawei-Finanzchefin besaß MacBook, iPhone und iPad bei ihrer Verhaftung

Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou hatte zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung nur ein Smartphone ihres Unternehmens bei sich und ansonsten nur Hardware von Apple: Das geht aus den jetzt veröffentlichten Gerichtdokumenten hervor.

Von   Uhr

Huaweis Finanzvorstand Meng Wanzhou ist nicht nur Chief Financial Officer (CFO) von Huawei sondern auch noch die Tochter des Firmengründers. Und ausgerechnet sie, die derzeit in Kanada unter Hausarrest steht und die gegen ihre Auslieferung in die USA kämpft, hatte ein 12-Zoll großes MacBook, ein iPhone 7 Plus und ein iPad Pro dabei, als sie festgenommen wurde. Nach den Gerichtsdokumenten besaß die Managerin mit dem Huawei Mate 20 RS Porsche Edition auch eine Luxusversion eines Huawei-Smartphones. 


Natürlich dürfen Mitarbeiter von Firmen nicht nur die von ihren Arbeitgebern gebaute Hardware für ihren persönlichen Gebrauch verwenden, doch bei Huawei muss man mit anderen Maß messen. Das Unternehmen hatte in den Jahren davor Mitarbeiter degradiert, die von iPhones aus twitterten.

Auch Mitarbeiter anderer Unternehmen, die Hardware herstellen, sind durchaus  mit iPhones, MacBooks und iPads zu sehen. Warum auch nicht - schließlich muss man auch die Produkte der Konkurrenz testen.

Dabei ist zum Beispiel Huaweis Matebook X Pro durchaus ein interessantes Notebook, auch wenn Windows darauf läuft. Es wiegt 1,33 kg, sieht sehr nach einem MacBook aus und ist mit einem 13,9 Zoll großen 3K-Display ausgerüstet, das wirklich fast bis zum Rand des Gehäuses reicht. Es wird mit Intels Core-i7-8550U oder dem Intel Core-i5-8250U verkauft und ist mit der Nvidia GeForce MX150 mit 2 GByte GDDR5 RAM ausgerüstet und selbst mit 16 GByte RAM und einer 512 GByte großen SSD kostet es nur 1620 Euro.

Wie seht ihr das? Ist es für Manager von Hardware-Unternehmen statthaft, dass sie die Hardware der Konkurrenz nutzen, oder ist das heutzutage egal? Wir sind gespannt auf eure Meinung. Schreibt Sie hier in die Kommentarfelder unterhalb des Artikels.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Huawei-Finanzchefin besaß MacBook, iPhone und iPad bei ihrer Verhaftung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

"... und dann das!" au Mann Leute

korrigiert.

Liest eure Artikel eigentlich jemand gegen? Grammatikalisch eine Katastrophe.

Sorry, hatte aus Versehen die unkorrigierte Version veröffentlicht.

Entweder veröffentlicht Ihr öfter unkorrigierte Versionen, oder Ihr habt den Job nicht gelernt. Es kommen hier sehr oft Beiträge, die einen echten Journalisten und auch jeden normal gebildeten Leser erstaunen und verärgern.
Auch Online-Journalismus ist sorgfältig und korrekt durchzuführen. Denn u.a. darin unterscheidet sich guter und schlechter Journalismus.

Das ist doch nicht euer Ernst? Da machen Drittklässler ja weniger Schreibfehlern in dermaßen simplen Sätzen... Lasst doch bitte mal einen Erwachsenen Korrektur lesen..

Bei Huawei weiß man eben auch was gut ist. ;)

Ja, da haben sie recht.
Bin auch Apple Jünger.

Ist doch klar... Man muss kennen was man kopiert.

Chinesen kaufen, um kopieren zu können. So kenne ich das seit Jahrzehnten: bei Modemessen in Mailand und Paris strömen dann Gruppen von Chinesen, die fotografieren und bei den Designerläden einkaufen. Bei Apple hat man auch eingekauft und kopiert eben.

Ja, sogar das faltbate Smartphone haben sie jetzt von Apple kopiert... Ist ja wohl kar, wer hier der Motor des Fortschritts ist ;)

Tja, faltbares Irgendwas mit miesen OS, ist eben nur Firlefanz. Da zahlt man gerne etwas mehr und kauft beim Mitbeweber. Zumindest ist das die Wahrheit in diesem Artikel. Man kann aber auch Fakten ignorieren und einfach „Apple ist doof!“ schreiben. Wirkt dann halt nur sehr, sehr peinlich.

Diese "Fakten" von denen Sie schreiben würden mich doch interessieren!
Ich erbitte nähere Erläuterungen.

Hallo Hr. Donath,
sollten Sie sich als Journalist nicht fragen, was ist mit den Persönlichkeitsrechten von Fr. Wanzhou wenn ihre Geräte/ IMMEI/ SIM Karten- Nummern etc. veröffentlicht werden?
Möchten Sie vlt. auch Ihre privaten Daten veröffentlicht sehen?
Btw. würde man der Apple- Führungsetage heute nicht wünschen die innovativen Geräte der Konkurrenz zu testen?

Wenn die auf ihren smartphones StockAndroid drauf hätten, hätten sie die Konkurrenz wie SAMSUNG schon lange verblasen auch die schlaptops sind erste klasse was man leider anerkennen muss

Man kann bei Huawei, Samsung usw. unbestritten super Smartphones kaufen. Leider aber nicht mit iOS. Die gute Frau bevorzugt sichtlich letzteres. Andere auch. Wo soll da ein Problem sein? Jeder hat so seine Vorlieben. Gut so!

So siehts aus, mehr dazu nicht zu sagen.
Ios, bombe. Android, solala. So is det im moment halt.
Comments necessary ? Ios rechenleistung um meilen vor android voraus. Nicht das es mir wichtig wäte, man merkt es bei der bedienung gleichwertiger geräte halt. No stress, no worrie, no provocation.

Schon mal die Umfrage in der Redaktion gemacht, wer was hat? Irgendwie sucht man sich die Themen, wenn einem sonst nichts mehr für die Seite hier einfällt.

Man, is mir datt Schnuppe.
Die VW-Bosse fahren sicher auch Porsche und co.
WHO fucking cares?

Porsche ist aber immerhin noch VW Konzern. Das es eine katastrophale Außenwirkung hat wenn das Huawei Management mit Apple Kram "erwischt" wird wissen die vermutlich selber... aber erwischt ist halt erwischt. Übrig bliebt das Signal, daß die Huaweis selbst nicht voll hinter ihren Produkten stehen. Warum eigentlich nicht? Wenn auf und zu Windows steht sind die MateBooks gar nicht mal so schlecht. "Use what you sell", alles andere macht unglaubwürdig.

So ein Blödsinn. Es ist vollkommen normal, dass Personen aus der Führungsetage auch Konkurrenzprodukte nutzen. Ich empfinde das sogar als notwendig. Wie sonnst sollen sie einschätzen können, wie gut die Konkurrenz ist, oder wie gut die eigenen Produkte sind?
Allein der Artikel ist schon ein Witz, weil einem hier vorgegaukelt wird, dass die Frau etwas Schlimmes getan hat. Nein. Sie hat sich mit der Konkurrenz beschäftigt. Das ist positiv für ihre Firma.

Das macht die Frau ja irgendwie sympathisch.

Ich möchte nicht wissen, wie viele Apple Mitarbeiter mit Huawei-Devices rumrennen.

Kann aus leidgeplagter Pixel P6 Nutzer der gute Tochter nur zustimmen:
Nach 2 Jahren ist es Essig mit Sicherheitspatches; das Smartphone muß permanent am Strom hängen; über Nacht entläd sich das Teil ab und zu ganz gerne - und hier: App Lightroom CC läuft ein paar Minuten dann ist das Akku leer gesaugt, ohne externes Akku keine RAW Fotos.
Werde zu iPhone Wechsel, da ich zu arm bin für 900 € Wegwerfshmartphone. (Die gute Tochter des Firmengründers wohl auch)

Natürlich beschäftigen sich Konzerne mit den Produkten der Mitbewerber. Aber sich nicht die Finanzchefs. Und schon gar nicht öffentlich...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.