Top-Themen

Themen

Service

News

Frankreich

Apple muss für iPhone-Drossel Millionenstrafe zahlen

Apple muss in Frankreich 25 Millionen Euro für die Verlangsamung älterer iPhones zahlen. Das entspricht dem weltweiten Umsatz des Unternehmens in nur 55 Minuten.

Apple muss in Frankreich eine Strafe von 25 Millionen Euro zahlen, weil das Unternehmen vor einigen Jahren per Software-Update ungefragt die iPhones der Nutzer mit altersschwachen Akku verlangsamte. Diese sogenannte Drosselung war nach Ansicht der französischen Behörden nicht legal. Das teilte die Generaldirektion für Wettbewerb, Verbraucherfragen und Betrugsbekämpfung („Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes“ (DGCCRF)) mit. Im Grunde ist diese Strafe für Apple kaum merkbar – sie entspricht dem weltweiten Umsatz, den Apple innerhalb von 55 Minuten erzielt, wie The Register anmerkt.

Ärgernis iPhone-Drossel 

Apple hatte Ende 2017 iOS-Updates verbreitet, die auf einmal die Leistung von iPhones reduzierte, wenn deren Akku einen starken Kapazitätsverlust aufwies. Das aber teilte das Unternehmen den Nutzern nicht mit und ließ ihnen auch keine Wahl – die teuren Smartphones wurden einfach langsamer. Das könnte Kunden dazu gebracht haben, einfach ein neues Gerät zu kaufen. Nachdem Apples Fehlverhalten aufflog, gab es stark vergünstigte Akku-Tauschaktionen und iOS-Updates, mit denen Kunden den Akkuzustand erkennen können.

Apple hat die Strafe der DGCCRF bereits akzeptiert und bezahlt. Zudem muss das Unternehmen darüber auf seiner französischsprachigen Website informieren. Dafür hat Apple einen Monat Zeit.

Italien bestrafte Apple wegen iPhone-Drossel bereits 2018

Die italienische Kartellbehörde teilte schon im Oktober 2018 mit, dass Apple und Samsung jeweils fünf Millionen Euro Geldstrafe zahlen müssen. Der Grund: Beide hatten Software-Updates zur Verlangsamung ihrer Smartphones veröffentlicht.

Erinnern Sie sich noch? Hatten Sie damals ein neues iPhone gekauft, nachdem das alte Gerät langsamer wurde oder ließen Sie den Akku zum Vorzugspreis tauschen? Berichten Sie uns von ihren Erinnerungen in den Kommentarfeldern unterhalb des Artikels.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple muss für iPhone-Drossel Millionenstrafe zahlen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Die User müssen froh sein wenn sie ein neues iPhone kaufen können und dazu das auch noch von Apple gesteuert wird. Ich freue mich immer wenn Apple ein neues iPhone rausbringt und kaufe es dann auch. Apple weiß wann ich ein neues iPhone brauche und ich war immer zufrieden!!! Apple ist das beste was es gibt...

Die beste Lösung wäre überhaupt Apple würde wenn ein neues Gerät rauskommt die Unterstützung für das Vorgänger Gerät einstellen. So hätten aller immer das neueste Gerät und die Kasse würde ordentlich klingeln. Und.... ein ganzes Jahr lang immer das selbe iPhone oder selbe Macbook? Wer will das schon.... Ich sicher nicht! PS Leute die sich keine Apple Sachen kaufen können brauchen hierauf erst gar nicht antworten.

Zu dem Zeitpunkt war der Akku meines damals neuen iPhone 6S+ nach 3 Monaten bereits unbrauchbar, am dem Moment, wo nach dem erscheinen, also die kalten Monate begannen. Das iPhone war nie wieder richtig zu gebrauchen. Apple wimmelte mich aber immer wieder ab, sagte es wäre ein Software Problem und man würde es beheben. Das Gerät wurde auch sehr langsam und ging manchmal bereits bei 20% Akku aus. Außerdem verlor es manchmal in gut 10Sek 20% Akku. Später , erst im letzten Jahr, ließ ich das Gerät bei einem Händler prüfen, der auch den Akku tauschte. Er konnte keinen Grund finden und auch keine Anzeichen, dass Wasser eingedrungen war. Mit neuem Akku lief das Gerät wieder und ich verkaufte es.
Ich fand es echt mies, wie Apple mich behandelte und abwies. Auch das 6S+ meiner damaligen Partnerin hatte ähnliche, wenn auch nicht so starke Probleme. Gleiches Modell und beide vorbestellt.
Vom Austauschprogramm waren unsere Geräte ausgeschlossen. Tauschen wollten sie das Gerät nicht, weil ja angeblich Probleme allgemein aufgetreten waren, die per Softwareupdate gelöst werden würden. Nach ca 8 Monaten sagte man mir dann, die Garantie auf den Akku wäre 6 Monate und einen Austausch müsste ich kostenpflichtig durchführen lassen. Ich sagte ich habe das Problem bereits mehrfach seit 3 Monate nach Kauf gemeldet. Sie wollten eine Fallnummer oder sowas, aber ich bekam keine, weil man mich schon schriftlich und am Telefon direkt mit dem „aktuell bekannten Softwareproblem“ abwimmelte.
Ich hatte mir dann ein Android gekauft und wollte eigentlich Apple den Rücken kehren. Ich gab aber dem iPhone X dann doch noch mal eine Chance. Und da wurde ich nicht enttäuscht, Apple konnte mich als Kunden behalten, aber es ist ganz klar ein Bruch im Verhältnis seit dem.

Tja manche lernen es eben nie. Dein Schlußsatz Apple konnte mich als Kunden behalten finde ich schon etwas lustig :) Nur kein vernünftiger Mensch würde nach deinen negativen Erfahrungen mit Apple nicht nochmal und wieder bei Apple kaufen. Das finde ich schon ziemlich Hardcore. Aber jedem das seine. Ich setze inzwischen auf Huawei und bin damit hoch zufrieden.

Toll. Nur was haben wir, die Kunden davon???

Warum die Kunden?
Die können in noch kürzeren Abständen neue, tolle iPhones kaufen...!
Ist das nicht das beste überhaupt?!!!
Also hör auf hier rum zu jammern!