3D-Drucker

Aldi bringt 3D-Drucker für größere Modelle

Aldi hat einen 3D-Drucker im Programm, der 150 x 150 x 150 mm große 3D-Modelle fertigen kann und per WLAN an den Rechner angebunden wird.

Von   Uhr

Mit dem Bresser neuen WLAN-3D-Drucker von Aldi können auch etwas größere Modelle gedrückt werden. Wenn Du dein Design erst einmal nicht selbst entwerfen willst, kannst du Vorlagen aus dem Netz herunterladen und den Drucker einfach machen lassen. Natürlich kannst du auch dein Design selbst kreieren und dem Drucker übergeben.

Der Druckvorgang erfolgt entweder über USB oder WLAN am Rechner. Ein HEPA-Filter zum Herausfiltern schädlicher Partikeln aus der Luft ist eingebaut, insofern bist du auch da auf der sicheren Seite.

Der Drucker ist mit einer Kamera zur Fernüberwachung des Drucks über eine App ausgerüstet. Die flexible, beheizbare Druckplattform wird automatisch gerade ausgerichtet, damit du keine Justage-Arbeiten vornehmen musst. Das Gerät kann über die kostenlose App bedienen werden. Dank des mitgelieferten PLA-Filament in weiß oder schwarz (je 300 Gramm) kannst du sofort loslegen. Auch ABS-Filament kann verarbeitet werden.

Der Bresser WLAN-Drucker kann 150 x 150 x 150 mm-Modelle ausdrucken. Ein Display informiert dich über die Einstellungen am Gerät. Zwei Extruder-Düsen liegen bei, eine ist bereits eingebaut. Der Drucker selbst misst 39 x 41 x 34 cm wiegt etwa 9 kg.

Der Bresser WLAN-3D-Drucker kostet bei Aldi 349 Euro statt 479 Euro und kann nur online erworben werden.

Hast du Erfahrung mit 3D-Druckern? Gibt es bessere Alternativen für das gleiche Geld? Dann schreibe uns doch gerne einen Kommentar, wir sind sehr interessiert!

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Aldi bringt 3D-Drucker für größere Modelle" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Für nur 20 € mehr bekommt man aber auch einen 3D Drucker mit 400x400x400mm Druckraum. Den Tronxy X5SA pro 400, von dem es mehrere Varianten bis zu 500x500x500 und optional sogar mit dual extruder für zweifarbige Drucke. Man muss dann even selbst aufbauen, auch ein "Enclosure" müsste man bei Bedarf selbst bauen. Jedoch der enorme große Bauraum, die Erweiterbarkeit und die riesige Community weltweit mit Tipps und Tricks zur X5SA Serie ist sehr viel hilfreicher als ein Handbuch allein.
Wer das drum herum Gehäuse nicht zwingen braucht und zum Einstieg nach einem unkomplizierten hochwertigen und 3D Drucker sucht, der sollte mal beim Hersteller Artillery die Modelle Sidewinder und Genius näher betrachten. Diese bieten neben dem 5 Minuten Aufbau auch wesentlich größeren Bauraum als das Aldi Modell, sind sehr hochwertig bestückt und liefern eine sehr gute Druckqualität bei deutlich besserem Preis.

Aldi hatte diesen Drucker bereits zweimal im Angebot. Es handelt sich hierbei um einen Flashforge Adventurer 3.
Die besonderen Vorteile des Druckers sind der geschlossene Bauraum und, dass Düsen und Druckbett leicht zu wechseln sind. Bei anderen Druckern dieser Preisklasse muss man den Extruder umständlich ausbauen. Das ist bei einem Anycubic i3 Mega und Mega X auch kein ernstes Problem, man muss aber etwa eine halbe Stunde einplanen. Beim Flashforge/Bresser dauert das 30 Sekunden.
Ein weiterer Vorteil ist, dass man wirklich mit ABS drucken kann, der geschlossene Bauraum vermindert das Warping und der eingebaute HEPA-Filter trägt zumindest zu einer Verminderung der Sorgen um die eigene Gesundheit bei.
3D-Druck mit ABS bei geöffnetem Fenster ist keine gute Idee!

Ich kann den Drucker sehr empfehlen, ich habe zwei dieser Drucker und einen bereits seit 1.200 Stunden in Betrieb.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.