Datenschutz

Facebook Messenger auf Platz 1 beim Datenschutz - Kann das wirklich sein?

Anmesty International kam bei der Bewertung von Messaging-Apps zu einem äußerst fragwürdigem Ergebnis. Die Menschrechtsorganisation hat nämlich WhatsApp, Telegramm, iMessage und Co. nach dem Datenschutz bewertet. Dabei kam heraus, dass die Verschlüsselung vom Facebook Messenger und WhatsApp auf dem Spitzenplatz liegen und zwar als Facebook-Messenger-Apps, was ebenfalls die Frage nach dem „Warum" aufwirft.

Von   Uhr

Die Verschlüsselung von Ende zu Ende gehört heute zu den gängigsten Standards bei Instant-Messaging-Apps. Dabei können nur die an der Konversation beteiltigten Personen die Nachrichten einsehen – damit bleiben auch Entwickler und natürlich die Behörden außen vor. Amnesty International hat versucht sich den Datenschutz bei den Apps genauer anzuschauen und kam zum überraschenden Ergebnis, dass WhatsApp und der Facebook Messenger – als Facebook-Messenger-Apps zusammengefasst – auf den ersten Platz gehören. 

Die Menschrechtsorganisation hat nicht erst beim Sieger-Duo eine fragwürdige Entscheidung getroffen, sondern es begann schon bei der Auswahl der Apps. Besonders sichere Apps wie Signal, Wire und Threema wurden erst gar nicht zum Test zugelassen, da sie zu wenig Nutzer haben. 

Auch die Kriterien, die man für die Bewertung ansetzt hat, machen das Ergebnis noch unglaublicher. Dazu stellte man sich fünf Fragen:

  • Erkennt das Unternehmen Online-Bedrohung für die Meinungsfreiheit und das Recht auf Privatsphäre als Risiken für seine Nutzer durch seine Geschäftbedingungen und Abläufe an?
  • Hat das Unternehmen standardmäßig die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aktiviert?
  • Informiert das Unternehmen Nutzer über Bedrohungen für die Privatspähre und Meinungsfreiheit?
  • Gibt das Unternehmen Details auf Anfrage an Regierungsbehörden weiter und wie reagiert es?
  • Veröffentlicht das Unternehmen technische Details seines Verschlüsselungssystems?

Beim Lesen dieser „weichen" Kriterien sollte jeder Leser stutzig geworden sein. Denn es ist noch nicht allzu lange her, da haben wir sie über das gebrochene WhatsApp-Versprechen informiert und schon zuvor haben wir mehrfach über die Datenkrake Facebook berichtet.

Wir können daher abschließend nur sagen, dass der „Test" einen sehr bitteren Beigeschmack hinterlässt, zumal Apps mit einem großen Maß an Datenschutz und Sicherheit einfach ausgeschlossen wurden. Einziger Wermutstropfen: Apple hat es mit FaceTime und iMessage knapp vor Telegram und verschiedenen Google-Apps auf Platz 2 geschafft.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Facebook Messenger auf Platz 1 beim Datenschutz - Kann das wirklich sein?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich halte die Ergebnisse für sehr fragwürdig. Datenschutz wird doch bei Facebook sehr klein geschrieben.

Die messenger die damit werben sicherer zu sein als die gängigen werden einfach weggelassen, weil sie zu wenig Nutzer haben? Ich glaube nicht, dass die Anzahl der Nutzer etwas damit zu tun hat, wie die messenger funktionieren.

Den "Test" kann man wohl in die Tonne kloppen ¯\_(ツ)_ /¯

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.