Ohne Befehlszeile

Aemula Oldies: DOS-Emulator iDOS kehrt verkleidet in den App Store zurück

Die wiederholte Zulassung zum und das darauf folgende Verschwinden aus dem App Store wurde bei dieser DOS-Emulation für die Hosentasche schon zum Running Gag. Als reine Spiele-Maschine ohne Zugriff auf die Befehlszeile erscheint iDOS ein drittes Mal, als „Aemula Oldies“, kostenlos für iOS.

Von   Uhr

Ende Oktober 2010 brachte die App „iDOS“ eine hochflexible und kompatible DOS-Umgebung für iOS an den Markt, in der sich sogar Windows installieren ließ. Apple entfernte daraufhin die App aus dem Angebot. Im Januar 2011 erschien sie mit eingeschränkter Funktionalität wieder, wurde von findigen Anwendern jedoch erneut entgegen Apples Vorstellungen auf den iOS-Geräten eingesetzt. Abermals entfernte Apple iDOS aus dem App Store.

Anzeige

Ob aller guten Dinge auch für Entwickler Chaoji Li drei sind, wird sich in den kommenden Tagen und Wochen erweisen. Für die Veröffentlichung als Aemula Oldies wird in iDOS nur noch die Spiele-Oberfläche mit virtueller Tastatur und Gamepad angeboten. Die beiliegenden Titel wie Duke Nukem, Prince of Persia und Monster Bash werden über ein Auswahl-Menü gestartet.

Neben den für iPhone und für iPad getrennt kostenlos angebotenen Basis-Versionen der App gibt es ein mit 0,79 Euro zu bezahlendes, virtuelles Gamepad, das ein iOS-Gerät als reinen Controller für die Spiele abstellt, die auf einem anderen iOS-Gerät laufen.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Aemula Oldies: DOS-Emulator iDOS kehrt verkleidet in den App Store zurück" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.