Apple, Spotify und Co.

Maclife PlusPodcast-Abos: Der Anfang vom Ende? Ein Kommentar

Apple erlaubt es nun Podcaster:innen ihre Hörer:innen zur Kasse zu bitten. Wer verdient daran und wem schadet das? Und: Ist es das Ende der freien Podcast-Welt?

Von   Uhr

Das Schöne an Podcasts war lange, dass sie universell zugänglich waren. Beliebig viele Episoden wurden zu einem sogenannten RSS-Feed zusammengefasst, den alle abonnieren und abspielen konnten, womit immer es beliebte. Maßgeblich beteiligt am Erfolg dieses Systems war Apple.

Schon früh hatte man das Phänomen erkannt und die Möglichkeit des Sendungs-Abonnements in iTunes integriert. Darüber hinaus schuf Apple mit dem eigenen Podcast-Verzeichnis, in das jede:r den RSS-Feed zum eigenen Podcast einfach so und kostenfrei eintragen kann, gewissermaßen das Rückgrat der gesamten Podcast-Infrastruktur, da auch andere Apps per Programmierschnittstelle kostenfrei auf den Datenschatz zugreifen dürfen.

Eine Situation, die zu schön war, um wahr zu sein oder es zu bleiben.

Der Aufstieg der anderen: Spotify & Co.

Wie du sicherlich an dir selbst oder deinem Umfeld gemerkt hast, sind Podcast in der jüngsten Vergangenhei...

Mehr Apple-Wissen für dich

  • Zugriff auf alle Inhalte von Mac Life+
  • Alle Magazine vor dem Erscheinen lesen.
  • Über 300 Ausgaben und Bücher als E-Paper
  • Maclife.de ohne Werbebanner
  • 31 Tage gratis, danach monatlich ab 2,99 €
Jetzt Gratismonat starten
Schon Mitglied?