Jean-Louis Gassée

Windows-PCs sollten aus Performance-Gründen zu ARM wechseln

Ein ehemalige Apple-Manager lehnt sich weit aus dem Fenster: Jean-Louis Gassée meint, dass Microsoft auch zu ARM wechseln muss.

Von   Uhr

Apple wechselt: Intel wird aussortiert, ARM kommt ins Haus. Das hat Apples ehemaliger Leiter der Mac-Entwicklung, Jean-Louis Gassée, zu einem recht aberwitzigen Statement gebracht. Microsoft müsse mit seinen Rechnern ebenfalls ARM Prozessoren verwenden, weil die Performance besser sei. Aber woher sollte Microsoft diese Prozessoren bekommen? Von Intel, meint Gassée.

Weniger Stromverbrauch und längere Akkulaufzeit

Der A12Z im Mac Mini soll den MacBook Pro in einigen Punkten jetzt schon schlagen. So berichtet es zumindest 9to5Mac und bezieht sich auf einen Geekbench-Test. Aber das ist nicht das einzige Argument. Das Apple Silicon soll außerdem noch stromsparender arbeiten als ein Intel-Prozessor. Das bedeutet zumindest bei den Notebooks eine längere Laufzeit.

Wie so ein Schritt von Microsoft aussehen könnte? Letztlich hat Microsoft schon einmal getestet, wie es wäre, wenn nicht mehr Intel sondern ARM auf den Prozessoren steht: Allerdings sind die ARM-Windows-Rechner bisher nicht besonders leistungsfähig.

Deine Meinung ist gefragt

Was denkst du, was Microsoft machen wird, wenn sich die ARM-Plattform wirklich als überlegen darstellt? Schreibe etwas zu deiner Einschätzung in die Kommentarfelder unterhalb dieser Meldung, wir sind sehr gespannt darauf.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Windows-PCs sollten aus Performance-Gründen zu ARM wechseln" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ein Wechsel seitens Microsoft zu ARM wäre auf jeden Fall interessant, aber nicht so einfach wie bei Apple. Apple hat all seine Gerätschaften im eigenen Griff, Microsoft nicht, also müsste für die erste Zeit eine Parallelentwicklung stattfinden, bis die Hersteller der Geräte auch umsatteln.
Weiterhin wird es bei Windows sicherlich nicht den Performancevorteil geben, den Apple mit den eigenen Prozessoren erreicht. Grund dafür ist eigentlich auch der gleiche wie eben, Windows war seit Beginn an darauf getrimmt, auf möglichst vielen Hardwarekonfigurationen zu laufen, da muss man Kompromisse machen. Apple dagegen kann sein System genau auf die verwendete Hardware abstimmen.

Ich habe aber auch die Sorge, dass das bei Microsoft zu schnell in die Hose gehen kann. Mir kommt es jedenfalls so vor, als zeige Microsoft kein primäres Interesse mehr an Windows, sondern an anderen Geschäftsbereichen. Die Entwicklung von Windows läuft schleppend, es treten oft Bugs auf, neue Funktionen lassen oft auf sich warten bzw. sind beim Release unausgereift oder nicht richtig durchdacht und Windows 10 ist immer noch ein Kompromiss aus vielem statt einem perfekten Betriebssystem. Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder packt MS die Katze beim Schwanz und macht etwas aus dem ARM-Siegeszug und gewinnt so wieder Marktmacht, oder sie verbocken es einfach mit noch größeren Kompromissen als bisher schon.

Es gäbe rein theoretisch noch eine weitere Variante. MS entwickelt komplett neu und bietet beide Systeme an. Sie hatten es ja schon einmal versucht. Nun haben sie eigene Geräte. So oder so: Ein konsequenter Schnitt bei den Altlasten ist irgendwann fällig.

Andererseits wartet MS sicherlich erst einmal ab. Das können sie ja ganz gut, weil sie wie oben beschriebene immer Rücksicht nehmen müssen auf die Dritthersteller und auf User mit veralteter Software.

Seit wann gibt es einen Mac Mini mit A12X Chip?

Das ist das Entwickler Kit von Apple. Kann man beantragen, kostet $500,00 Gebühr. Darfst du bis zu der Veröffentlichung, der ersten echten ARM Macs behalten.

Microsoft muß gar nichts. Die Apple-User müssen hingegen schauen das Sie bald ohne Bootcamp, Parallels und ihr Büroprogramme auskommen. Sie dürfen sich dafür bei Apple bedanken.

... schrieb einer, der wie wir alle noch gar nicht weiß, was in ein oder zwei Jahren ist. MS dürfte ein ziemlich großes Interesse haben genau dieses Szenario nicht eintreten zu lassen. Vorankündigungen zu Parallels gibt es ja schon.

PS: Man sollte sich also allseitig informieren und nicht nur das lesen, was zur eigenen Meinung passt. Im Übrigen nutzen Spekulationen gar nichts. Ist nicht seriös.

FANBOY der in einer eigenen Welt lebt und jeden Furz von Tim Cook als Welt-Ereignis sieht :)

Ignorieen er ist mit sich und seiner Welt unzufriedne und es bringt nichts. Es besteht dann die Möglichkeit, dass wenn niemand auf sein Schwachsinn antwortet, er merkt das was mit ihm und seiner Kommentaren etwas nicht stimmt.

Parallels wird auf dem Mac mit ARM laufen. Da sehe ich nicht "all zu große Herausforderungen" - Apple zeigt ja auch, dass Intel-Compilierte Apps unter Apple Silicon laufen. Ist dann aber nicht "as performant as possible" - aber wenn die CPU genug reißt, dass die VM es mit einem Bootcamp unter Intel aufnimmt... und das kann je nach Gerät zumindest in bestimmten Bereichen passieren...

Genau das hatte ich schon in meinen Kommentaren zu den neuen Apple Prozessoren schon geschrieben. Das Apple und Microsoft hier wohl in Zukunft mehr zusammenarbeiten. Zudem muss Apple seine Entscheidung zum Prozessor Wechsel Microsoft schon sehr früh mitgeteilt haben müssen, sonst wäre das Office Paket von MS nicht für die neuen ARM Macs sofort verfügbar. Daran erkennt man, dass die Beiden keine Rivalen mehr sind mehr schon das Gegenteil. MS hatte ebenfalls schon mehrfach gesagt, dass die Zeit vorbei ist mit einen Betriebssystem Geld zu verdien. Zudem entwickelt MS schon länger an ein neues Betriebssystem, mit CoreOS. Der neue Feind von beiden ist Google und ChromOS.

Und dann bist du aufgewacht?!!! Nene das ist eher andersrum als in feuchten Fanboy-Träumen zurechtphanatsiert: MS und Google rücken immer näher. Apple ist der gemeinsame Feind. Lieber Lars Wicke Sie schmachten ja Microsoft regelrecht an. Schämen Sie sich den gar nicht? Ein aufrechter wackerer Fanboy der MS so zu Kreuze kriecht?? :) Sehen Sie der Wahrheit doch ins Auge! Apple hat sich schon wieder verkalkuliert. Und mit den Arm's wird es endgültig baden gehen.

Und wenn nicht, auch egal - Ich wechsle einfach zu Windows. Ich habe Apple ohnehin schon lange satt. Wer braucht schon ARM, Windows ist ohnehin um Lichtjahre voraus. Letztendlich ist Apple sowieso nur überteuerter Kram.

Dieser Kommentar stammt nicht von mir. Bitte unterlassen Sie wer auch immer hier mit meinen Namen Kommentare zu schreiben. Zudem habe ich diesen Vorgang der Redaktion telefonisch und schriftlich gemeldet. Unfassbar!

Bist du bei Maclife mit Lars Wicke registriert? Sonst darfst du dich nicht wundern. Es gibt nämlich womöglich noch mehr Leute mit dem Namen Lars Wicke....? Schon mal daran gedacht?

Jo und in 5 Jahren schreiben die Haterbubis dann „war ja schon immer klar, dass ARM die Zukunft gehört.“ Kennen wir... gähn!

x86/amd64 war eigentlich schon immer scheisse. Das sind im Grunde RISC Prozessoren die mit einer kleinen Software, dem Microcode, die eigentliche x86 Architektur emulieren, die auf Intels 8086 vom Ende der 70er zurückgeht. Das kann nur langsam und doof sein und der einzige Grund warum wir das jetzt so lange haben ist die Pfadabhängigkeit. Es bleibt zu hoffen dass das bald vorbei ist.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.