Top-Themen

Themen

Service

News

Bildbearbeitung

Hammer! Google verschenkt teure Nik-Software Plugins

Google verschenkt die zur professionellen Bildbearbeitung gedachten Nik-Plugins jetzt. Bisher kosteten die Programme 150 US-Dollar. Das Paket besteht aus Analog Efex Pro, Color Efex Pro, Silver Efex Pro, Viveza, HDR Efex Pro, Sharpener Pro und Dfine. Sie laufen auch ohne Photoshop.

Die Nik-Plugins zur Bildbearbeitung kosteten bei Google nach der Übernahme des Herstellers bisher rund 150 US-Dollar. Zuvor wurden sie gar für 500 US-Dollar verkauft.

Nun verschenkt Google die Plugin-Sammlung für OS X und Windows dauerhaft. Das könnte aber bedeuten, dass die Anwendungen nun nicht mehr weiterentwickelt werden. Nach unseren Informationen will Google eine Zweigstelle schließen, in der bisher die Entwicklung vorangetrieben wurde. Die Mitarbeiter sollen nach München wechseln.

Analog Efex Pro verpasst Digitalfotos den Look analoger Farbnegativ- oder Diafilme mit ihren spezifischen Farbmischungen, Körnungen und sonstigen Besonderheiten. Auch alte Objektive können simuliert werden.


Color Efex Pro beinhaltet Filter für die Farbkorrektur, Retuschierung und kreative Bearbeitung. Silver Efex Pro ist zur Erstellung eindrucksvoller Schwarzweißfotos gedacht, die das Analog-Feeling alter Filme bieten. Viveza 2 ist zur selektiven Farb- und Tonwertbearbeitung gedacht, ohne dass der Anwender dabei vorher Masken malen muss. Das Modul Sharpener Pro schärft Bilder gezielt und Dfine reduziert das Rauschen in digitalen Fotos. HDR Efex Pro dient der Erstellung von HDR-Bildern.

Auch ohne Photoshop nutzbar

Die Plugins arbeiten sowohl Standalone als auch in den Programmen Adobe Photoshop, Photoshop Elements, Lightroom und Apple Aperture sowie Affinity Photo. Auch in einigen anderen Anwendungen, die Photoshop-Plugins ausführen können, lassen sie sich benutzen. Wer das jeweilige Programm ohne Umwege nutzen will, sucht es sich im Finder in "Programme" im Ordner "Nik Software" einfach heraus und startet es. 

Google übernahm Nik Software schon im September 2012 und senkte den Preis der ehemals auch einzeln verkauften Bildbearbeitungsmodule radikal. Die Sammlung kostete dann noch 150 US-Dollar. Im Desktopbereich gab es zeitweilig noch eine Grafikbearbeitung namens Snapseed, die Google aber einstellte. Im mobilen Bereich existiert Snapseed weiter und beinhaltet zahlreiche Filter, die in Nik Software auch enthalten sind.

Wer das Plugin-Paket 2016 noch für 150 US-Dollar bei Google kaufte, erhält übrigens sein Geld zurück.

Der Download der Nik Software Collection für OS X erfolgt über die Google-Website. Für OS X ist das Paket fast 620 MByte groß.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Hammer! Google verschenkt teure Nik-Software Plugins" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Gg

Diese Aktion fand schon einmal zum Jahreswechsel 12/13 statt. Die Version 1.12.11 hat sich seit dem nicht verändert. Ist immer noch Version 4. Aber... Sie wurden durch das angebliche Toptool "Topaz" aus den Staaten abgelöst. Die selbe Art der Filter, auf Web-Ebene ausgeführt, wie die angebliche Version 1.14... die bei Franzis erhältlich ist und von Pearl schon vor knapp einem Jahr verschenkt wurde. Alles nur Augenwischerei. Es sind immer die selben Filter, die sich null weiter entwickelt haben.