Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Ungeschützter Datenverkehr

Deshalb muss Apple die Kontrolle über den App Store behalten

In einem neuen Bericht meldete sich Apple zu Wort und nennt Zahlen zu möglicher Schadsoftware, die durch den App Store und die Richtlinien verhindert wurden.

Von   Uhr

Die EU möchte das Apple-Ökosystem vollständig für Drittanbieter öffnen. Allerdings legt Apple einmal mehr gute Gründe vor, die dagegen sprechen – besonders im Bezug auf den streng kontrollierten App Store. Immerhin investiert das Unternehmen viel Geld in den Support und ist bemüht, die Nutzer vor Schadsoftware sowie einer Flut an doppelten Anwendungen zu schützen. Laut einem neuen Bericht des Unternehmens konnte man allein im vergangenen Jahr 34.000 Apps zurückweisen, die versteckte und nicht konforme Funktionen enthielten. Gleichzeitig hielt Apple mehr als 157.000 Apps auf, die entweder Ideen stahlen oder reiner Spam waren. Weitere 343.000 Anwendungen lehnte das Unternehmen ab, weil sie deine Privatsphäre verletzt hätten. Apple schreibt dazu:

„Im Jahr 2021 hat Apple seine Kund:innen vor potenziell betrügerischen Transaktionen in Höhe von fast 1,5 Milliarden US-Dollar geschützt und über 1,6 Millionen risikobehafteter und anfälliger Apps und App-Updates daran gehindert, Nutzer:innen zu betrügen.

Apples Bemühungen, Betrugsversuche im App Store zu verhindern und zu minimieren, erfordern ständige Überwachung und Kontrolle durch mehrere Teams. Vom App Review bis hin zur Entdeckung des Betrugs – Apples laufendes Engagement zum Schutz der Nutzer:innen vor betrügerischen App-Aktivitäten zeigt einmal mehr, warum unabhängige, angesehene Sicherheitsexpert:innen den App Store als den sichersten Ort zum Finden und Herunterladen von Apps bezeichnen.“

Um dies auch für die Zukunft zu reduzieren, hat Apple nicht nur mehr als 802.000 Entwicklerkonten gelöscht, sondern auch mehr als 170 Millionen betrügerische Kundenaccounts deaktiviert, die mit betrügerischen und missbräuchlichen Aktivitäten in Verbindung gebracht worden sind. Damit möchte Apple nicht nur Kreditkartenbetrug verhindern, sondern auch falschen Bewertungen den Kampf ansagen:

„Illegitime Bewertungen und Rezensionen stellen ein ernsthaftes Risiko für den App Store dar, da diese Art der Täuschung Nutzer:innen dazu verleiten kann, eine nicht vertrauenswürdige App herunterzuladen — und in vielen Fällen auch zu kaufen — die versucht, das System durch falsche Darstellungen zu manipulieren, anstatt die Qualität zu bieten, die Anwender:innen vom App Store erwarten. Das Vertrauen in dieses System ist von größter Bedeutung, und die Initiativen von Apple zur Betrugsbekämpfung tragen dazu bei, diese Integrität zu wahren. Ein ausgefeiltes System, das Technologie und menschliche Überprüfung durch Expertenteams kombiniert, ermöglicht es Apple, Bewertungen und Rezensionen zu moderieren.“

Abschließend teilt Apple mit, dass die Bemühungen dafür sorgen sollen, dass der App Store ein sicherer und vertrauenswürdiger Ort bleibt, an dem Nutzer:innen Apps finden und laden können und Entwickler:innen das tun können, was sie am besten können: Entwickeln. Um sicherzustellen, dass dieses vertrauenswürdige Ökosystem auch in den kommenden Jahren erhalten bleibt, wird Apple weiterhin daran arbeiten, betrügerische Aktivitäten und Konten aufzudecken und Finanzkriminalität zu verhindern.

Weitere Informationen zu Apples Maßnahmen, die dich vor risikobehafteten und schadhaften Apps schützen sollen, findest du auf der offiziellen Website.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Deshalb muss Apple die Kontrolle über den App Store behalten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.