Top-Themen

Themen

Service

News

iPhone-Hack

Deutsche Hacker spionieren Spitzenpolitiker aus

Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen von Apple, WhatsApp und Co. können Telefongespräche und SMS offenbar vergleichsweise einfach mitgeschnitten und mitgelesen werden. Denn im Mobilfunknetz gibt es eine Schwachstelle, mit der unter anderem auch die ungefähre Position eines iPhones trianguliert werden kann. Ein deutscher Hacker hat diese angeblich seit langem bekannte Sicherheitslücke im Mobilfunknetz eindrucksvoll aufgezeigt.

Ein deutscher Hacker hat Eindrucksvoll demonstriert, wie er sich Zugang zu einem iPhone verschaffen kann. Für die US-Fernsehsendung 60 Minutes hat Karsten Nohl bewiesen, wie er unter anderem iPhone-Gespräche aus der Distanz mitschneiden kann.

Am Experiment nahm US-Congress-Mann Ted Lieu teil. Er erhielt ein brandneues iPhone, während dem Hacker lediglich die Telefonnummer des US-Abgeordneten bekannt war. Nohl konnte auf Basis dieser Telefonnummer und einer Schwachstelle im Signaling System Seven (auch SS7) die Gespräche des Politikers mithören, seine Text-Nachrichten mitlesen und seinen Aufenthaltsort verfolgen. Anschließend bewies Nohl in der Sendung von 60 Minutes mithilfe der mitgeschnitten Telefongespräche, wie unsicher Smartphones trotz aller Bemühungen der Hersteller sind.

Apple trifft hierbei keine Schuld. Wahrscheinlich hätte Nohl auch jedes andere Smartphone auf diese Weise überwachen können. Denn Signaling System Seven ist ein integraler Bestandteil des weltweiten Mobilfunknetzes, das jedes Smartphone für Telefongespräche und SMS verwendet. Außerdem erlaubt SS7 auch die Datenübertragung über das Mobilfunknetz. Hersteller können zwar dafür sorgen, dass alle Daten, die über das Mobilfunknetz übertragen werden, beispielsweise WhatsApp-Nachrichten, iCloud-Backups oder Facetime-Anrufe, sicher verschlüsselt sind. Allerdings können Hersteller nicht die reguläre Telefonverbindung verschlüsseln. Außerdem ist es möglich über das Mobilfunknetz den ungefähren Aufenthaltsort eines Smartphones zu bestimmen, indem es trianguliert wird.

Nohl zufolge ist die Sicherheitslücke in SS7 seit längerem bekannt. Allerdings hätten allen voran Geheimdienste ein Interesse daran, dass sie nicht geschlossen wird. Geheimdienste würden diese Lücke nämlich für die Überwachung von Telefongesprächen nutzen und deshalb verhindern, dass dieses Sicherheitsrisiko endlich beseitigt wird.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Deutsche Hacker spionieren Spitzenpolitiker aus" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Der gute Herr Kohl heißt eigentlich Nohl...

Ein ärgerlicher Fehler, Danke . Ist korrigiert.

der Zirkus mit dem zu knackenden iPhone. Und Anschläge obwohl die Terroristen alle bekannt und überwacht sein sollen.

Nicht nur Hacker können Politiker ausspionieren. Heute ist die Spionage auf unglaublich freches Niveau umgewandelt. Ich kann es einfach nicht begreifen, warum schweigt darüber unsere Regierung? Es gibt sogar entsprechende Webpages, die eigentlich keine Fakes sind, also keine Werbungsseiten oder ähnliches, die ihre Besucher einfach verarschen und Pron-Werbung anzeigen. Ich hatte verdacht, dass mein Handy von dritten ausspioniert wird. Eine kleine Recherche bei Google führte mich auf diese Seite: Zieht euch das mal raus: http://whatsapphacken.de/wie-kann-man-geloschte-whatsapp-chats-hacken/. Was echt schrecklich ist, kann diese Software - ich würde sagen diese Viren - auch gelöschte Daten ausspionieren! Und jetzt? Kein Privatleben? keine Chance auf Privatsphäre? das ist doch entsetzlich.