Leak

AirPower: Teardown zeigt, weshalb Apple die Ladematte einstellte

Nach eineinhalb Jahren kündigte Apple im Frühjahr 2019 an, dass AirPower aufgrund zahlreicher technischer Probleme nicht mehr erscheint. Nun tauchten Bilder vom Innenleben auf, die zeigen, weshalb sich Apple dafür entschied.

Von   Uhr

Gemeinsam mit dem iPhone X kündigte Apple 2017 AirPower an. Dabei handelte es sich um eine Ladematte, die bis zu drei Geräte gleichzeitig – unabhängig von ihrer Position – laden sollte. Dabei sollten neben dem iPhone auch die Apple Watch sowie AirPods drahtlos geladen werden können. Allerdings kam es nie dazu, da Apple das Projekt im März 2019 offiziell einstellte, da man die Apple-Standards damit nicht erreichen konnte. Laut damit vertrauten Personen sollen vornehmlich Hitzeprobleme für das Aus gesorgt haben. 

Gerüchte um Weiterentwicklung halten sich

Obwohl Apple offiziell das Ende von AirPower bekannt gab, hielt sich das Gerücht, dass man weiter daran arbeitet. Immer wieder war von einer weniger ambitionierten Variante die Rede. Bislang verliefen die Spekulationen aber immer wieder im Sand. 

Neuen Schwung bringt nun der zuverlässige Leaker Mr. White (Twitter) in die Gerüchteküche. Auf Twitter zeigte er nun Aufnahmen aus dem vermeintlichen Inneren der Ladematte, die unter anderem die zahlreichen Spulen sowie notwendigen Chipsätze abbilden. Dies macht einmal mehr deutlich, wie viel technisches Know-how Apple in das Projekt steckte.

(Bild: BiliBili)

Gleichzeitig wird auch deutlich, dass Apple in der Tat mit Schwierigkeiten im Bezug auf die Wärme zu kämpfen hatte. Die zahlreichen Spulen, die eine freie Positionierung von bis zu drei Geräten erlauben sollen, bringen eben so viel thermale Energie mit sich und lassen die Ladematte übermäßig erhitzen. Aufgrund der flacheren Designentscheidung sind keine Lüfter oder Freiräume vorhanden, die die Wärme ableiten könnten. Daher wundert es wenig, dass Apple AirPower offiziell einstellte. Man konnte die eigenen Standards sowie die Vision der neuartigen Ladematte nicht erreichen.

(Bild: BiliBili)

Allerdings glaubt der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo noch immer, dass Apple in den kommenden Monaten eine abgespeckte Version der Ladematte veröffentlichen könnte. Ins Detail ging er dabei nicht.

Würdet ihr die Ladematte kaufen, wenn sie euer iPhone und die Apple Watch laden könnte oder reichen euch die Alternativen?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "AirPower: Teardown zeigt, weshalb Apple die Ladematte einstellte" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

bei jedem Update einer IOS App bist du gefährdet plötzlich für bezahlte Software hinterrücks nochmal abgezockt zu werden. Nur weil Apple blockiert dass du zur vorherigen Version zurückkehren kannst. Es scheint dass die mit den immer mehr zunehmenden Raubrittern unter einer Decke stecken.

dass die Abzockgefahr auch beim Mac OS zunimmt. Traurige Entwicklung, wenn man anderes kennt.

dass die Abzockgefahr auch beim Mac OS zunimmt. Traurige Entwicklung, wenn man anderes kennt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.