Top-Themen

Themen

Service

News

Geheimnisverrat

Apple-Fabrikarbeiter wollten Tunnel bauen

Mülleimer, BHs, Schuhe, Gürtelschnallen und sogar ein Tunnel. Arbeiter bei Zulieferern von Apple lassen nichts unversucht, um Teile von iPhones, die noch nicht offiziell bekannt sind, herauszuschmuggeln. Oft werden sie von Apples Sicherheitsteam erwischt.

In einem Bericht von The Informationen werden die verschiedenen Möglichkeiten der Arbeiter in chinesischen Fabriken von Zulieferern Apples beleuchtet, Teile noch vor dem Produktlaunch herauszuschmuggeln, um damit etwas Geld zu verdienen.Die Fabrikarbeiter innerhalb der asiatischen Lieferkette von Apple hatten nach einem Bericht zum Beispiel Teile des iPhone 5C herausgeschmuggelt, so dass die Presse schon vorab Wind von den Geräten bekam. Damals hatte Apple genug von den Sicherheitslecks und stellte eine Sicherheitseinheit zusammen, die die Geheimnisse des Unternehmens bei den Lieferanten in China überwachen sollten.

Die Arbeitet hatten versucht unter anderem Teile in Stofffetzen, Schuhen, Gürtelschnallen, BHs, Spülwasser und unter Metallspänen zu verstecken. Es wurden sogar einmal Arbeiter erwischt, die einen kleinen Tunnel aus dem Fabrikgebäude heraus gruben.

Angeblich waren dabei mehr als 30 Personen von Apple beauftragt worden. Mittlerweile sollen aber externe Mitarbeiter die Aufgaben übernehmen. Apple soll nach dem Artikel von The Information ehemalige US-Militär- und Geheimdienstmitarbeiter rekrutiert haben, die fließend Chinesisch sprechen.

Der Bericht erwähnt was Apple alles getan hat, um auf solche Ereignisse zu reagieren. So gibt es nur noch durchsichtige Müllbeutel, die mit Metalldetektoren gecheckt werden. Lagerbehälter werden mit Sicherheits-Etiketten versehen. Die wichtigste Maßnahme dürfte aber ein Seriennummern-System sein, dass die Rückverfolgung auf eine einzelnes Montageband erlaubt.

Dennoch ist natürlich bemerkenswert, wie viel schon kurz vor den Apple-Events an Informationen bekannt wird.


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple-Fabrikarbeiter wollten Tunnel bauen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Nur eine Illusion. Ich kann mich noch erinnern als das iPhone 3GS, 4, 4s, 5 und 5s (hier weiß nicht mehr so genau mit 5s), waren die Leaks nicht so oft wie heute.

Komischerweise erst als Jobs Tod war nahm in den letzten Jahren zu. Jeder weiß doch, Jobs wollte die Produkte so geheim halten wie nur geht (wegen der Spannung zur Präsentation). Er hat zum größtenteils auch wirklich geschafft. Nach seinem Tod hielt nur ein paar Jahre lang, glaube bis iPhone 5s.

Würde mich auch nicht verwundern wenn das iPhone 5 Design noch von ihm kam bzw. er noch daran gearbeitet hat. Aber gegen iPhone 6 oder 6s war nicht mehr so. Sogar ein komplett neues Design mit dem iPhone X war schon vor dem Release seit mehreren Monate schneller bekannt als sonst.

Ich vermute Apple ohne Steve Jobs, weiß ganz genau ihre Produkte haben nicht mehr dieses Gefühl wo man sofort davon ausgehen könnte. Geiles Design, sehr futuristisch und eine Meister Leistung um das zu vollbringen.

Jeder weiß noch wie Jobs die Mitarbeiter, Glas-Hersteller gepusht hat damit ein iPhone 3GS oder 4 diese Materialien bekam. Sogar Apple Mitarbeiter für den Softwarebereich durften nicht mal vollständig sehen.

Deswegen auch die Illusion aufbauen mit den ganzen Tunnels heute und was sonst noch in der Zukunft kommt.
Wahrscheinlich gab niemals diese Arbeiter die sowas machten, falls doch dann von Apple beauftragt. Früher unter Jobs würde es einen Sinn ergeben, da war Apple innovativ und cool.

Jeder weiß doch schon eine Ewigkeit, dass das iPhone Design nicht mehr so außergewöhnlich ist. Da ist die Konkurrenz schon seit Jahren viel weiter und nicht erst im Jahr mit dem iPhone X.