Makro, Fisheye und Weitwinkel für iPhone- und iPod-Kamera

Im Test: Olloclip 4-IN-1, Vorsatzlinsenset für das iPhone und den iPod touch

So wie „Tempo“ synonym für Papiertaschentücher gleich welches Herstellers steht, findet der Markenname „Olloclip“ inzwischen stellvertretend für die Produktgattung von iPhone-Vorsatzlinsen Verwendung. Wir haben das neue 4-IN-1-Set in der Variante für das iPhone 5/5s und den iPod touch der 5. Generation in der Praxis getestet.

Von   Uhr

Neben dem 4-IN-1-Olloclip findet sich ein praktisches Transportbeutelchen aus Mikrofaser und zwei transparente Schutzkappen im Lieferumfang. So lassen sich die Linsen nicht nur immer und überall reinigen, sondern unterwegs auch effektiv vor Staub, Schmutz und Kratzern schützen. Außerdem mit im Karton: Ein Adapter zur Verwendung des Olloclips an einem iPod touch der 5. Generation.

Der Olloclip wird ganz einfach vor die Kamera geschoben, was naturgemäß nur ohne iPhone-Schutzhülle funktioniert. Durch das Aufschieben verursachte Kratzer oder Schrammen ließen sich selbst nach mehreren Wochen in der Praxis nicht erkennen, ausschließen lassen sich derlei Gebrauchsspuren im Dauergebrauch aber nicht.

Auf der einen Seite des Olloclips wartet ein sogenanntes Fischauge auf seinen Einsatz, welches einen Bildwinkel von 180° vorzuweisen hat – mit dieser Vorsatzlinse geschossene Bilder wirken wie durch einen Türspion aufgenommen. Das in Alu eingefasste Fischauge lässt sich leicht abschrauben, darunter verbirgt sich eine 15-fach vergrößernde Makrolinse. Mit dieser lassen sich eindrucksvolle Nahaufnahmen verwirklichen. Dreht man den Olloclip um, lässt sich alternativ durch einen Weitwinkelvorsatz fotografieren. Insbesondere Landschafts- und Panoramaaufnahmen profitieren von dessen Verwendung. Auch die Weitwinkellinse lässt sich abschrauben, darunter findet sich das zweite Makroglas, welches eine 10-fache Vergrößerung bietet.

Anzeige

Insbesondere die Makro-Vorsatzlinsen und das Fischauge erschließen dem ambitionierten iPhone-Fotografen neue Möglichkeiten und Bilderwelten. Der Weitwinkel-Vorsatz liefert weniger spektakuläre Ergebnisse, ist aber durch das deutliche Plus an Blickfeld dennoch eine sinnvolle Ergänzung des Gesamtpakets. Eine ausgewachsene digitale Spiegelreflexkamera samt hochwertigen Objektiven vermag das Duo aus iPhone und Olloclip natürlich nicht zu ersetzen, alle Vorsatzlinsen verzeichnen deutlich und insbesondere die Makrolinsen kämpfen mit einem deutlichen Abfall der Bildschärfe zu den Randbereichen hin. Das Teile des Ein-/Ausschalters und des LED-Blitzes durch den Olloclip verdeckt werden, stört in der Praxis hingegen nicht.

Fazit

Der Olloclip ist leicht zu handhaben und erweitert die iPhone-Kamera um neue bildgestalterische Möglichkeiten.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Testergebnis
ProduktnameOlloclip 4-IN-1
HerstellerOlloclip
Preis69,99 €
Webseiteolloclip.adento.de
Pro
  • kinderleicht zu verwenden
  • erschließt weitere fotografische Möglichkeiten
  • Transportbeutel aus Mikrofaser
Contra
  • nur ohne Hülle verwendbar
Bewertung
1,9gut
Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Im Test: Olloclip 4-IN-1, Vorsatzlinsenset für das iPhone und den iPod touch" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.