Kinder von Hartz-IV-Empfängern

Kostenübernahme für Notebooks und Tablets durch das Jobcenter

350 Euro pro Kind gibt es, wenn dessen Familie Hartz-IV-Bezieher ist und keine digitalem Endgeräte wie Desktops, Notebooks oder Tablets für das Homeschooling zur Verfügung stehen. Damit sollen die Familien die Hardware anschaffen können. 

Von   Uhr

Diese Weisung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gegenüber den Jobcentern eröffnet diesen die Möglichkeit, einen Mehrbedarf im SGB II für digitale Endgeräte anzuerkennen, die für Distanzunterricht notwendig sind. Diese Kostenübernahme gilt rückwirkend zum 1. Januar 2021.

Das Bundesministerium schreibt: „Schülerinnen und Schüler, deren Familien auf die Grundsicherung angewiesen sind, dürfen in der Corona-Pandemie nicht abgehängt werden. Dafür wurde im vergangenen Sommer der DigitalPakt Schule um 500 Millionen Euro aufgestockt. Er unterstützt die Länder dabei, Schulen mit entsprechenden Geräten für bedürftige Kinder auszustatten.

Doch auch dort, wo dies noch nicht flächendeckend umgesetzt ist, müssen Bildungschancen gewahrt bleiben. Die Weisung für die Kostenübernahme von digitalen Endgeräten ist eine pragmatische Lösung, um den Kindern den Fernunterricht schnell und einfach zu ermöglichen.“

Anspruch haben nicht nur die Schülerinnen und Schüler in der allgemeinbildenden Schulen, deren Eltern Hartz-IV beziehen, sondern auch solche, die in einer berufsbildenden Schule oder Azubis sind. Das gilt bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Weitere Voraussetzungen: Es muss ein Pandemie-bedingter Fernunterricht stattfinden und die Schule darf die Geräte nicht selbst zur Verfügung stellen. Details regelt eine Weisung des BMAS, die als PDF vorliegt.

Frage an unsere Leser: Reicht dieser Betrag aus? Was kann man sinnvollerweise dafür kaufen? Es muss ja nicht immer ein Neugerät sein. Schreibt mal in die Kommentare, was ihr empfehlen würdet, das wird sicherlich dem einen oder anderen Elternteil hier helfen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Kostenübernahme für Notebooks und Tablets durch das Jobcenter" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zurzeit ist es für mich ziemlich schwär mit den Online Unterricht ich habe kein Macbook oder ein ipad ich brauch ein ipad oder einen MacBook zum lernen und zum arbeiten es würde mich freuen wenn ich einen von denn bekommen könnte.

Ne ne ne. Ein Mac Book oder iPad braucht man nicht. Überleg mal. Ein pc bekommt man schon locker für 300€. Aber ein MacBook erst so ab 1000€. Wenn ich sowas schon lese. Ich brauche ein MacBook Pro in einer der besseren Varianten um ordentlich arbeiten zu können. Ha ha ha.

Wie geschmacklos ist es eigentlich, bei diesem Thema Stockfotos von wohlhabenden Eltern und Kids mit fetten iMacs/Macbooks zu verwenden? Sensiblität offenbar Fehlanzeige, da musste halt schnell noch ein hübsches 08/15 Foto rein.

Ja echt. Ich dachte auch. Die sehen aber nicht gerade nach Armut aus. Die Liebe von der lieben Mutter spürt man ja schon regelrecht durch das Display. Und dem junge scheint es an nichts wichtiges zu mangeln.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.