Lange lebe Project Titan!

Apple Car: So will Apple sein iCar sicherer als einen Tesla mache

Seit mehreren Jahren hält sich das Gerücht, dass Apple an einem Auto bastelt und die Industrie revolutionieren will. Mit einem neuen Sicherheitssystem könnte es sogar sicherer sein als ein Tesla.

Von   Uhr

Bereits vor einigen Jahren hatte Tesla-Chef Elon Musk gesagt, dass Apples Einstieg ein offenes Geheimnis in der Automobilindustrie sei und man nur Mitarbeiter einstellt, die es bei Tesla nicht geschafft haben. Nun einige Zeit später ist noch immer nichts über Apples Autopläne bekannt. Gerüchte sprechen von diversen Problemen, Neustarts sowie einer Umorientierung der Teams. 

So will Apple für ein sicheres Fahrzeug sorgen

Bislang hat Tesla viele Auszeichnungen für die hohe Sicherheit erhalten und konnte sogar den bisherigen Marktführer Volvo vom Thron verdrängen. Doch mit Apple könnte neuer Schwung kommen. Schon beim iPhone, iPad und anderen Produkten ist das Unternehmen auf Sicherheit fixiert und so auch beim Auto.

Doch wie will Apple das schaffen? In einem Patent tauchte nun ein mögliches Konzept auf, um Insassen umfassend zu schützen. Sollte das Fahrzeug einen Aufprall erkennen, gehen die Airbags los. Dies klingt zunächst wenig spannend, aber die Ausführung ist typisch Apple.

Der Insasse soll seitlich zu den Fenstern als auch nach vorne geschützt werden, um eine größere Bewegung des Körpers sowie schwere Verletzung zu verhindern. Der Airbag soll dazu aus dem Dachhimmel des Fahrzeugs kommen und die Insassen voneinander trennen. Dazu entwickelte man auch eine interessante Variante, bei der sowohl ein AirBag von oben als auch aus dem Gurt kommen soll. Der obere soll dabei härter sein, um die Bewegung zu bremsen, während der Gurt-Airbag die Person weicher abfedern soll. Außerdem soll durch den oberen Schutz auch verhindert werden, dass Gegenstände von der Rückbank als tödliche Geschosse nach vorne fliegen. 

Auch wenn das Unternehmen immer wieder mit Patenten auf seine Fortschritte aufmerksam macht, ist noch immer unklar, ob sich daraus ein vollständiges Fahrzeug oder nur Systeme entstehen, die andere Hersteller verwenden könnten.

Hält Apple doch noch an seinen Autoplänen fest oder wird man zum nächsten großen Zulieferer für die Automobilindustrie? Was meint ihr? 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple Car: So will Apple sein iCar sicherer als einen Tesla mache" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

...."sicherer machen, als ein Tesla", finde ich schon eine gewagte Aussage, da es doch implizit einen Tesla zu einem sicheren KFZ deklariert. Tesla hat lange Zeit seine Autos mit einem "Auto-Pilot" ausgestattet, der nur mit Kamera-Sensoren arbeitete. Von LiDAR- oder Radar-Sensoren keine Spur. In der Folge kam es dann auch zu einigen tödlichen Unfällen, da das System einen Sicherheit suggerierte, alleine durch die Namensgebung "Auto-Pilot", die nicht gegeben war und auch heute noch nicht ist.
Deutsche Premium-Hersteller bieten deutlich mehr Sicherheit, ein Mercedes z. B. ist serienmäßig mit mehrerern Radar-Sensoren ausgestattet. Nur wird das nicht offensiv beworben und autonomes Fahren erst angeboten, wenn es wirklich 100% sicher ist!
Also, warum der Autor sich ausgerechnet einen Tesla zum Vergleich ausgesucht hat erschließt sich mir wirklich nicht!

Naja, der Autopilot im Tesla basiert auch heute noch fast ausschließlich auf den Kamerabildern: die anderen Systeme dienen primär der Ausfallsicherheit der Kamerabildauswertung.
Und: die Sicherheit um die es in diesem Artikel hier geht bezieht sich nicht auf die Sicherheit der automatischen Systeme, denn die wird nie bei 100 sein, nicht annähernd.
In diesem Artikel geht es um die Crash Sicherheit: also wenn es ohnehin zu spät ist, das Auto noch zu retten. Und da ist Tesla durchaus sehr weit vorne, durch den extrem niedrigen Schwerpunkt durch den Akku kippen die Autos praktisch nie um, überschlagen sich äußerst selten, wenn es vorkommt üblicherweise nur einmal, und bleiben mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Rädern stehen.
Dadurch dass der Motor "fehlt" (bzw die Plattformarchitektur und Position ebendieser eine ganz andere ist) hat das Auto einen riesigen Vorteil im Aufprallverhalten, wenn es auf die Knautschzone ankommt. Und, bevor das jetzt als Antwort kommt: nein, von den Akkus geht kein besonderes Brandrisiko aus.
Und wenn man sich ansieht, wie extrem gut die "Crashprognosen" von Teslas mittlerweile sind würde ich behaupten: Die Aussage "Deutsche Premium Hersteller bieten deutlich mehr Sicherheit" ist auch wahnsinnig weit aus dem Fenster gelehnt.

„... konnte sogar den bisherigen Marktführer Volvo vom Thron verdrängen.“

Gibt es dazu eine Quelle? Welche Tests sollen das sein? Wo gibt es einen allumfassenden Vergleich der Sicherheitssysteme der beiden Hersteller?

Ich glaube, hier sollte man als Redakteur aus dem Computer Technik Bereich vorsichtig sein, wenn man andere Ressorts streift. Die Aussage klingt eine etwas arg schnell dahin geschrieben.

Ich bin Tesla-Sympathisant und habe einen hohen Respekt vor der schnellen Innovationskraft und auch den weitgehenden Systemen, die die entwickeln. Allerdings ein Grundvertrauen in die Sicherheitssysteme besteht aber in mir nicht. Vor allem wenn ich die nicht einmal sehr alten Crashs bezüglich der missbrauchten Autopiloten sehe, dann weiß ich andererseits als derzeitiger Fahrer von neuen Volvos, dass diese anders ausgefallen wären.

Insofern wäre es toll, wenn Apple sich da bezüglich der Innovationskraft mindestens an Tesla orientiert und bezüglich der Grundwerte an Volvo. Insofern wäre es toll, wenn Apple sich da bezüglich der Innovationskraft mindestens an Tesla orientiert und bezüglich der Grundwerte an Volvo.[Face With Stuck-Out Tongue and Winking Eye]

Die beste Lösung wäre, wenn Apple Volvo kauft und deren Sicherheitsstandards weiter entwickelt. Allein Von der Ästhetik her, würden beide Firmen blendend zusammenpassen.

Das wird wohl passen. Nur wird Li Shufu Volvo kaum mehr hergeben. Sind ja auf Erfolgskurs. ;)

Sehe ich auch so. Man darf ja noch träumen ;-)