Top-Themen

Themen

Service

News

Warten

Apple Pay: Sparkassen bereit für Kooperation mit Apple

Im Rahmen der WWDC 2016 wurde noch einmal deutlich, dass Deutschland auf der Landkarte der Apple-Pay-Länder noch nicht so bald auftauchen wird. Es gibt Gründe dafür, doch es gibt offenbar mit den Sparkassen in Deutschland zumindest einige Finanzinstitute, die sich offen für eine Kooperation mit dem iPhone-Hersteller aus Cupertino zeigen. Solange muss man neidisch in die Schweiz oder nach Frankreich gucken.

Der Service zum kontaktlosen Bezahlen, Apple Pay, wurde vor über einem Jahr vom iPhone-Hersteller aus Cupertino aus der Taufe gehoben. Zunächst war er nur in den USA verfügbar, doch langsam breitet sich der Service aus. Auf der diesjährigen WWDC 2016 wurde bekannt, dass Apple Pay demnächst in Frankreich, der Schweiz und Hongkong gestartet werden wird. In jedem Fall geschieht dies mit Kooperation von Visa und MasterCard und zudem in Hongkong mit American Express.

Warum Apple Pay in Deutschland noch nicht startet

Als Konsumenten im eigenen Land haben wir in der Regel eine „andere Brille“ auf bei der Bewertung der Situation. Beispielsweise werden die Discounter ALDI, Lidl und Spar Apple Pay in der Schweiz zum Start unterstützen. Man fragt sich spontan, warum das in Deutschland dann nicht funktionieren soll. Technisch geht es mit Sicherheit. Doch es gibt ein großes Manko in unserem Land: Die Deutschen lieben ihr Bargeld. Dieser Spruch ist bereits so platt, doch trifft er immer noch zu. Noch immer sollen mehr als 60 Prozent aller Bezahlvorgänge in Bar abgewickelt werden. Jeder kann an der Supermarktkasse eine Stichprobe erheben.

Für Apple kommt in Deutschland erschwerend hinzu, dass die hiesigen Banken, aber auch andere Dienstleister wie Mobilfunkbetreiber eigene Bezahlsysteme betreiben und damit das Interesse bei möglichen Kooperationspartnern äußerst gering ist.

Sparkassen bereit für Kooperation

Ein großes Medium aus dem Springer-Verlag, das einige Journalisten zur WWDC geschickt hatte, berichtet, dass dem Bankenverband keine Pläne zur Einführung von Apple Pay in Deutschland bekannt seien. Mitglieder darin sind unter anderem die Commerzbank, die Deutsche Bank und die Postbank.

Ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands erklärte jedoch gegenüber dem Springer-Verlag, dass man „nach wie vor offen für eine Kooperation“ mit Apple sei. Während diese Aussage Mut macht, wird man hierzulande trotzdem noch eine ganze Weile auf die Einführung von Apple Pay warten müssen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple Pay: Sparkassen bereit für Kooperation mit Apple" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Unsere Politik und Wirtschaft glänzen durch Versagen im eigenen Lande und an den Wünschen der eigenen Gesellschaft. Statt dessen wird seit 20 Jahren immer schön großspurig Idealen nachgejagt ob der Bürger das nun will oder nicht. Man macht Marketing für Innovationen aber ist gleichzeitig vollkommen unfähig bereits funktionierende Innovationen anzunehmen und das NUR weil diese aus USA kommen bspw. Apple Pay. Vielleicht weil man sich hier schämt selbst in 20 Jahren ähnliches nicht zu stande zu bringen. Warum? Think big and global funktioniert da nämlich nicht, da wollte Deutschland wieder nur eigene Dinge. EU weit... na da braucht man gar nicht mehr nachzudenken, denn die EU ist tot, gescheitert auch wenn es der Krebspatient Deutschland nicht wahrhaben will. Deutschland hat leider jeglichen Sinn für die Realität verloren und erkennt nicht mal reale Gefahren wie TTIP und CETA... der Politik ist nicht mal klar, das damit die eigenen politischen System außer Kraft gesetzt werden... es ist also nicht sehr verwunderlich warum der ach so tolle Vorreiter Deutschland mit seinem "Wir schaffen das..." im Grunde genommen gar nichts schafft, darum haben wir auch kein Apple Pay usw.

@liesl: Vor diesem Hintergrund genial finde ich den Super-Sicher-Messenger-Ersatz der deutschen Post. Oder auch DE-Mail. Diese Konzepte sind allesamt Rohrkrepierer.

Letztlich beeinflusst die Einführung, derjenige, der sich am meisten davon verspricht und die Möglichkeit hat so etwas umzusetzen.

Also wird sich jeder Händler die Frage stellen: "Was kostet mich das und wieviel mehr Umsatz habe ich dadurch (oder sogar weniger)"

Die Geldinstitute werden sich fragen: "Was kostet uns eine solche Einführung und wie kommen wir wieder an dieses Geld ran"

Der Kunde wird sich fragen: "Kostet mich das was und was bringt mir das?"

Dazu kommt noch die Diskussion vom gläsernen Kunden, usw.

Lösung: Apple gründet ein eigenes Finanzinstitut und stellt allen Händlern kostenfrei Bezahlterminals hin. Jeder kann sich selbst ausmalen, wie realistisch das ist.