Top-Themen

Themen

Service

News

Nutzer äußern Kritik

Verschlimmbessert: Spotify-Nutzer wechseln wegen Update zu Apple Music

Spotify-Nutzer wechseln wegen Update zu Apple Music. In der Regel sollten Updates vor allem dafür sorgen, dass Software besser wird. Das Versprach auch Spotify seinen iPhone-Nutzern, als es vergangene Woche ein Update für die App herausbrachte. Über einen neuen Reiter namens „Deine Bibliothek“ sollten Nutzer Inhalte schneller finden, die sie suchen. Offenbar ist genau das Gegenteil der Fall, wie eine Diskussion in r/Spotify zeigt.

Nutzer finden sich nicht mehr zurecht

Es gibt mittlerweile diverse Diskussionsbeiträge dazu, aber einen ganz besonderen. Darin gibt es mittlerweile schon mehrere hundert Wortbeiträge von Spotify-Nutzern, die mal mit Galgenhumor und mal mit Schilderungen auf sich aufmerksam machen.

Spotify habe das Update nur des Updates willens gemacht. Als Nutzer solle man einfach so tun, dass man die neue Benutzeroberfläche gut fände, denn dann würde Spotify sie irgendwann wieder abschaffen. Das ist entsprechend ein Seitenhieb auf Spotify, das nun mit dem Update eine vorher geliebte Oberfläche zu Grabe getragen hat, obwohl die Leute sie gut fanden.

Update nur aus Eigennutz?

Andere Nutzer vermuten, dass das Update nur geschehen sei, um die Podcasts besser sichtbar zu machen. Wieder andere beschweren sich, dass man nun deutlich weniger Möglichkeiten habe, die Inhalte zu filtern, in manchen Ansichten keine alphabetische Schnellnavigation über eine Scrollbar mehr möglich sei, und vieles mehr.

Tragisch wird es aber dann, als manche Nutzer ankündigen, sie würden wegen des Updates nun von Spotify zu Apple Music wechseln. Das hatte sich der Anbieter sicherlich ganz anders vorgestellt. Fans von Apple Music hingegen stellen sich in einem anderen Diskussionsbeitrag auf die Wanderungsbewegungen ein.

Spotify ist weltweit immer noch mit Abstand der größte Musikstreaming-Anbieter, gefolgt von Apple Music, wenngleich der iPhone-Hersteller mit seinem Angebot in vergleichsweise kurzer Zeit viele Abonnenten anlocken konnte.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Verschlimmbessert: Spotify-Nutzer wechseln wegen Update zu Apple Music" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich würde Spotify sofort auf die "Schware Liste" setzen und Schweden mit massiven Strafzöllen belegen. Das geht ja nicht, dass ein Unternehmen ausserhalb der USA erfolgreicher ist. Hauptsache aber, die MacLife hat was sinnvolles zu schreiben. LOL

ich bin auch seit Jahren Spotify Nutzer und ich bin auch der gleichen Meinung. Seit dem Update ist es einfach schlechter geworden! Es sind einfach die vielen Kleinigkeiten, die sich aber zu einem großen Schlechten summieren.

Da ich aktuell auch Apple Music mal wieder für drei Monate teste, könnte ich mir ggf. auch überlegen ganz zu wechseln, wenn Spotify so bleibt wie es grade ist.

Aha - und wie kann man mehrmals Apple Music testen? Neue KK oder bezahlt? Warum nicht Deezer? Verstehe ich irgendwie nicht...

Man muss auch nicht immer alles verstehen, Werner. Aber eigentlich ganz einfach, ich habe mal wieder ein Angebot von Apple erhalten, für drei Monate für das Familien-Abo nur einmalig 14,99 zu zahlen. Ich habe nichts von kostenlosem testen geschrieben.

Und andere Dienste wie Deezer interessieren mich nicht. Spotify nutze ich gerne wegen der Vorschläge, AM würde ich eigentlich lieber nutzen weil es einfach besser in mein pers. Apple Universum passt, wenn nur das UI und die Vorschläge besser wären.

Darum habe ich das ? gesetzt. LG

Keine Angst Spotify, werde eurem Kostenlosen Dienst treu bleiben. Ausser, Apple Music würde auch ein werbe basierendes Abonnement lacieren, dann würde ich natürlich das beste beider Welten nutzen.

Neue UI nur halbgar, ist aber eigtl egal, da Spotify ja meint bei 10000 Stücken in der Bibliothek den Hahnen zu zudrehen. Dafür bezahlt man also?! Einfach lächerlich.

Sie laufen zur Apple Music? Ich habe Mitleid mit den verirrten. Seit der letzten Änderung, ist Apple Music zu nichts zu gebrauchen. Die Tagesplaylisten waren ja schon schlecht, aber was in meiner Bibliothek jetzt zu sehen ist, geht auf keine Kuhhaut. Keine Ahnung wer da Verantwortung hat, aber er gehört umgehend gefeuert.

Der MacLife Artikel dient m.E. der gezielten Desinformation. Ich habe seit längerem Spotify Premium und kann den Reiter "Deine Bibliothek" nirgends finden. Weder in der Mac-, der iPad- noch der iPhone App. Ich wüsste auch nicht, was an Apple Music besser sein sollte.

Das Feature wurde im Juni-Update der iOS-App hinzugefügt. Wenn Sie uns nicht glauben, konsultieren Sie bitte die Spotify-Homepage mit den entsprechenden Informationen. In der offiziellen Support-Community gibt es ebenfalls dutzende Beiträge von genervten Nutzern. In diesem Beispiel hier erklärt ein Support-Mitarbeiter bspw. einem solchen genervten Nutzer, wo er wie welche Funktionen "anders als vorher" trotzdem nutzen kann. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. Allerdings ist die Frage, warum man ein funktionierendes System durcheinanderbringen muss, wenn damit alle zufrieden sind. https://community.spotify.com/t5/iOS-iPhone-iPad/New-iOS-update-June-2019/td-p/4768030

...dabei sollte man meinen, dass Apple Nutzer mit iTunes viel schlimmeres gewohnt sind...

Ich kann keine Schlimmbesserung festellen.

Ich habe schon lange Spotify den Rücken gekehrt. Erstens fehlen dort viele Künstler. Zum Beispiel Jay Z. Bei Apple Music gibts den. Dann bekommt es Spotify nicht hin seine App und Beschreibungen auf deutsch umzustellen. Und die Playlisten sind bei Apple Music auch besser. Einzige was mich stört das es noch so wenige unterstütze Geräte gibt. Aber da ist ja jetzt auch Bewegung drin.

Ich finde, dass die App endlich aufgeräumt ist. Es ergibt nun alles mehr Sinn und ist weniger kleinteilig. Aber die Veränderungen sind ja auch nicht enorm. Da Spotify gute Qualität liefert, meinen Musikgeschmack – im Gegensatz zu Apple Music – hervorragend kennt und mich nie enttäuscht hat, sehe ich keinen Grund zu wechseln. Ich bin nun so viele Jahre bei Spotify (lange vor Zeiten von Apple Music), da wäre es ja schon fast unfair zu wechseln, da Spotify bisher eigentlich keinen Fehler gegenüber ihrer Kunden gemacht hat.

Allein die Funktion „zuletzt gehört“... die haben sie nun auf die Startseite gelegt. Die „Einstellungen“ wandern zwischen Startseite und Bibliothek. Die Startseite startet bei mir nicht, wenn kein Empfang ist, weshalb ich auch an gespeicherte Musik schwerer komme, erst recht, wenn ich zuletzt gehörte Musik wie eine Playlist hören möchte, diese gespeichert ist, mir aber gerade der Name nicht einfällt. In der Bibliothek darf ich dann die Zugfahrt zur Arbeit nutzen um die Musik zu finden.
Mir gefiel die letzte Aktualisierung zunächst nicht, dann aber gewöhnte ich mich an die Bedienung (außer das erwähnte mit den Einstellungen). Alles gut, aber nun.... ich würde jedoch keinesfalls wechseln. Ich finde es schlimm, das Spotify einen der größten Vorteile gegenüber Apple Music bald auf null setzt, das UI. Spotify muss sofort reagieren. Ich finde Spotify sympathisch und das macht den größten Vorteil gegenüber AM aus. Gleich darauf folgt der Player/die App.
Noch vor dem Streaming verjagte Apple mich mit dem miesen iOS Player. Das zeigt welchen Stellenwert der hat. Ich bin ja bei weitem nicht der einzige.

Ich habe aktuell Spotify free und werde auch dabei bleiben, obwohl ich schon seit einigen Tagen 9,99 Euro für insgesamt 3 Monate vorliegen habe…… Aber nix da Spotify. Qualität ist teilweise echt schlecht, da ist meiner Meinung deezer besser. Nur komisch, daß noch keiner von qobuz hier schreibt, bin hier seit einiger Zeit angemeldet. Und habe mir mal für einen Monat Studio für 24,99 Euro gegönnt, gigantisch, wird womöglich vielen zu teuer sein aber es ist sein Geld wert. Sogar Hi-res hat qobuz im Angebot, ca. 220 000 Titel……