Was ist da los?

Galaxy Fold: Samsung macht Kritiker mundtot

„Der Norden vergisst nicht“ oder war es doch das Internet? Was einmal im Netz steht, ist nur schwierig wieder zu entfernen. Bis Südkorea scheint sich dies noch nicht herumgesprochen zu haben, sodass Samsung aktuell einen merkwürdigen Weg eingeschlagen hat und die Reparatur-Website iFixit über einen Partner gebeten hat, dass der Teardown-Bericht des Samsung Galaxy Fold von der Seite entfernt wird. 

Von   Uhr

Bereits bei der Vorstellung des Galaxy Fold sorgte Samsung für Aufsehen. Üblicherweise haben bei Produktvorstellungen Journalisten, Blogger und YouTuber anschließend die Möglichkeit die neuen Geräte auszuprobieren. Bei Samsungs Falt-Smartphone war dies nicht der Fall und es wurde in eine Glasvitrine gesperrt. Dies war ungewöhnlich und machte Grund zur Sorge. In der vergangenen Woche gab es dann endlich das Galaxy Fold für zahlreiche Tester und die Sorge wurde bestätigt. Nach nur kurzer Herumprobieren mit den Geräten wiesen viele der Testgeräte deutliche „Bildschirmprobleme“ auf.

Probleme sorgen für späteren Marktstart

Nur wenig später kündigte Samsung an, dass man die Veröffentlichung des Galaxy Fold auf unbestimmte Zeit verschieben wird, um die Mängel zu beseitigen. Doch welche Mängel eigentlich? Dieser Frage ging die bekannte Reparatur-Website iFixit nach. Anders als die verschiedenen Publikationen und YouTuber hat die Seite kein Exemplar von Samsung erhalten, sondern konnte ein Gerät über einen Partner beziehen. 

Bei der Analyse des Falt-Smartphones wurde schnell klar, dass die Probleme am Bildschirm durch die Konstruktion bedingt sind. Beispielsweise der Klappmechanismus besitzt eine größere Öffnung, die das Eindringen von Staub und Schmutz erlauben. Dies soll auch die Defekte bei den Testgeräten ausgelöst haben. Gleichzeitig stellte iFixit fest, dass auch der Klappmechnismus selbst für keine dauerhafte Belastung ausgelegt ist und somit nur eine bedingte Haltbarkeit aufweist. 

Druck auf iFixit

Da iFixit das Galaxy Fold nicht direkt von Samsung sondern einem Partner erhielt, haben die Südkoreaner keine direkte Handhabe gegen die Website. Jedoch „bat“ man über den Partner, dass iFixit den Artikel entfernt. Um den Frieden mit dem Partner zu wahren, hat sich iFixit dazu entschieden der Bitte nachzukommen, obwohl man „rechtlich oder anderweitig“ nicht dazu verpflichtet wäre. Jedoch wird man den Artikel wieder veröffentlichen, sobald das Galaxy Fold den Weg in den  Handel gefunden hat.

Es bleibt natürlich auch spannend zu sehen, wie Samsung die Probleme in den Griff bekommt. Da das Internet natürlich nichts vergisst, können Sie über das Webarchiv den Artikel weiterhin einsehen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Galaxy Fold: Samsung macht Kritiker mundtot" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Oh, oh, da wird aber jemand (Samsung) sehr, sehr nervös!

Was eine bescheuerte Überschrift. Als Autor hat man heute keinerlei Skrupel mehr Schwachsinn zu verbreiten

yop, Samsung geht sehr professionell mit dem Problem um. Wenn ich nur an Apples Gates denke...tja lebt damit

Ja, seeehr professionell! Man macht die Jungs von iFixit mundtot. Klar, für die frustrieten Asia- Samsungboys reiht sich eine Katastrophenmeldung an die andere. Was bleibt da nur noch? Kleinkindgeschrei: „...Apple ist doof!“ Leider geht es halt um Samsung! Samsung! Samsung! Da hilft kein Fanboy-Schöngeredet! Tja!

ähm was?

Kommt wohl gerade aus dem Kindergarten!

wer sich für rund 2.000€ ein smartphone kauft um dann noch alpha tester zu sein ist schlichtweg selbst schuld.
Dann lieber solide S Serie oder iPhone halt....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.