Top-Themen

Themen

Service

News

Corona-Krise

Apple hebt plötzlich #Hamsterkauf-Bremse für iPhone, iPad und MacBooks auf: Was steckt dahinter?

Apple hebt die seit 20. März 2020 geltenden Mengenbeschränkung für den Einkauf von iPads und dem MacBook Air trotz anhaltender Corona-Krise und Lieferengpässen auf. Beim iPhone ist man restriktiver.

Apple hat letzte Woche eine ungewöhnliche Maßnahme ergriffen, um Hamsterkäufen während der Coronavirus-Pandemie zuvorzukommen. So konnten Kunden nicht mehr unbegrenzt Geräte eines Typs gleichzeitig bestellen. Apples Ladengeschäfte sind bis auf die Stores in China bis auf weiteres weltweit geschlossen. Der Onlineversand von Apple funktioniert aber nach wie vor, auch wenn es teilweise etwas länger dauern kann, bis die Pakete den Besteller erreichen.

Kurz nach der Mengenbeschränkung wurde diese jetzt wieder aufgehoben. Übers Wochenende galt: Ein Kunde durfte jeweils zwei iPhones und iPads kaufen, bei den Macs wurde eine Beschränkung auf maximal fünf Stück pro Person eingeführt. Mehr ließ sich im Dropdown-Menü des Warenkorbs nicht mehr auswählen – auch in Deutschland nicht. Nun gilt eine Beschränkung auf sechs iPhones. Beim iPad hingegen konnte Mac Life auch 99 Stück in den Warenkorb legen, ohne ermahnt zu werden. Auch vom neuen MacBook Air ließ sich diese Menge theoretisch bestellen.

Wieso hat Apple die Hamsterkauf-Bremse jetzt deaktiviert

Die meisten Apple-Geräte werden in China gefertigt, auch ein Großteil der Zulieferer stammt aus der Volksrepublik. Während in China die strengen Ausgangssperren zur Verringerung der Ansteckungsrate durchgesetzt wurden, kamen auch die Arbeiter nicht mehr in die Fabriken, die teilweise sogar geschlossen wurden. So entstand ein Produktionsrückstau. Der könnte direkte Auswirkungen auf die Verfügbarkeit der Geräte im Ausland zur Folge haben. Doch es gibt wohlmöglich auch einen gegenläufigen Effekt: Aus Sorge vor der wirtschaftlichen Entwicklung könnten viele Interessenten ihre Kaufwünsche erst einmal hinten anstellen und Unternehmen Investitionen verschieben. Dieses Verhalten könnte bei Apple für volle Lager sorgen und deshalb könnten die Verkaufslimits aufgehoben worden sein.

Was denken Sie, was Apple dazu bewogen hat, die Beschränkungen wieder aufzuheben? Schreiben Sie uns über die Kommentarfelder unterhalb dieser Nachricht oder auf Facebook. Wir sind gespannt auf ihre Einschätzung der Lage.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple hebt plötzlich #Hamsterkauf-Bremse für iPhone, iPad und MacBooks auf: Was steckt dahinter?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Schwierige Lage. Dass China alles wieder anlaufen lässt, zeigt ja irgendwie, dass es weitergehen muss und scheinbar man dort die Lage im Griff hat. Wofür ja auch spricht, dass die Apple Stores dort wieder geöffnet sind. Vermutlich ist das alles sehr auf Kante genäht, aber um richtig große wirtschaftliche Probleme zu vermeiden, gehts halt langsam weiter.
ich tippe auch auf sich füllende Lager aufgrund von Einbrüchen beim Verkauf.

In China sind die Verfügbarkeiten nahezu wieder normal. Lieferzeiten verkürzen sich täglich. Hinzu kommt, dass durch Werksschliessungen in Europa, die Verfügbarkeiten von Bauteilen, die auch in anderen Geräten vorkommen, eher steigen als Abnehmen.

Das steckt dahinter. Und jetzt haben die Leute noch Geld. In einigen Monaten wird es knapp.

na die heimlichen 10% Preiserhöhung ...