Schreiben ohne Ablenkung unter OS X

Überblick: Markdown-Texteditoren für den Mac

Mit Markdown-Texteditoren für OS X geht das Schreiben längerer Texte nach kurzer Einarbeitungsphase recht einfach von der Hand. Sie sind weder mit Funktionen überfrachtet noch besitzen sie ein proprietäres Dateiformat. Grund genug, einmal einen Blick auf einige Vertreter ihrer Art zu werfen.

Von   Uhr

Vorteile von Markdown-Texteditoren

  • Verfassen von Texten ohne Ablenkung
  • Formatierung von Texten mit nur wenigen, einfachen Befehlen
  • Markdown-Befehle können aus einem Menü ausgewählt werden
  • Erzeugung plattformübergreifender Dateien im Reintext-Format
  • Export und Konvertierung in weitere, fremde Formate möglich
  • Gut zu lesendes Quelltext-Format der Markdown-Texte
  • Vorschau des Textes neben dem Quelltext möglich

Was ist eigentlich Markdown? Unter Markdown versteht man die von John Gruber und Aaron Swartz eingeführte „Auszeichnungssprache“ zum einfachen Formatieren und Strukturieren von Texten im Plaintextformat (Reintext). Das Ziel der Erfinder war – im Gegensatz zu HTML und vergleichbaren Computersprachen – eine Sprache zu erschaffen, die möglichst einfach zu schreiben und bereits im Quellformat leicht zu lesen ist – ohne viele den Lesefluss störende Befehle, Klammern und sonstige Sonderzeichen. Vor allem Nichtprogrammierer und weniger versierte Computeranwender, die Texte im Internet publizieren, sollten damit gut zurecht kommen. Gruber und Swartz nahmen dabei Anleihen bei der Gestaltung und Strukturierung von E-Mails im Reintext.

Die Markdown-Sprache ist aber bei weitem nicht nur für Veröffentlichungen im World Wide Web geeignet sondern auch für Autoren und Verfasser umfangreicherer Texte. In Verbindung mit einem entsprechenden Texteditor, der ein ablenkungsfreies Arbeiten möglich macht, erlaubt sie dem Autor sich auf das wirklich Wesentliche zu konzentrieren – seinen Text. Die meisten Markdown-Texteditoren ermöglichen in der Regel auch den Export der Texte in weitere bekannte Formate wie RTF (Rich Text Format) oder PDF.

Markdown – einige Beispiele

Bei Markdown werden die Formatierungen durch einfache Zeichen und Eingabetasten, die auf jeder Tastatur schnell zu finden sind, umgesetzt. Um beispielsweise einen Satz zu schreiben, tippen Sie diesen einfach im Reintext ein. Der Absatz wird durch eine Leerzeile erzeugt.

Das ist mein erster Satz in Markdown.

Dies ist mein zweiter Satz. 

Um Worte kursiv zu formatieren, geben Sie vor und nach dem Wort ein Asterisk „*“ ein:

Dieses *Wort* ist kursiv. 

Möchten Sie es fett formatieren, benötigen Sie zwei Asteriske „**“

Dieses **Wort** ist fett. 

Mit dem Raute-Zeichen „#“ formatieren Sie hingegen Sie Überschriften:

#Überschrift 1#

##Überschrift 2##

###Überschrift 3### 

Zitate fassen Sie schließlich über das Größer-als- Zeichen „>“ zusammen:

> Dies ist ein Zitat

Die besten Markdown-Texteditoren

Durch die Einfachheit der Auszeichnungssprache Markdown lässt sich ein Markdown-Text natürlich mit jedem Texteditor verfassen, der in der Lage ist Dateien im Reintext-Format zu erzeugen und zu speichern, wie beispielsweise TextEdit von OS X. Bei TextEdit müssen Sie in den Einstellungen nur das Format „Reiner Text“ wählen. Viel besser geeignet sind allerdings spezielle – in der Regel auch kostenpflichtige – Texteditoren. Diese erlauben nicht nur eine formatierte Vorschau des Textes sondern auch ablenkungsfreies Arbeiten durch entsprechende Ansichten und Vollbilddarstellung sowie das Einfü-gen von Markdown-Befehlen über ein Menü. Zudem können Sie Ihre Markdown-Texte als PDF- oder RTFDateien exportieren. Die erforderlichen Informationen zu den einzelnen Programmen, wie die Internetadresse der Hersteller, die Systemvoraussetzungen und Preise finden Sie in der Tabelle.

Byword 2.1

Bei Byword handelt es sich um einen der bekanntesten und verbreitetsten Markdown-Texteditoren. Das Programm ist nicht nur einfach zu bedienen und alle notwendigen Funktionen sind leicht zu finden, es ist auch sehr ansprechend gestaltet. So können Sie den Fensterstil und die Darstellung selbst wählen. Besonders praktisch ist die Voransicht des eingegebenen Textes. So wird der Text selbst formatiert angezeigt und die dazu eingegebenen Markdown- Befehle etwas ausgeblendet, sie bleiben aber gut sichtbar. Diese Befehle lassen sich über Menüs oder Tastenkombinationen schnell und bequem eingeben. Neben dem Vollbildmodus bringt Byword noch einen Zeilen- sowie Absatzfokus mit. Hier bei kann sich der Autor ganz auf die aktuelle Zeile oder den Absatz konzentrieren, alle anderen Textteile werden teilweise ausgeblendet. Nicht selbstverständlich ist zudem, dass mit Byword der Text auch als Wordoder LaTeX-Datei exportiert werden kann. Byword ist leider nur im Mac-App-Store erhältlich. Eine kostenlose Testversion ist nicht verfügbar.

iA Writer 1.5.1

Der ebenfalls ausschließlich im Mac App Store erhältliche iA Writer kommt zudem in einem etwas „spartanischen“ Gewand daher. Dennoch besitzt iA Writer ebenfalls einen Fokus-Modus, der die Konzentration auf den aktuellen Absatz ermöglicht, und natürlich eine Vollbildansicht. Die Voransicht des – formatierten – Markdown-Textes erfolgt in einem gesonderten Fenster. Zur Eingabe der Markdown-Befehle stellt Ihnen iA Writer sogar drei zusätzliche Wege zur Verfügung. Diese können über Menübefehle, Tastaturbefehle oder per Mausklick über eine kleine Formatleiste am unteren Rand des Hauptfensters eingegeben werden. Dies ist sehr praktisch und bequem. Die Besonderheit von iA Writer ist, dass die App Word-Texte im aktuellen Word-Format öffnen und umgehend ins Markdown- Format konvertieren kann. Allerdings werden dabei nicht alle Formatierungen übernommen, auch Fußoder Endnoten fallen dabei leider unter den Tisch. Ansonsten erlaubt iA Writer den Export von Dateien im RTF- und HTML-Format.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Überblick: Markdown-Texteditoren für den Mac" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ein blick für alle die Interesse an der Software haben ist LaTeX dies ermöglich lange texte zu schreiben und perfekt zu formatieren.

Das scheint bei diesem Kommentar so gar nicht funktioniert zu haben. :-)

Ich kann mir gut vorstellen das Trollen deine Leidenschaft ist. Bitte lese den Artikel nochmals und beschäftige dich danach mit LaTeX damit du verstehst das es nicht um Texte auf Webseiten geht.
Allerdings wenn ein Einzeiler ein langer Text und die Kommentarfelder dein einziger Texteditor ist dann verstehe ich dein Kommentar.

3 Sätze, 10 Rechtschreib- und Formatierungsfehler. Nicht gut.

1 satz, interpunktion mit formatierung zu verwechseln + klugscheissen: ganz ganz dumm...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.