Vorhersagen für 2019

Apple 2019: 16-Zoll-MacBook Pro, 6K-Display und kein USB-C für das iPhone

Der sehr zuverlässige Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat in einer Notiz an Investoren einige große Vorhersagen für Apples Produktportfolio in 2019 getroffen und deckt dabei fast die gesamte Produktpalette ab. Der stets gut informierte Kuo gibt darin neue Informationen zum iPad, MacBook Pro, iPhone, Mac Pro, AirPods und zur Apple Watch preis, wobei einige der Details viele Nutzer doch überraschen dürften.

Von   Uhr
(Bild: Apple)
Anzeige

iPhone 11 mit zahlreichen Neuerungen

Den Anfang macht natürlich Apples Spitzenprodukt das iPhone. Während über den Namen noch diskutiert wird, soll es auch in diesem Jahr wieder drei Modelle mit den bekannten Displaygrößen geben. Ebenfalls gleich soll auch der Anschluss sein, sodass Apple 2019 doch noch nicht auf USB-C setzen wird. Daneben werden jedoch einige Neuerung erwartet. So soll sich das Unternehmen beispielsweise am Google Pixel 3 orientieren und ebenfalls auf eine veränderte Glasrückseite setzen, die den Halt erhöht.

Im Inneren soll es jedoch deutlich mehr zu entdecken geben. Neben verbesserten Sensoren und Antennen für die Positionsbestimmung in Räumen könnte auch die Batterie wachsen und somit eine längere Akkulaufzeit bieten. Gleichzeitig soll die drahtlose Ladefunktion ausgebaut werden und beispielsweise das Laden anderer Geräte ermöglichen. Dadurch könnte das iPhone beispielsweise die Apple Watch oder AirPods in Verbindung mit drahtlosen Ladecase auch unterwegs mit frischer Energie versorgen. Offen lässt Kuo (via 9to5Mac) hingegen, ob alle oder nur ein Modell die Triple-Kamera erhalten wird. 

Kleine Überraschung für iPad-Nutzer

Im Gegensatz zum iPhone wird das iPad eher ein kleines Upgrade erhalten. Die beiden Pro-Modelle werden später in diesem Jahr mit neuen Prozessoren ausgestattet. Das normale iPad soll hingegen leicht anwachsen – zumindest in Bezug auf das Display. Laut Kuo wird Apple den Rand etwas verkleinern und somit das Display von 9,7 Zoll auf 10,2 Zoll vergrößern.

Der Mac: Größer, Schneller, Weiter

Es klingt zwar ungewöhnlich, aber Kuo hatte gerade bei solchen Aussagen stets Recht behalten: Es wird ein neues MacBook Pro mit einem 16-Zoll-Display geben, wobei dieses auch 16,5-Zoll betragen könnte. Das 13,3-Zoll-Modell soll hingegen mit dem nächsten Upgrade auch eine 32-GB-RAM-Option erhalten, die bisher nur dem 15-Zoll-Modell vorbehalten war. 

Neben den mobilen Mac-Modellen soll es nach knapp sechs Jahren 2019 endlich einen neuen Mac Pro geben, der im Gegensatz zur aktuellen Modellvariante wieder deutlich modularer aufgebaut sein soll, sodass Komponenten mit wenigen Handgriffen getauscht werden können. Passend dazu soll es wieder einen Apple-Monitor geben, der bei einer Größe von 31,6-Zoll mit bis zu 6K auflösen soll. 

(Bild: TF International Securities)

Neuer iPod touch, AirPods 2 und AirPower

Auch in Sachen Zubehör soll Apple dieser Jahr viel Neues bieten. Dazu möchte man den iPod touch einer Frischzellenkur unterziehen und ihn mit einem neuen Prozessor ausstatten. Einen Veröffentlichungszeitraum konnte Kuo hingegen nicht angeben, aber dafür für die AirPods 2 und AirPower. Beide Geräte sollen noch im ersten Halbjahr erscheinen. Die neuen AirPods sollen über eine verbesserte Bluetooth-Verbindung verfügen und auch das längst versprochene drahtlose Laden einführen. 

Apple Watch: Keramikgehäuse und EKG

Kuo fügt seinem Bericht auch eine Information zur Apple Watch an. Diese soll wieder eine Option mit Keramikgehäuse erhalten, nachdem Apple sie für die Series 4 entfernte. Daneben soll das Unternehmen daran arbeiten, dass das Elektrokardiogramm der Series 4 in noch mehr Ländern freigegeben wird. Länder und Startzeiträume nannte er leider nicht. 

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple 2019: 16-Zoll-MacBook Pro, 6K-Display und kein USB-C für das iPhone" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Es Ist irgendwie sehr auffällig das der mit seinen Vermutungen in vielerlei Hinsicht Recht behält. Verwunderlich jedoch ist zum einen wie und woher er diese Informationen erfährt es wirkt so als wäre er involviert sein oder ein Mitarbeiter von Foxxcon in Shenjen oder wie die Stadt heißt bzw in Cupertino riskiert immer wieder aufs neue seinen Job. Gut möglich ist das Apple oder Foxxcon denjenigen bezahlt.
Interessant ist es dennoch das er das weiß jedesmal. Zufall????

Ich denke Apple muss Gerüchte streuen um die Leute am Ball zu halten, der Kunde könnte sich auch für die Konkurrenz entscheiden, hat er das getan wird er wohl eher selten zurück kommen. Es gibt mittlerweile recht wenig Anreize sein Geld in Apple zu investieren, zu hoch ist mittlerweile die Chance ein Gerät zu bekommen das nicht läuft oder nicht lange läuft, mit dem Kaufpreis will ich erst garnicht anfangen. In Unternehmen wird ausschließlich Windows eingesetzt, warum soll man sich da mit Mac OS beschäftigen?

Blabla. Würde mich nie mehr für Windows entscheiden. In der Arbeit nervt mich der Windowsmist täglich, aber dafür erhalte ich ja Schmerzensgeld. In D ist das noch immer die Wundermaschine, aber D ist ja auch sonst ganz weit vorne in der IT Welt. Haha.

Zufall sicher nicht. Der wird vermutlich von Apple bezahlt, da jeder Artikel über mögliche Features Werbung für Apple ist (ob gut oder schlecht ist ja ein anderes Thema) Lieber wird über etwas berichtet was so keiner genau weiß, als wie wenn gar nichts berichtet wird ;-)

kann den mal jemand fragen, was dieses Jahr in Sachen iMac zu erwarten ist? Und wann?

Ja, und man sollte ihn gleich zum Wettervorhersager machen, dann wird die vielleicht auch genauer

... eigentlich wäre ich froh, wenn es keinen neuen gibt. Dann komme ich nicht in Versuchung. ;)
Ein paar Ideen hätte ich aber schon: mindestens 40 Zoll, integriertes Apple TV und eine Tastatur-Trackpad-Kombination die man gut auf dem Schoß ablegen kann.

Ich würde mich sehr über ein neues 13" MacBook Pro freuen, welches ebenfalls ein neues Design bekommt. Wenn beim 15" MacBook Pro ein Sprung auf 16" möglich ist, müsste beim 13" MacBook Pro das Gerät deutlich kleiner werden. Cool wäre, wenn Apple diesmal die Akkulaufzeit mal verbessert und nicht verschlechtert und die Preise mal wieder ein bisschen reduziert, denn das Touch Bar Modell ist einfach zu teuer. An die Tastatur könnten sie auch einmal Hand anlegen!

Ja, ein 16“ mit noch extremeren Akku , am besten für 399€! Ja, 64GB Haupspeicher und 1TB SSD (auch mal schneller machen als extremschnell) und so...,

Also wenn der 6K Monitor von Apple (und nicht ein Plastikteil von LG) wirklich kommt, dann ist das Teil schon gekauft :)

Was ihr immer alle wollt! Das beste und Modernste ABER soll nix kosten!
Schrecklich...diese Träumer[See-No-Evil Monkey]

Ja und kostet dann sicher nochmals mehr als der jetzige. Nein danke. Bleibe bei meinem 2015er Retina Modell. Hoffe hält noch einige Jahre. Möchte kein Macbook kaufen das Preis/Leistung absolut nicht stimmt.

Die Preis/Leistungs Jammerlappen sollen doch endgültig zu Windows wechseln und andere Seiten besuchen.
Mein letztes 15" PowerBookG4 mit 1.67GHz kostete auch 3000.
Und die Intel Prozessoren waren damals ja bekanntermaßen weit überlegen. Aber das GesamtPaket war trotzdem unschlagbar - und so ist es meiner Meinung nach immer noch.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.