Top-Themen

Themen

Service

News

Der iPod am Handgelenk

Die Apple Watch als Luxus-iPod: Was funktioniert und was Apple verbessern kann

Die Apple Watch als Luxus-iPod: Was funktioniert und was Apple verbessern kann. Ist es Ihnen schon einmal in den Sinn gekommen? Eigentlich ist die Smartwatch aus Cupertino ja „auch“ ein relativ teurer iPod-Ersatz. Denn Sie können darauf einige Gigabyte Musik speichern und unterwegs abspielen. Sie brauchen dazu nicht einmal eine aktive Internetverbindung, wenn Sie die Songs vorab heruntergeladen haben. Angesichts des Preises des Geräts mutet das aber als Luxusvergleich an.

Haben Sie auch schon einmal Ihre Kopfhörer mit der Apple Watch gekoppelt? Falls nicht, sollten Sie das einmal ausprobieren. Sie müssen sich ja nicht gleich außerdem im Fitnessstudio anmelden. Denn Musik hören können Sie mit der Watch auch ohne Fitness.

Mehr Speicherkapazität als der Ur-iPod

Neuere Modelle der Apple Watch verfügen über 16 GB Speicher, von denen Sie bis zu 8 GB ausschließlich für das Speichern von Musik verwenden können. Damit verfügt die Smartwatch von Apple über mehr Speicher als der erste iPod aus dem Oktober 2001. Dieser bot damals nur 5 GB Speicher für Musik. Erst im Folgejahr erschien ein Modell mit 10 GB Speicherkapazität.

Sie können also am Handgelenk genauso viel Musik speichern wie Besitzer des Ur-iPod vor 18 Jahren. Dabei ist das Gehäuse der Watch nicht viel größer als das eines iPod nano.

Musik nicht nur beim Fitness
Musik nicht nur beim Fitness (Bild: Apple)

Mehrere Playlists, Musik im Streaming

Tatsächlich kann die Watch aber in punkto Musikwiedergabe noch mehr als der iPod damals. Denn Sie können auf ihr gleich mehrere Abspiellisten einrichten und außerdem Musik im WLAN streamen, ohne Sie direkt speichern zu müssen. Selbst wenn Sie keine Verbindung zum heimischen Netzwerk haben, können Sie mit manchen Modellen die Songs auch aus dem LTE-Mobilfunknetzwerk streamen.

Verschiedene Quellen für die Musik

Sie können eigene Songs aus iTunes als Quelle für die Musik heranziehen, aber auch Apple Music nutzen. Sie können darüber hinaus schon jetzt Spotify verwenden, demnächst sogar offline. Auch andere Anbieter von Radio- und Musik-Apps unterstützen die Watch. So viel Vielfalt gab es beim allerersten iPod nicht.

Seit watchOS 5 können Sie außerdem Podcasts ebenfalls direkt über die Watch abspielen. Allerdings ist sowohl bei der Musik, als auch bei den Podcasts das Angebot an Apps noch ausbaufähig.

Songs auf der Watch speichern

Falls Sie sich jetzt fragen, wie Sie Lieder auf der Watch speichern, möchten wir Ihnen das kurz erläutern. Öffnen Sie dazu die Watch-App am iPhone und navigieren zum Punkt „Musik“. Dort können Sie Abspiellisten vom iPhone auf den Speicher der Armbanduhr übertragen.

Musik fügen Sie über die Watch-App am iPhone hinzu
Musik fügen Sie über die Watch-App am iPhone hinzu (Bild: Screenshot)

Gerade dies ist ein Punkt, bei dem Apple der Uhr noch mehr Autonomie gestatten könnte. Obwohl Sie mehr und mehr ohne iPhone genutzt werden kann, wird sie bei der Verwaltung immer noch als Anhängsel behandelt. In dieser Hinsicht hat Apple noch Nachholbedarf.

Akkulaufzeit ausbauen

Doch noch an einer anderen Stelle kann Apple noch zulegen. Bislang könnten Sie mit den neusten großen Modellen der Watch bis zu 10 Stunden Musik hören. Das ist okay, geht aber sicherlich besser. Zumal dieser Wert in der Praxis deutlich nicht erreicht werden kann, wenn andere Aufgaben dazwischen kommen.

Nutzungsmöglichkeiten für die Watch

Verwenden Sie die Apple Watch auch zum Musikhören? Oder kommt Sie bei Ihnen mehr als passiver Empfänger von Botschaften zum Einsatz? Nutzen Sie das Gerät vielleicht hauptsächlich als Fitnesstracker? Lassen Sie es uns wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Die Apple Watch als Luxus-iPod: Was funktioniert und was Apple verbessern kann" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Leider wird die Musikausgabe auf Airplay Devices nicht möglich :-(

Aber man kann ohne Probleme die Musik auf dem HomePod oder Apple TV steuern. Was will man mehr?

Ich höre regelmäßig zum Beispiel beim Joggen Musik mit der AppleWatch und dank eingebauter SIM Karte brauche ich noch nicht einmal im Vorfeld die Lieder auf der Uhr speichern. Also einfach nur Top!

ich finde die  Watch genial. Ist meine erste. Ich weiß gar nicht, wie ich bislang ohne ausgekommen bin. ;-)

Ich nutze die Wacht lediglich als Uhr und für Hinweise, wie eingehende Nachrichten. Hin und wieder, zum Beispiel wenn ich koche oder anders beschäftigt bin, nehme ich Telefongespräche an.
Musik habe ich auch bereits mehrfach gehört, ich habe vor einiger Zwit mal Musik drauf kopiert. Als dann mein iPhone keine Power mehr hatte, oder ich es ein anderes mal vergaß, nutzte ich die Watch zum Musik hören. Kein Problem mit Apples AirPods, nur mäßig funktionierend mit meinen 2 Beats Powerbeats² Modellen, da bei Ihnen schon eine Armlänge ausreichte um Empfangsabbrüche zu verursachen. Sehr enttäuschend, aber die Powerbeats² sind ebenso mies bei anderen Handys (Sony Xperia) oder sobald mein iPhone in der Hosentasche (nur rechte Seite) war.
Ich mag die Watch auch sehr. Ich habe eine seit dem ersten Modell. Ich trug zuvor eine Sony Smartwatch. Sony definierte die Uhr als „2nd Screen“. So sehe ich auch die Watch

Habe die 44mm Series 4 mit LTE. Weiß jemand von euch wie ich hier Amazon Music abspielen kann?