Sennheiser Momentum In Ear M2 IEi im Test: Die perfekte Vereinigung von Klang, Materialien und Verarbeitung

Der deutsche Premium-Kopfhörer-Hersteller hat seine Momentum-Reihe erneut erweitert. Nachdem die die inzwischen schon klassischen Over-Ears bereits Zuwachs in Form On-Ears bekommen hat, schließt Sennheiser nun auch die letzte Lücke im Momentum-Portfolio und bringt mit dem Momentum In-Ear einen neuen Ohrkanalhörer der Extraklasse auf den Markt – wie man es auch nicht anders von Sennheiser erwarten würde.

Von   Uhr
Die Präsentation des Kopfhörers liegt schon etwas zurück. Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde er auf der IFA 2014 in Berlin. Lange Zeit war er dann aber nur in einer Version für Android-Geräte verfügbar. Natürlich hätte man diese Variante auch schon zum Musikhören am iPhone, iPod oder iPad benutzen können, hätte aber auf ein paar Funktionen der ins Kabel integrierten Fernbedienung verzichten müssen. Inzwischen gibt es aber auch eine MFI-zertifizierte Variante der Ohrkanalhörer.
 

Lieferumfang und Aussehen

Das Design des Momentum In-Ear ist etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem in Bezug auf die Farbwahl. Das Gehäuse der Ohrhörer selbst ist zu großen Teilen in einer Farbe gehalten, die ich als „weinrot-metallic“ bezeichnen würde. Was merkwürdig klingt wirkt, wenn man ihn zum ersten Mal in der Hand hat, dennoch puristisch und edel. Und das ist er auch. Wie bei Sennheiser nicht anders zu erwarten, verwendet man bei der Fertigung nur hochwertige Materialien. Bei den akustischen Bauteilen kommt zum Beispiel kein Plastik, sondern hochgradiger Edelstahl zum Einsatz. Die flachen – und deshalb relativ verknotungsresistenten – Kabel sind auf der einen Seite schwarz, auf der anderen Seite dunkelrot gefärbt.
 
 
Passend dazu gibt es eine praktisch Transportbox in schwarz, mit roten Nähten. In ihr und auf einer Art Plastikspule mit Mulden für Fernbedienung und Ohrhörer aufgewickelt werden sie auch geliefert. Wem das ständige erneute Aufwickeln zu umständlich ist, der kann den Plastikeinsatz auch einfach weglassen und die In-Ears einfach so in die Box knäulen. 
Ebenfalls zum Lieferumfang gehören Silikonaufsätze in drei Größen.
 

Klang

Bei einem Gewicht von nur 16 Gramm ist der Momentum In-Ear ein kleines Meisterwerk. Wer den nicht ganz neutralen, sondern etwas moderneren Klang der Momentum-Over- und -On-Ears mag, wird auch von den neuen In-Ears nicht enttäuscht. Besonders bei basslastigeren Songs kann der Momentum In-Ear sein Potenzial voll ausschöpfen, klingt aber auch bei Songs ohne massiven Bass ausgesprochen gut – vor allem auch in den Höhen klingt der Momentum In-Ear sehr klar.

Fazit

Das Fazit fällt kurz und eindeutig aus. Für 99 Euro wird man keinen anderen In-Ear finden, der großartigen Klang, hochwertige Materialien und herausragende Verarbeitung so gut vereint.

Testergebnis
ProduktnameMomentum In-Ear M2 IEi
HerstellerSennheiser
Preis99 €
Webseitewww.sennheiser.de
Pro
  • Leicht
  • Edles Design
  • Überzeugender Klang
  • Fernbedienung funktioniert vollumfänglich mit dem iPhone
Contra
  • Neben den Silikon-Aufsätzen könnte für nicht Sennheiser-konforme Ohren gut ein formbarer Schaumstoffaufsatz dabei sein
Bewertung
1,2sehr gut
Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Sennheiser Momentum In Ear M2 IEi im Test: Die perfekte Vereinigung von Klang, Materialien und Verarbeitung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zitat:"...Für 99 Euro wird man keinen anderen In-Ear finden, der großartigen Klang, hochwertige Materialien und herausragende Verarbeitung so gut vereint."

Äh, doch, klar: den RHA MA750i, habe ihn seit einem Jahr in Einsatz
und bin restlos überzeugt, vor allem in Punkto Klangqualität.

Ausserdem sind hier 10 verschiedene Aufsätze (inkl. Schaumaufsätze) für nahezu jedes Ohr inkludiert.

http://www.amazon.de/RHA-MA750i-geräuschisolierender-In-Ear-Kopfhörer-Fernbedienung/dp/B00ELAM8NC/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1419155743&sr=8-3&keywords=rha

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.