Kinderkrankheiten

ARM-Macs: Bluetooth-Probleme sorgen für ersten Frust

Apple hat die ersten Macs mit der ARM-Technologie ausgestattet und verabschiedet sich damit von Intel-Prozessoren. Jedoch sind alle Anfänge schwierig, wie nun frühe Nutzer berichten.

Von   Uhr

Nach der großen Ankündigung im Sommer 2020 stehen nun die ersten Macs mit Apple-Prozessoren bereit. Der M1-Chip ist dabei einer der schnellsten Chips für mobile Computer und lässt Intel in Effizienz und Leistung weit hinter sich. Jedoch ist jeder Start von gänzlich neuen Produkten von Kinderkrankheiten geplagt. Dies trifft auch auf Apple Silicon zu. Auf Reddit häufen sich aktuell die Berichte über Probleme mit der Bluetooth-Verbindung beim neuen Mac mini mit M1-Chip. Auch ein YouTuber berichtet von ähnlichen Störungen.

Bluetooth: Ständige Verbindungsabbrüche

Laut Patrick Tomasso ist die Nutzung einer Bluetooth-Maus am Mac mini alles andere als einfach. Er hat sowohl eine Magic Mouse 2 als auch Logitech MX Master 3 ausprobiert und kommt stets zum selben Ergebnis: Die Verbindung bricht ab. Dies gilt allerdings nicht nur für die Eingabegeräte, sondern scheinbar ist auch anderes Zubehör betroffen. So stellte er dies etwa bei der Verwendung von AirPods fest, während auf Reddit mehrere Nutzer von deutlich größeren Problemen berichten. Der Fehler soll in einigen Fällen extreme Ausmaße annehmen, sodass Maus und Tastatur gar nicht erst erkannt werden und somit keine Verwendung des Mac mini möglich ist. Dies soll von Anfang an der Fall sein und auch nach einer erfolgreichen Kopplung nach jedem Neustart erneut auftreten. 

Bislang hat sich Apple noch nicht zu dem Thema geäußert und es ist unklar, weshalb nur der Mac mini davon betroffen ist. Es könnte sich sowohl um einen Software- als auch Hardwarefehler handeln, sodass im Idealfall ein Softwareupdate ausreichen könnte, um ihn zu beheben. Einen echten Workaround gibt es zudem nicht, da jeder Neustart entgegenwirkt. Jedoch könnte man auf einen Bluetooth-Empfänger von Drittanbietern setzen, was allerdings nur die ohnehin knappen Anschlussmöglichkeiten weiter einschränkt.

Seid ihr auch betroffen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "ARM-Macs: Bluetooth-Probleme sorgen für ersten Frust" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

sehr guter Artikel

Das Thema mit dem Bluetooth ist ja jetzt nicht unbedingt neu beim Mini.
Mein 2018er hat das immer wieder mal, ebenfalls mit der MX3 und der Magic Mouse und unabhängig welche OS Version ich drauf hatte.

Ich habe das Problem auch, sehr nervig wenn man nur Bluetooth Eingabegeräte besitzt. Neukoppeln, Neustart etc bringt alles keine Besserung. Hoffe da kommt bald ein Update :D

Das Problem haben die bis heute nicht in den Griff bekommen. Hatte die Antenne tauschen lassen, das half kurzzeitig...

Hatte ich auch beim Mini. Schuld war ein schlecht abgeschirmter Adapter am USB-Ausgang.

Nö. Hardwarefehler. Have a nice day

Wegen den Abbrüchen habe ich meinen 2018er macMini ins Nirvana gesendet. Das hat nichts mit den M1 Chips zu tun... eher mit der Bauform an sich.
Das neuen M1 MBP hat bisher keine Kinderkrankheiten. Das läuft richtig rund und zwar fixer als der lausige i7 den ich vorher hatte.

Ich habe den Mac mini M1 und mein iPhone lässt sich nicht per Bluetooth verbinden. Maus und Tastatur funktionieren aber einwandfrei.

Wir können bestätigen: MB Air M1 mit Airpods. Verbindung bricht ständig ab. Ziemlich Frust bei Anhören von Vorlesungen. Jetzt halt wieder zurück auf 10- jähriges MacBook ;-)

Dieses Problem hatten/haben die Mac Mini 2018 und 2020 allerdings auch, was es zwar nicht besser macht aber wohl kein explizites M1 Problem ist.

Satechi Bluetooth Keyboard und Evoluent Bluetooth Mouse sind an meinem Mac Mini 2018 nahezu unbrauchbar.
Wireless kein Problem(Dongle) Bluetooth zeigt aber sehr oft Verbindungsabbrüche.
Jedoch hat es die etwas teuerere Logitech Keys nun geschafft seit Monaten ohne Probleme zu laufen.

Die Qualität der Hardware scheint also auch eine Rolle zu spielen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.