Speicherfraß

Das steckt dahinter: Time Machine frisst Speicherplatz auf Systemlaufwerk

Das steckt dahinter: Time Machine frisst Speicherplatz auf Systemlaufwerk. Haben Sie aus Neugier schon einmal nachgesehen, wie viel Speicherplatz Ihr Mac noch besitzt? Vielleicht ergeht es Ihnen dann so wie einem Forennutzer, der sein Erstaunen zum Ausdruck darüber brachte, dass sein System binnen eines Monats bereits so viel Speicher verbraucht. Das „Problem“ geht offenbar zurück auf Apples Time Machine und ist eigentlich auch kein echtes Problem.

Von   Uhr

Stellen Sie sich vor, Sie haben vor einem Monat einen neuen Mac erworben. Nun sehen Sie in den Systeminformationen aus Neugier nach, wie viel Festplattenspeicher Sie noch haben und stellen fest, dass gut die Hälfte schon „belegt“ ist.

Lokale Snapshots von Time Machine belegen Speicher

So geschehen ist es dem Nutzer Clodd1, der sein Erstaunen zuletzt zum Ausdruck brachte. Von seiner 250 GB großen SSD waren bereits 110 GB belegt, aber der Großteil „vom System“.

Die hohe Speicherbelegung fürs System hängt vermutlich mit Time Machine zusammen. Apples Backup-System legt alle 24 und 48 Stunden sogenannte Snapshots an und zwar, solange es Speicher hat, und zwar auch dann, wenn Sie ein Backup eigentlich auf einem externen Medium anlegen.

Problem löst sich mit der Zeit in Wohlgefallen auf

Diese Snapshots sind anfangs besonders umfangreich, werden aber mit der Zeit immer kleiner. Darüber hinaus ist das System so clever, dass es den Speicher wieder freigibt, wenn er benötigt wird. Natürlich „auf Kosten“ der hinterlegten Backups. Sie können dann zu weniger Daten springen als ursprünglich. Das sollte aber in der Regel kein Problem darstellen.

Tipp: Lokale Snapshots von Time Machine deaktivieren

Wenn Sie Ihre Systemplatte entlasten möchten, können Sie einen Tipp von unserem Leser Dirk Struve verwenden. Der empfiehlt, die lokalen Snapshots zu deaktivieren. Dazu geben Sie im Terminal „tmutil disablelocal“ ein und bestätigen die Eingabe.

Darüber hinaus können Sie natürlich auch Backup-Software von Drittherstellern wie CarbonCopyCloner oder SuperDuper verwenden, die die Backupdateien anders handhaben. Time Machine bietet allerdings einen gewissen Komfort und eine Einfachheit in der Benutzung.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das steckt dahinter: Time Machine frisst Speicherplatz auf Systemlaufwerk" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Dieses Phänomen habe ich aktuell auch wenn TM auf meine NAS sichert.

Das System macht lokalen Snapshot trotz externen Backups.
Leicht zu deaktivieren mit
tmutil disablelocal

Zu finden und /Volumes/MobileBackups
oder
/Volumes/com.apple.TimeMachine.localsnapshots

Also, nun ich denke das ist so ziemlich das gleich wie die "Volumenschattenkopie" von Windows, oder ?
Es sichert teile des Systems in einem Lokalen Cache um dann ohne Problem das Backup auf ein anderes Medium schreiben zu können. Unter Windows kann man die maximale Grüße der Volumenschattenkopie einstellen. Ist der Bereich zu groß werden die ältesten Dateien gelöscht.
Verstehe jetzt echt nicht warum man sich wegen so einer selbstverständlichen Betriebsystemroutine in die Haare bekommen muss und sich gegenseitig Inkompetenz vorwirft. Und wenn der Autor etwas umständlich geschrieben hat, dann steht es einem frei höflich nachzufragen....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.