Den perfekten Dark Mode für Safari & Chrome nachrüsten – so geht's

Quelle: https://www.maclife.de/news/tipp-perfekten-dark-mode-safari-chrome-nachruesten-gehts-100108163.html

Autor: Matthias Parthesius

Datum: 16.10.18 - 11:53 Uhr

Den perfekten Dark Mode für Safari & Chrome nachrüsten – so geht's

Dark Mode in macOS Mojave hat einen Schönheitsfehler: Safari greift nämlich nicht in die Darstellung von Webseiten ein. Einzig der Lese-Modus wechselt in die Dunkelheit. Während also alles am Mac sich in Dunkel hüllt, leuchten die Webseiten überwiegend traditionell hell mit weißem Hintergrund. Doch für den perfekten Dark Mode kommt die Erweiterung Dark Reader für Safari und Chrome zum Nachrüsten auf ein dunkles WWW. 

iOS und macOS zieht es schon länger ins Dunkle. Das hat nicht nur ästhetische Gründe sondern auch medizinische: Das Licht der Bildschirme ist zu hell. Im Alltag kommt der Schlafrhythmus der Anwender durcheinander – die Abhilfe liefert Apple mit der Funktion Night Shift. Im Tagesablauf folgt die Bildschirmhelligkeit dem Stand der Sonne. Nachts wird der Monitor dunkler. Bevor Apple die Funktion Night Shift ins macOS eingebaut hat, nahm man das Programm Flux. Auf älteren Macs, die das neue Night Shift nicht unterstützen, reduziert Flux noch immer den Blau-Anteil im Bildschirm-Licht und greift auf diese Weise weniger in den Schlafrhythmus ein. Biologisch signalisiert blaues Licht nämlich den Tag. 

Das zu helle Licht der Bildschirme hat allerdings noch einen langfristigen Effekt, der weit dramatischer ist, als am Montag nicht ausgeschlafen zu sein: Wir schauen am Bildschirm zu lange auf falsche Kontraste. Das zwingt unser Auge zu Korrekturen und befördert Kurzsichtigkeit, wie die Forschung herausgefunden hat. Besonders betroffen sind Kinder, deren Augen durch die zu hellen Bildschirme Wachstumsimpulse erhalten. Bildschirmzeit mit Augenmaß ist angebracht. Doch auch bei Erwachsenen kann ein „Dark Mode“ als Feature im Betriebssystem des Computers der Kurzsichtigkeit vorbeugen.

Lesetipp

Darum wagt Apple keinen völlig schwarzen Dark Mode

Kurzsichtigkeit: Darum wagt Apple keinen völlig schwarzen Dark Mode. Vielleicht haben Sie schon mal von der Forderung gehört, Apple möge doch... mehr

Allerdings hat der Dark Mode in macOS Mojave einen kleinen Schönheitsfehler: Safari greift nämlich nicht in die Darstellung von Webseiten ein. Einzig der Lese-Modus wechselt in die Dunkelheit. Während also alles am Mac sich in Dunkel hüllt, leuchten die Webseiten überwiegend traditionell hell mit schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund. Die Lösung kommt von Aliaksandr Shutau als „Dark Reader for Safari“. Diese Erweiterung schaltet das helle Web um zum sogenannten Dark Web. Das klappt mit vielen Seiten erstaunlich gut. 

Subjektiv sieht Google auf dunkel gezogen noch etwas schöner aus als in hell. Es gibt aber auch Probleme, wenn Web-Grafiken ohne Transparenz im Alpha-Kanal für beliebige Hintergrundfarben angelegt sind. Ober auf Webseiten wie Twitter, die einen Nacht-Modus anbieten. Für diese Fälle lassen sich Ausnahmen an der Safari-Erweiterung einstellen, die sich mit ihrer Schaltfläche in der Werkzeugleiste des Apple-Browsers einnistet. 

Dark Reader für Safari kostet derzeit 5,49 Euro und läuft auch unter macOS v10.13 High Sierra. Für Chrome und Firefox ist die Erweiterung kostenlos.

Laden im App Store

Dark Reader for Safari

Entwickler: Aliaksandr Shutau