VR-Headset verspätet sich

Apple VR-Headset erleidet Rückschlag: Sieht so der neue Zeitplan aus?

Die AirTags sind nun nach langer Zeit endlich erhältlich und nicht mehr nur ein Gerücht. Es braucht also einen neuen Running Gag und hier scheint sich nun das VR/AR-Headset von Apple anzubieten. 

Von   Uhr

Dass der Konzern daran arbeitet, ist nämlich ein ebenso offenes Geheimnis wie damals bei den AirTags. Und es scheint ganz so, als würde die Veröffentlichung der Apple Glasses sich ähnlich lange hinziehen. Zumindest deutet ein Gerücht darauf hin, dass das Unternehmen einen herben Rückschlag bei der Entwicklung erlitten habe. 

Verzögerung in der Entwicklung des Nachfolgerprototyps

Dieses Gerücht entstammt der Lieferkette, in der die taiwanesische Fachzeitschrift DigiTimes als gut vernetzt gilt. Ursprünglich gingen Brancheninsider davon aus, dass der iPhone-Konzern Ende des ersten Quartals 2021 die Produktion der nächsten Prototypen angehen wolle - dies ist jedoch nicht geschehen: 

"Apple hat im ersten Quartal 2021 nicht mit den P2-Prototyptests für seine AR-Brille begonnen, wie von seinen Lieferkettenpartnern erwartet, was bedeutet, dass es laut Branchenquellen unwahrscheinlich ist, dass das Gerät im ersten Quartal 2022 mit der Serienproduktion beginnt."

Zitat aus der Digitimes (Paywall)

Der Konzern wollte in diesem Schritt das Gewicht reduzieren und gleichzeitig die Akkulaufzeit verbessern, um den vermutlich anvisierten Start der Massenproduktion ab dem ersten Quartal 2022 einzuhalten. Dies dürfte nun angesichts dieser Meldung nicht mehr zu schaffen sein. Ob dies aber tatsächlich so eintreten wird, bleibt abzuwarten. Ausgerechnet Digitimes selbst sorgt für Verwirrungen. Angesichts der Informationen scheint man das VR-Headset zu meinen, man spricht jedoch von einem AR-Device. Üblicherweise ist DigiTimes recht präzise.

Größere Herausforderungen als allgemein bekannt?

Das legt zumindest den Schluss nahe, dass es bei der Entwicklung doch größere Herausforderungen gibt, als allgemein bekannt. Zumindest in der ersten Auflage sollen die AR-Glasses analog zur ersten Apple Watch eher als Komplementär-Produkt dienen und ohne das iPhone keinen Mehrwert bieten.

Allgemein wird angenommen, dass eine AR-Brille von Apple sich optisch zumindest an einem klassischen Brillengestell orientiert. Und obwohl man also auf ein langersehntes Konzept als Grundgerüst zurückgreift, ist es technisch mit Blick auf die Gläser dennoch unheimlich schwierig. So muss der Konzern beispielsweise auch die Möglichkeit bedenken, die Gläser mit einer Sehstärke anzubieten.

Trotzdem eine Ankündigung auf der WWDC 2021?

Stellt sich nun die Frage, ob der Konzern solch ein Device auf der kommenden WWDC 2021 ankündigen und eine Art Sneak Peak dafür geben wird oder nicht. Angesichts der früheren Gerüchte, die von Kuo als auch Gurman stammen, wäre es denkbar. Auch ein geänderter Zeitplan hinsichtlich der Produktion spräche nicht unbedingt dagegen, wie das Unternehmen in der Vergangenheit bereits mehrfach bewies.

Man denke nur an den neuen Mac Pro, auch das erste iPhone wurde rund sechs Monate vor offiziellem Marktstart präsentiert. Ob Apple allerdings ein Dreivierteljahr oder noch länger zwischen Ankündigung und tatsächlichem Marktstart einplant, dürfte eine der spannenden Fragen rund um die diesjährige WWDC 2021 werden. 

 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel " Apple VR-Headset erleidet Rückschlag: Sieht so der neue Zeitplan aus?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...