Top-Themen

Themen

Service

News

FBI vs Apple

Viel Lärm um nichts: FBI fand bisher kein belastendes Material auf Terroristen-iPhone

Im Februar und März tobte ein Streit zwischen dem FBI und Apple. Das FBI wollte Apple dazu zwingen, ein iPhone 5c zu knacken, das einem der Attentäter von San Bernadino gehört hatte. Apple weigerte sich und das FBI beauftragte schließlich ein Hacker-Team. Wie sich nun aber herausstellt, war die ganze Aufregung unnötig. Denn auf dem iPhone 5c scheinen sich keine für die Aufklärung des Anschlags relevanten Daten zu befinden.

Viel Lärm um nichts. Offenbar konnte das FBI auf den kürzlich geknackten iPhone 5c bisher keine relevanten Informationen zum Anschlag in San Bernadino vom vergangenen Dezember finden. Die Analyse ist aber noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise findet das FBI auf dem iPhone des Attentäters Syed Rizwan Farook noch den ein oder anderen Hinweis zur Planung des Anschlags und zu möglichen Hintermännern.

Das US-Justizministerium hatte zwar nie behauptet, dass es auf dem iPhone Daten gäbe, die für die Aufklärung des Anschlags notwendig wären. Allerdings hatte das FBI trotzdem versucht Apple dazu zu zwingen, das iPhone 5c zu knacken. Apple sollte für das FBI eine spezielle iOS-Version schreiben und auf das Smartphone aufspielen, damit die Strafverfolgungsbehörde den Lockscreen umgehen kann und Zugang zu allen Daten erhält, die auf dem iPhone gespeichert sind. Apple hat sich geweigert dieser richterlichen Anordnung Folge zu leisten, da eine solche Maßnahme den Datenschutz für hunderte Millionen iPhone-Nutzer potentiell hätte gefährden können.

Bevor endgültig entschieden werden konnte, ob ein Hersteller dazu gezwungen werden kann Sicherheitslücken in sein eigenes Betriebssystem einzubauen, zog das FBI seine Forderung jedoch zurück. Die Strafverfolgungsbehörde bezahlte stattdessen ein Hacker-Team dafür das iPhone 5c zu knacken. Viele Experten gehen davon aus, dass das FBI von Beginn an wusste, dass ein Hacker das iPhone 5c knacken könnte. Allerdings wollte das FBI wohl einen Präzedenzfall schaffen, um in Zukunft Hersteller dazu zwingen zu können, Hintertüren in ihre Software einzubauen. Dabei glaubte das FBI offenbar die öffentliche Meinung nach den Anschlägen von San Bernadino hinter sich zu haben. Dies ging jedoch schief, auch weil sich ein großer Teil des Silicon Valley und so ziemlich alle US-Bürgerrechtsbewegungen hinter Apple gestellt hatten.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Viel Lärm um nichts: FBI fand bisher kein belastendes Material auf Terroristen-iPhone" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

ist irgendwo da draussen ... ausserhalb eines iPhone.

muss man kein iPhone sezieren.