Ein Zauberlehrling als Trickbetrüger

Harry Potter und die In-App-Käufe des Todes

Auch das aktuelle Harry-Potter-RPG für iPhone und iPad ist ein Free-to-Play-Titel. Von diesem Geschäftsmodell kann man halten was man möchte, doch bei diesem Spiel übertreiben es die Entwickler scheinbar deutlich – Bei Spielern stößt dies auf Unmut.

Von   Uhr

Seit Mitte letzter Woche ist „Harry Potter Hogwarts Mystery“ nun im App Store zu finden. Die Grundidee klingt erst mal für viele Spieler nicht unspannend, spielt man doch einen jungen Zauberer der gerade frisch an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen wurde. Im Spiel soll man die verschiedenen Bereiche des Schlosses erkunden und mächtige Zauber erlernen  können. Und dann wird das Spiel auch noch kostenlos im App Store angeboten, kann also von jedem Spieler ohne Risiko ausprobiert werden. Leider gibt es da einen nicht zu kleinen Haken.

Wie bei vielen Free-to-Play-Titeln wird für das Spielen eine Form von Energie benötigt. Diese lässt sich entweder durch Echtgeld über In-App-Käufe auffüllen oder der Spieler wartet einfach eine bestimmte Zeitspanne, bis sich die Energie wieder von selbst gefüllt hat. Es gibt immer wieder Titel die sich auch kostenlos ohne In-App-Käufe sehr gut spielen lassen. Leider scheint es sich beim neuen Harry-Potter-RPG nicht um ein solches Game zu handeln.

Hier reicht die Energie nämlich so gut wie nie aus, um eine komplette Mission zu lösen. Das alleine ist schon ärgerlich, nur können Spieler auch leider nicht einfach warten, bis die Energie wieder voll ist, denn die Missionen sind selbst mit einem Zeitlimit belegt. Die nötige Energie füllt sich leider nicht schnell genug auf, um innerhalb des Zeitfensters die Aufgabe abschließen zu können. Wer das Spiel also auch nur im Ansatz spielen möchte, muss sich über In-App-Käufer permanent Energie hinzukaufen. Und die sind mit bis zu 110 Euro nicht ganz billig. 

In vielen Foren regt sich Widerstand gegen solche Titel, leider gibt es genug Spieler die bereit sind die In-App-Käufe zu tätigen und so den Entwicklern einen höheren Profit ermöglichen, als ein Spiel welches durch einen einmaligen Preis bezahlt werden muss. Ob das Entwicklerstudio Jam City und Warner Bros. sich mit diesem Modell aber einen Gefallen getan haben, wird sich zeigen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Harry Potter und die In-App-Käufe des Todes" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das ist echt eine bodenlose Frechheit da ja auch viele Kinder diese Games spielen und denn dann natürlich auf sehr üble Art und Weise der letzte Cent aus der Tasche geleiert wird !!!

Meine Meinung:
Boykottieren und und auf der Konsole zocken! !!!;-)[Video Game]

Ich finde generell In-App-Käufe als Abzocke. Lieber eine einmalige Zahlung und damit ist gut. Funktionierte bei den Spielen früher auch. Da hat man das Spiel im Laden oder online gekauft und fertig war die Bude. Heute muss man bei vielen Spielen aufpassen, wenn alleine schon während des Spielens plötzlich nach dem PW vom Apple-Account gefragt wird. Nachtigall ich hör dir trapsen.....

Diese In-App-Abzocken gehen mir genauso auf die nerven wie die Abos.
Ich hab keine Lust 100€ für ein Handyspiel zu bezahlen, genauso wenig monatlich 3 Euro für eine Foto-App, 5€ für einen Passwort-Manager oder 5€ für eine ToDo-List.

Ich möchte ein Programm kaufen und dann nutzen können. aus

Schade, dass nicht so etwas in den (öffentlich rechtlichen) Nachrichten kommt, sondern immer wieder sogenannte Killerspiele als Sündenbock missbraucht werden und Panikmache betrieben wird.

Ich hatte das testweise gestern mal gespielt und kann das nur bestätigen das ohne echt Geld Einsatz man das Spiel nicht spielen kann. Ich kann nur mit dem Kopf schütteln bei den Menschen die das unterstützen. Wie viel Geld wollt ihr eigentlich noch bezahlen.

Ich spiele das auch aber gebe kein Cent dafür aus weil es einfach eine Frechheit ist was das an kosten sind im Spiel lieber 20€ für einmaliges oder Werbung schauen und dann was bekommen ob leben Taler oder sonst was . Machen andere spiele genau so teilweise .

Ich spiele das Spiel auch - ohne ein cent dafür auszugeben. Bin Rang 1 in meiner Spielgruppe und mein Haus ist es auch. Geht also auch ohne Geld. Um Missionen erfolgreich abzuschliessen muss man meist nur den ersten goldenen Stern erreichen. Ich mache Missionen immer auf acht Stunden, in der Wartezeit bekommt man das eigentlich immer hin. Aber ja, diese Warterei nach 30 Sekunden klicken ist ungaublich nervig und wenig durchdacht. Da ist durchaus die Kritik angebracht.

Aber ich habe das Gefühl, dass durch die unglaublich teuren Klamotten und Frisuren das meiste Geld gemacht wird. Was ich das an Ausstattungen bei Mitspielern sehe, sind durchaus zwischen 15 und 50 Euro anzusiedeln.

Kurzum, es ist ohne Geld spielbar und es ist endlos nervig, wenn man mal Zeit hat und länger spielen möchte. Das Konzept ist an der Stelle wenig durchdacht. Zudem wird es mit jedem Level noch nerviger, da man immer mehr Klickerei macht aber nur einen Energiepunkt pro Levelmax dazubekommt. Wenn dieses auseinanderklaffen noch weiter geht, könnte es vielleicht nicht mehr alles ohne Geld auf Rang 1 abschliessbar sein, bin Lvl 9 im ersten Schuljahr.

Nun ja. Wollte bloss darstellen, dass es machbar ist ohne Geld mindestens bis Lvl 9 zu spielen, da ich den Beweis dafür erspielt habe :)

Ich bin selbst Entwickler und kann den eingeschlagenen Weg von Jam City Warner Bros nur zu gut verstehen. Auf der anderen Seite verstehe ich aber auch den Ärger der Konsumenten. Die Vergangenheit hat uns gelernt, dass der Konsument eher bereit ist Geld für in App Käufe auszugeben, als bereits beim Download des Games. Es ist auch klar, dass die Entwickler mit dem eingeschlagenen Weg unter anderem auch deutlich mehr Geld verdienen. Ein Weg, welcher man durch das handeln der Konsumenten einschlagen musste. Trotz allem ist es jedem selbst überlassen, ob mann für solche Games gelb ausgeben möchte oder nicht.

Ich spiele das Spiel von Beginn an und konnte bisher noch jede Mission innerhalb des Zeitlimits abschließen, indem ich folgendermaßen vorgehe:
Eine neue Aufgabe „darf“ erst begonnen werden, wenn das Zeitkonto komplett gefüllt ist - dann reicht die Zeit immer locker aus ;-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.