Krankenzahlen steigen

Covid-Welle in China bedroht Apples iPhone-Produktion

Die Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft von Apple werden immer offensichtlicher, da sich der Ausbruch in China ausbreitet und Experten für die Lieferkette vor monatelangen Unterbrechungen der iPhone-Produktion warnen. 

Von   Uhr

Seit über einem Monat kämpft Apple mit dem Chaos in der Megafabrik von Foxconn in China, die als "iPhone City" bekannt ist, nachdem im Oktober 2022 ein Covid-19-Ausbruch aufgetreten war. Foxconn hat einen Teil seiner Produktion in andere Fabriken in ganz China verlagert, während Apple mit Komponentenlieferanten zusammengearbeitet hat, um die ungewöhnlich langen Wartezeiten für Kunden zu verkürzen.

Die chinesische Regierung hatte ihre Null-Covid-Politik rückgängig gemacht, was zu einem langfristigen Risiko führen könnte: einem möglichen Arbeitskräftemangel in Zulieferbetrieben und Montagewerken im ganzen Land.

Apple warnte am 6. November 2022 vor "erheblichen" Störungen im Vorfeld der Weihnachtssaison. Die seltene Warnung von Apple erschien etwa 2 Wochen nachdem das Unternehmen ein gedämpftes Umsatzwachstum von unter 8 Prozent für die entscheidende Zeit um Weihnachten prognostiziert hatte.

Analysten sind sich nach einem Bericht der Financial Times einig, dass die Einnahmen des Unternehmens in diesem Quartal knapp unter den Rekordwerten von 123,9 Milliarden US-Dollar fallen werden, die es im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres erzielt hat. Dies würde eine 14-Quartale-Wachstumssträhne unterbrechen. Apple fehlen etwa 5 bis 15 Millionen iPhones.

Hast du ein iPhone bestellt und bekommst es erst Wochen später? Oder hast du eine geheime Quelle aufgetan und musstest nur wenige Tage warten? Schreibe gerne etwas dazu in die Kommentarfelder unterhalb dieser Nachricht, wir sind sehr gespannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Covid-Welle in China bedroht Apples iPhone-Produktion" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Der arme Apple Konzern, die armen Texter der MacLife… Was man zum Thema Verzögerungen bei der Lieferung von einem Stück Silikonhardware lesen kann, lässt einen schon fragen, welche Interessen der Redakteur verfolgt. Derzeit haben wir in diesem Land wohl wichtigere Probleme als ein iPhone und seine ach sooo langen Lieferzeiten. Dass die Produktion der Geräte unter zum Teil mehr als fragwürdigigen Bedungen läuft, scheint der Redaktion genauso egal zu sein, wir die Covid Welle, die gerade durch China läuft…

jo, pathetic first world arrogance!

Jeder hat seinen Aufgabenbereich in seinem Job und ist dafür zuständig.
Also lasst es, sein solche Kommentare zu schreiben.
Mal angenommen,es ist dein Job das zu tun und dann wird ein Kommentar gegen dich gerichtet sein.
Das ist Aufgabe, die Informationen an die Mac Leser weiterzugeben.

Ich glaube kaum, dass du mir hier nen Maulkorb verpassen solltest ! Das mit dem Prinzip der Meinungsfreiheit ist dir sicher geläufig.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.