Softboard-Technik

iPhone 13 soll kleinere Akkus bekommen – warum das nicht schlecht ist

Die Akkus nehmen immer noch einen großen Teil des iPhone-Inneren ein. Ab nächstem Jahr soll eine neue Technik das ändern. Das Stichwort heißt Softboard.

Von   Uhr

Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat wieder einmal mit Insidern gesprochen und erfahren, was Apple beim iPhone 13 plant, das 2021 erscheinen wird. Interessant ist vor allem die Akkutechnik, die Apple überarbeiten will, berichtet https://9to5mac.com/2020/11/13/smaller-iphone-batteries/9to5Mac.

Apple will auf sogenannte Softboard-Akkus umrüsten, die vom Hersteller Jialianyi stammen. Dieser teilte gegenüber seinen Investoren bereits mit, dass sich sein Umsatz im kommenden Jahr mehr als verdoppeln soll.

Die neue Akkutechnik soll vor allem Platz sparen. Den Platz kann Apple natürlich nutzen oder die iPhones kleiner oder dünner machen. Es ist anzunehmen, dass die iPhones flacher werden und weiterhin die Vorteile der großen Bildschirms genutzt werden können.

Softboard-Batterien haben weniger Schichten als die bisherigen Lithium-Ionen-Akkus bei gleicher Kapazität. Das soll die Stromspeicher auch günstiger machen. Auch bei den Bildschirmen soll sich bei dem iPhone 13 etwas ändern. Apple soll hier eine etwas stromsparendere Technik einsetzen, heißt es in der Notiz von Analyst Ming-Chi Kuo, deren Inhalt 9to5Mac veröffentlicht hat.

Bildschirmtechnisch hat Apple sowieso viel vor, wenn man dem Analysten Glauben schenkt: So sollen iPads mit Mini-LEDs ab Mitte 2021 auf den Markt kommen. Diese sind nicht so teuer wie OLEDs, weisen jedoch trotzdem hohe Schwarzwerte auf und sind stromsparender als TFTs. Künftig sollen Mini-LEDs auch auf MacBooks und dem iMac eingesetzt werden.

Würdest du ein dünneres iPhone haben sollen oder ist die jetzige Gehäusestärke der Smartphones ausreichend? Schreibe deine Meinung in die Kommentarfelder unterhalb des Artikels!

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 13 soll kleinere Akkus bekommen – warum das nicht schlecht ist" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Seit Jahren liest man in allen Medien, dass Apple die iPhones dünner, weiter, schneller, kleiner... machen könnte/will...

1. Ein iPhone lässt sich nicht beliebig verkleinern!
- ARM Chips sind i.d.R gestapelt: CPU,GPU,RAM in einem Chip. Die Bauweise macht ihn schnell und effizient. Dies läst sich nicht auf Briefmarken „Dicke“ platt machen.
- wo soll das Kameramodul hin, wenn man keine Verschlechterung hinnehmen will?
2. Apple will energiesparende Displays und dünnere Akkus mit gleicher Energiedichte wie Lithium Ionen Akkus verbauen...
- wenn man dünnere iPhones dann Bauen würde, dann wäre der Mehrwert = Null
- nach nur 1 Jahr wieder das Gehäuse der iPhone 12er Reihe ändern, weil dünner???
- will Apple, dass man sagen kann, dass die Premium Smartphones verkaufen mit der geringsten Akku-Leistung auf dem Markt?
3. Apple wird die neue Technik verwenden, um mit der Akku-Leistung aufzuschließen oder gar leicht zu erhöhen gegenüber den Mitbewerbern
4. Die Akkutechnik wäre für Tablets und MacBooks interessant, da längere Laufzeit bei unverändertem Gehäuse

Ergänzend sei noch erwähnt, dass die gleiche Firma die Mini LED Displays, die Bluetooth Chips und die Akkus für die AirPods 3 und iPad Pro liefern soll!

Ein dünneres iPhone bringt ja nicht viel, wenn dann die Kameraobjektive noch weiter aus dem Gehäuse ragen. Ich kann auch nicht verstehen, wieso die meisten iPhone Besitzer so viel Wert auf ein tolles Gehäusedesign legen und dann aber mit einer Handyhülle (cover) verstecken. Die Hülle erhöht die Dicke des iPhone doch auch.
Mir wäre ein etwas dickeres, aber dafür robustes Gehäuse viel lieber.

Mir würde es sogar nichts aus machen, wenn dass iPhone 1-2 mm dicker werden würde, um hierdurch mehr Akkulaufzeit zu bekommen. Stimme den Vorredner voll und ganz zu, wofür sollen die noch kleiner / dünner werden. Vor allem geht das zudem auf die Stabilität. Das Bendgate 2 ist hierdurch vorprogrammiert.

Wenn das alles ist dann spare ich mir das Upgrade nächstes Jahr, noch dünner hat keinen Vorteil oder will jemand ein Handy so dick wie eine Scheckarte? Ich nicht.
Stärkerer Akku ist immer gut, aber solange man nicht bei seinem eigenen Nutzumgsprofil einen weiteren Tag gewinnt wird man den Akku täglich laden oder halt alle zwei Tage bei geringerer Nutzung. Ob 10% mehr oder weniger ist egal, es sei denn man hat jetzt schon Probleme über den Tag zu kommen. Ich nicht.
Höhere Schwarzwerte?
Ja, kann man machen, aber etwas dunkleres Schwarz oder nicht, so wichtig ist es nicht finde ich. Sieht ja jetzt auch schon sehr gut aus.
Ich hätte mir beim 12 schon eine 4fch Kamera a la P40 gewünscht, da hätte Apple noch nachlegen können, eine weitere Brennweite um die 100mm. Aber der Vorteil des Max zum 12 Pro hält sich doch sehr in Grenzen.

schließe mich den Vorrednern an. Imho ist ein Smartphone ein Gebrauchsgegenstand für die Hand. Bei moderater Breite geht es auch deutlich dicker. Mein 12 Jahre altes Palm Pre war hinten rundlich (mit magnetischer Induktivladerückseite) und an der dicksten Stelle fast 15mm stark. Wenn man bedenkt, was in diesen Handschmeichler bei aktueller Technik reinpassen würde - 3 Tage Akku Laufzeit, 5" Display,... ts ts. Es scheint auch noch keiner gemerkt zu haben, dass es ab 5" keine Handys mehr gibt, sondern nur noch Klotzys. Was spricht denn gegen ein 7-8" Tablet als Zweitgerät für Spiele und surfen?... Ach ja: ne gescheite Synchronisation.