Top-Themen

Themen

Service

News

Apple Watch: Funktionsumfang der Smartwatch für Apple eine kleine Enttäuschung

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, hat das Unternehmen bei der Apple Watch seine Ziele bei Weitem nicht erreicht. Das Unternehmen stellte sich zu Beginn der Entwicklung der Smartwatch offenbar ein Gerät vor, das umfassende Blutwerte des Trägers misst und analysiert. Allerdings lies die Weiterentwicklung der Sensortechnologie in den letzten drei Jahren die Entwickler bei Apple im Stich.

Die Apple Watch ist in den Augen des Unternehmens wohl eine kleine Enttäuschung. Angeblich wollten Apples Manager mit der Apple Watch ein Gerät auf den Markt bringen, das deutlich mehr Funktionen besitzt als die derzeitige Smartwatch sie bietet. Vor allem im Bereich Fitness und Gesundheit sollte die Uhr mehr können als Blutdruck, Puls und Stresslevel zu messen. Der Traum von Apples Ideen-Abteilung ging jedoch nicht auf.

Seit die Apple Watch in Cupertino vor rund drei Jahren als Reißbrettzeichnung begann, hat sich die Sensor-Technologie kaum weiter entwickelt. Sensoren, die Apple in seiner Apple Watch verbauen sollte, sind entweder immer noch zu groß für eine Smartwatch, sind nicht über den Status eines Prototypen hinaus gekommen oder es mangelt noch an notwendigen Zertifikate der zuständigen Behörden.

Der einzige Lichtblick, der die Apple Watch tatsächlich deutlich von der Konkurrenz abhebt, ist das Blutzucker-Messergerät. Zusammen mit einem Sensor des Unternehmens DexCom soll die Apple Watch dem Träger der Smartwatch alle fünf Minuten den Blutzucker-Wert mitteilen können. Allerdings ist hierfür ein Implantat notwendig, das die gemessenen Werte an die Apple-Watch-App sendet.

Offenbar stellte sich Apple jedoch ein Gerät vor, das auf Basis sämtliche Blutwerte vorhersagen kann, ob der Träger der Apple Watch zum Beispiel kurz vor einem Herzinfarkt steht. Stattdessen ist der Funktionsumfang der Apple Watch in etwa der gleiche wie der aller anderen Smartwatches.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple Watch: Funktionsumfang der Smartwatch für Apple eine kleine Enttäuschung" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Angeblich wollte Apple in die iWatch einen Atomreaktor integrieren. Man zeigte sich nun enttäuscht. Atomreaktoren sind noch zu groß für Smartwatches! Zudem hätte es zu unkontrollierten Atomexplosionen führen können und radioaktive Verstrahlung wäre möglich gewesen. Den Träger zum Tragen von Bleiwesten zu verdonnern, schien den Machern dann doch für zu ambitioniert! Die Börse reagierte und straft die Appelaktie ab!

Tja. Ich freue mich auf die Swatch smartwatch :-) Herr Hayek weiss eben doch, wie es geht :-)

Der verkauft Plastikuhren in 10000 Varianten! Toller Typ!

Du was nicht, was für ein genialer Typ der ist ;-) DAS nenn ich mal nen Patron aus dem Bilderbuch ;-)

Müsste er erst noch beweisen. Ausser Sprechblasen hat er noch lange nichts vorzuweisen.

Für mich ist die Berichterstattung der letzten Tage ein ums größeres Zeichen auf die 2. Generation zu warten :)

Es wird jetzt ganz sicher mehrere Leute geben, die durch den Wegfall der Funktionen diese Apple Watch nicht kaufen werden. Da werden noch genug Uhren übrig bleiben, so daß der eine oder andere nicht Angst zu haben braucht, der eine kaufen möchte, das es keine mehr gibt. Ich denke mal das sehr viele Menschen auf diese Funktionen wert gelegt haben, die jetzt wegfallen, und lieber auf die Apple Watch 2 warten.

Die Berichterstattung versucht zu vernebeln. Wahrscheinlich haben die Wettbewerber mal wieder die Hosen voll und lancieren falsche Schreckensmeldungen. Was im Umkehrschluss heisst, genau vor der 1. Generation haben die Anderen bereits Angst.

"Blutzucker- Messergerät" - die AppleWatch beginnt mir Angst zu machen ;-) ;-)

Wird erst unangenehm, wenn der Alkoholwert ständig im Display erscheint und Siri die Telefonnummern von den nächstgelegenen AA laut vorliest! Auch die IQ Messung wird interessant!

Wegen der IQ Messung kauft sie auch kein Androide.

Number 9 ... Number 9 .... Number 9 ...

läuft bei apple in letzten monaten....

Das mit dem Blutdruckmessen ist doch kein Problem; einfach die Augenbewegungen kontrollieren. Während der User dann zwischen Preisschild und Featureliste hin-und-herschaut, steigt der Blutdruck analog zur Gesichtsfarbe...

Für mich ist der jetzt geringerer Funktionsumfang der Apple Watch keine Enttäuschung, weil ich meinen Schwerpunkt nicht auf Gesundheit und Fitness, sondern auf Kommunikation gesetzt habe. Ich bin mit dem sehr zufrieden, was die Uhr sonst so zu bieten hat, und freue mich schon sehr, sie bald zu kaufen.

ist ja immerhin apple, ergo muss es gut sein!

Ah ja. Die wissen natürlich über alles Bescheid. Haben auch den Schwarzen Freitag und so weiter auch kommen sehen. Typische Fehlsichtigkeit von Hobbyauguren als Schlagzeile.

Ich kauf sie auch ganz ohne Funktionen, in Gold, weil ich kann.

Ich lasse mir Armbänder an mein iPhone 6 schweissen.....ist billiger.