Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Apple hat Zweifel

Deshalb bekommst du vielleicht kein iPhone 13 im September

Apple verkündete gestern Abend die Zahlen für das zweite Quartal 2021. In dessen Rahmen sprach das Unternehmen auch über die kommenden Monate und machte klar, dass Lieferschwierigkeiten keine Seltenheit sein werden. 

Von   Uhr

Die Halbleiter-Knappheit sowie sonstige Lieferprobleme werden uns noch eine Weile begleiten. Laut Apples Finanzchef Luca Maestri soll sich dies auch im kommenden Quartal nicht großartig ändern. Ihm zufolge gab es schon Schwierigkeiten im Juni-Quartal und im September-Quartal könnte sich die Situation weiter für das iPhone und iPad verschlechtern. 

iPhone 13: Verkaufsstart mit langen Wartezeiten?

Natürlich ließ Maestri die genauen Modelle offen, aber im üblicherweise veröffentlicht Apple im vierten Fiskalquartal das neue iPhone. Im September 2021 erwarten wir daher das iPhone 13 sowie das iPhone 13 Pro und natürlich auch neue iPad-Modelle, die bis auf das iPad Pro in diesem Jahr noch kein Update erhielten. Sollten sich die Lieferprobleme bewahrheiten, dann bedeutet dies für potenzielle iPhone-Käufer:innen, dass sie sich auf längere Wartezeiten einstellen müssen, wenn sie nicht zeitnah zum Vorbestellstart eine Bestellung aufgeben.

Wir hören nicht zum ersten Mal von dem Problem. Apple soll daher verschiedene Produkte verschoben haben, um die Situation zum Marktstart zu entspannen und Ressourcen freizugeben. So soll sich der neue 27" iMac auf nächstes Jahr verzögern, während das MacBook Pro sowie das MacBook Air später in diesem Jahr erscheinen sollen. 

Tim Cook erwartet mittelfristige Lieferprobleme

Neben Luca Maestri äußerte sich auch Apple-CEO Tim Cook zu den derzeitigen Problemen. Auf die Frage, ob die Lieferschwierigkeiten noch bis in die Weihnachtszeit anhalten werden, wollte er keine Prognose abgeben. Laut Cook schaut man bezüglich der Voraussagen immer nur ein Quartal in die Zukunft, sodass man dazu noch keine Aussagen treffen kann und will. Jedoch wird man daran arbeiten, um die Situation in den Griff zu bekommen, aber da es sich um eine allgemeine Knappheit innerhalb der Industrie handelt, lässt sich der Erfolg nur schwer abschätzen. Cook teilte zudem mit, dass die Kosten für die Komponenten gesunken sind, aber wiederum von den gestiegenen Frachtkosten aufgefressen werden. 

Anzeige

Natürlich wird sich Apple bemühen, um ausreichende Mengen des iPhone 13 zu produzieren, aber in diesem Jahr sollte man sich schneller entscheiden, wenn man ein neues Gerät zum Marktstart in den Händen halten will. Oder was meinst du? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Deshalb bekommst du vielleicht kein iPhone 13 im September" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Würde gerne heute bestellen, geht aber nicht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.