Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Der „Lamborghini“ unter den Webcams

Test: Logitech Streamcam – die weltbeste Webcam für das Homeoffice?

Die Bildqualität der in vielen Macs integrierten Webcams ist schlecht. Lohnt sich das Upgrade auf eine teure, zusätzliche Kamera? Die neue Logitech Streamcam soll so gut sein, dass sie sogar Streamer zufriedenstellt – das haben wir in unserem Test ausprobiert:

Von   Uhr

Wer an die Schweiz denkt, hat Käse mit großen Löchern vor Augen. Was viele nicht wissen: Mit Logitech sitzt auch einer der größten Anbieter von Computerperipherie in der Alpenrepublik. Logitech Streamcam ist der griffige Name für die neue Full-HD-Webcam im Produktportfolio der Eidgenossen. Die 160-Euro- Kamera vermarktet das Unternehmen in erster Linie an Streamer und Inhaltsersteller – also an alle die, die mit bewegtem Bild auf Plattformen wie YouTube, Twitch und Co. auftreten und dort mitunter sogar Geld verdienen wollen. Für was aber zahlt man den gegenüber vergleichbar ausgestatteten Geräten ordentlichen Aufpreis?

Die Qual der Wahl: Die Logitech Streamcam ist in Weiß und Schwarz zu haben.
Die Qual der Wahl: Die Logitech Streamcam ist in Weiß und Schwarz zu haben. (Bild: Logitech)

Logitech Streamcam überzeugt durch schickes Design und clevere Extras

Das extravagante Design ist einer der Gründe für den Preisaufschlag. So ist die Vorderseite etwa mit einem schicken, feinporigen Stoffbezug versehen. Und wo darf man sonst beim Kauf einer Webcam zwischen einer schwarzen und weißen Variante wählen?

Doch auch jenseits des Äußeren beweist sich die Streamcam als durchdacht. Die Monitorhalterung passt auf dickere Bildschirmrahmen, die Cam sitzt dabei aber trotz 150 Gramm Gesamtgewicht auch auf einem filigranen MacBook-Pro-Display sicher. Um den Bildausschnitt optimal wählen zu können, lässt sich die Kamera in der Halterung sowohl neigen, schwenken und sogar um 90 Grad drehen. Das alles bieten günstige Webcams nicht und erfreut all die, die beispielsweise eine Facebook-Story im 9:16-Format mal am Rechner produzieren wollen. Dank einer weiteren Halterung im Lieferumfang, lässt sich die Streamcam alternativ auf einem Fotostativ befestigen, um ungewöhnliche Perspektiven einzufangen. Und noch ein Novum: Logitech nutzt einen USB-C-Stecker, der in der Welt der Apple-Produkte der neue Standard ist. Dass die Zuleitung 1,5 Meter lang ist, zählt als weiterer Pluspunkt.

Die Streamcam von Logitech lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise befestigen, neben einer Monitorhalterung liegt eine Stativhalterung bei.
Die Streamcam von Logitech lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise befestigen, neben einer Monitorhalterung liegt eine Stativhalterung bei. (Bild: Logitech)

Knackiges Bild, mäßiger Ton

Die Streamcam kann ein Bild in bis zu Full-HD-Auflösung und 60 fps liefern. Dank schnellem Autofokus ist das Video nahezu immer scharf – auch dann, wenn man sich vor der Kamera bewegt, etwa beim Filmen eines Tutorials. Eine laufende Aufnahme wird dabei dezent durch eine weiße LED hinter der Stoffblende signalisiert.

Weniger gut ist es um den Ton bestellt, die zwei nach vorne gerichteten Mikrofone liefern nur mäßigen Klang: gut genug für einen Videocall, aber als „Content Creator“ sollte man ganz klar in ein zusätzliches (USB)-Mikrofon investieren.

Die integrierten Mikrofone leisten gute Arbeit, aber besseren Klang lieferte in unserem Test ein USB-Mikrofon – auch das integrierte Mikrofon-Array eines 16-Zoll-MacBook-Pro aus 2019 war der Streamcam überlegen. Trotzdem: Für Videokonferenzen...
Die integrierten Mikrofone leisten gute Arbeit, aber besseren Klang lieferte in unserem Test ein USB-Mikrofon – auch das integrierte Mikrofon-Array eines 16-Zoll-MacBook-Pro aus 2019 war der Streamcam überlegen. Trotzdem: Für Videokonferenzen... (Bild: Logitech)

„Logitech Capture“: Volles Potenzial per Software

Logitech Capture ist die Schaltzentrale der Streamcam. Hier lassen sich nicht nur mehrere Bildquellen kombinieren, sondern nahezu jeder technische Aspekt der Aufnahme händisch verändern – und in Profilen abspeichern, um den persönlichen „Look & Feel“ auch wieder reproduzieren zu können. Extras wie eine automatische Bildzentrierung und Bildstabilisierung funktionieren gut – noch aber ist die Software auf dem Mac eine Beta.

Fazit

Der Name lässt es vermuten: Die Streamcam ist eine Webcam mit vielen cleveren Funktionen für Streamer, kann aber auch im Büro überzeugen und ist hochwertiger als die in Macs integrierte Lösung.

Testergebnis
ProduktnameStreamcam
HerstellerLogitech
Preis159 €
Webseitehttps://www.logitech.com/
Pro
  • gutes und sauberes Bild (1080p/60 fps), flexibel zu positionieren, Logitech Capture hat Potenzial, USB-C
Contra
  • Ton, merklich dunkleres Bild bei 60 fps, Videosignal aus Logitech Capture nicht in anderen Anwendungen
Bewertung
2.2
gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Test: Logitech Streamcam – die weltbeste Webcam für das Homeoffice?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Langsam glaube ich, allein die steigende Anzahl an Webcam-Test ist dafür verantwortlich, dass die überall ausverkauft sind.

Eine Frage: Als Contra-Argument ist der Punkt "Videosignal aus Logitech Capture nicht in anderen Anwendungen" aufgeführt. Diese Funktion scheint unter Windows 10 zu funktionieren – liegt hier also ein Problem der Mac Beta-Version der Logitech Capture-Software vor?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.