Top-Themen

Themen

Service

News

Bitte schnell umsetzen

Kommentar: Darum sollte Apple einen HomePod mit Bildschirm vorstellen

Anfang 2017 sagte Apples Senior Vice President of Worldwide Marketing Phil Schiller, dass ein Smart Speaker von einem Display profitieren kann. Zu diesem Zeitpunkt war weder der HomePod noch das Amazon Echo Show ein reales Thema. Jedoch war die Erwartungshaltung an Apples Siri-Lautsprecher dadurch erhöht wurden und enttäuschte dann doch, als das integrierte Display nicht wie erwartet funktionierte.

Als Phil Schiller im Frühjahr 2017 über Smart Speaker sprach und dabei zu verstehen gab, dass ein Display eine sinnvolle Ergänzung sei, nahm man natürlich an, dass Apples Interpretation über selbiges verfügen wird. In gewisser Weise besitzt der HomePod bereits ein kleines Touchdisplay, das Siri sowie verschiedene Steuerelemente anzeigen kann. Eine echte Erweiterung der Erfahrung ist das Display jedoch nicht, da keinerlei Informationen angezeigt werden. Beispielsweise könnte doch der aktuell laufende Song oder Wetterinformationen als eine Art Widget eingeblendet werden. Jedoch wird dies durch den Umstand erschwert, dass sich das Display an der Oberseite befindet und somit nur von oben einsehbar ist.

Ein Amazon Echo Show mit HomePod-Sound

Ob ein Display oben auf dem HomePod die richtige Lösung ist, die Phil Schiller meinte, mag zu bezweifeln sein. Vielmehr sollte Apple in Richtung Amazon und Google blicken. Beide haben Smart Speaker mit Bildschirmen im Angebot. Etwa der Amazon Echo Show ist eine praktische Ergänzung in der Küche. Er spielt Musik, zeigt Ihnen Rezepte an, visualisiert gestellte Timer und zeigt Ihnen jederzeit Wetter sowie Nachrichten an. Daneben scheint Amazon eine gute Redaktion für Inhalte zu besitzen, die Ihnen jeder Tag praktische Alltagstipps gibt, einen Witz vorschlägt und Ihnen auch gerne neue Wörter beibringt. 

Da auch Google in den Smart-Speaker-Bereich mit Display eingestiegen ist, wäre Apple gut beraten einen ähnlichen Schritt zu wagen. Beispielsweise könnte das Unternehmen das 7,9-Zoll-Display eines iPad mini sowie eine abgespeckte iOS-Version für die Umsetzung verwenden. Dabei sollte der HomePod mit Display natürlich nicht als iPad-Ersatz fungieren, sondern vielmehr grundlegende Funktionen ausführen. Apple könnte auch FaceTime einbinden oder die physische Steuerung von HomeKit-Geräten (Kameras inklusive) ermöglichen. Grundsätzlich würden meist schon Widgets für den beschränkten Einsatzbereich ausreichen. 

Was meinen Sie dazu? Würde ein Display dem HomePod ein Mehrwert bescheren? Welche Funktionen sollte ein solcher HomePod besitzen?

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Kommentar: Darum sollte Apple einen HomePod mit Bildschirm vorstellen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Klar würde ein Display beim HomePod einen Mehrwert darstellen,aber zu welchem Preis wenn der jetzige schon so teuer ist.
Das eigentliche Problem ist das man im Apple Ökosystem gefangen ist,wie schon die Einrichtung zeigt wozu ein IOS Gerät nötig ist.
Apple hat den Trend gegenüber Amazon und Google völlig verschlafen und dann auch noch falsch angefangen.
Gegenüber dem Google Assistent kann Siri einpacken und auch Alexa ( wenn auch noch nicht perfekt ) ist um einiges besser.
Apple hat mit dem HomePod ein nicht ausgereiftes Produkt zu einem zu hohen Preis auf den Markt gebracht und stolpert der Konkurrenz nur noch hinterher.

Der HomePod ist fantastisch! Preis mehr als gerechtfertigt. Außer man interessiert sich nicht so sehr für den Klang bei einem Lautsprecher. Sollte aber eigentlich so sein.