Apple-Upcycling: Nicht wegschmeißen, sondern anders verwenden

Schöner wohnen: Recycling-Möbel aus Apple-Hardware

Schöner wohnen: Recycling-Möbel aus Apple-Hardware. Als Apple-Fan hast du über die Jahre vielleicht schon einige Geräte gekauft. Manche bewahren die Geräte auf, andere verkaufen sie in schöner Regelmäßigkeit. So oder so kann alte Apple-Hardware auch einem ganz anderen Zweck zugeführt werden, nämlich um daraus ein Möbel zu machen!

Von   Uhr

Wenn du selbst schon ähnlich Projekte unternommen hast, oder weitere Apple-DIY-Möbel kennst, die wir hier nicht aufgegriffen haben: Lass es uns wissen!

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Schöner wohnen: Recycling-Möbel aus Apple-Hardware" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Der Konzern wird nimmermüde Geld zu machen! Geld aus Abfall zu machen ist nicht neu! Neu ist den Kunden Abfall zum überteuerten Preis zu verkaufen. Und die Kunden sind auch noch total Happy dabei!!! Also langsam bekomm ich Respekt vor der Strategie! :))

Bild 7 DSGVO !! Wenn man in Europa verbietet manche Webseiten zu schauen , bekommen wir bald Chinesiche oder Türkischeverhältnisse, also diktatoriche Manieren. Man kann von hier aus alle mögliche Seiten anschauen ; Pornoseiten, extreme Gewaltszenen, Satanische Blogs oder Bombeneinleitungen, oder was auch immer, aber eine Möbeldesignseite aus Datenschutzgründe nicht???? Wahnsinn!

Also bei mir kommt beim Zugriff aus einem Nicht-EU-Land ein ganz normaler 404-Error bei der Seite, die angeblich laut DSVGO nicht erreichbar ist. Es ist nicht so, dass die EU den Zugriff sperrt (wie China oder die Türkei), sondern dass die Anbieter z.B. in den USA keine Lust haben, sich mit dem Gesetz auseinander zu setzen und sozusagen in vorauseilendem Gehorsam den Zugriff aufgrund deiner IP-Nummer ganz sperren. Das ist in den meisten Fällen gar nicht nötig. Genauso wenig wie die ganze Aufregung um die DSVGO. Die Leute sollten sich mehr um die unsinnigen Cookie-Hinweise scheren, die uns nicht nur ständig belästigen, sondern ironischerweise jede Menge neue Cookies produzieren...

Es tut mir Leid. Es gibt diverse Browser-Plug-ins, mit denen man diese Sperren umgehen kann. Grundsätzlich deutet das eher darauf hin, dass der Webseiten-Betreiber keine Zeit (kein Geld) investieren möchte, um seine Tracking-Scripte etc. anzupassen. Es liegt aber auch ein wenig an der Unkenntnis. Die DSGVO wurde als Schreckgespenst verkauft, auch hier in Deutschland wurden dutzende Tech-Seiten und semi-private Blogs und Webseiten nach dem Stichtag bis auf weiteres abgeschaltet.

Ja, aber am Ende bleibt das gleiche; wenn die Zeitung ( Omaha.com gehört zu einer Zeitung namens " The Omaha Herald "), sich nicht traut, ihre Artikeln oder Beiträge in Europa zu veröffentlichen, bdeutet das, dass die Hürden für die Zeitung zu hoch sind um hier etwas zu veröffentlichen. Eigentlich genauso wie Google in China manche Artikeln nicht freigibt, es könnte ja Probleme mit den Chinesen geben. Dabei wären die Artikeln von der Zeitun(g en) in Amerika sehr harmlos. Ich wollte auch andere Zeitungen lesen und dürfte das nicht, die beziehen sich die Seiten ans neue Gesetzt. Schade. Ist das nicht ein Schritt zurück für Europa?

Das ist gar nicht das Ansinnen. Die DSGVO stellt ja nichts unter absurde Strafe. Die Amerikaner sind auch abgeschreckt, vor allem deshalb, weil es um die DSGVO herum Abmahnanwälte gibt, die zusammen mit anderen Medienunternehmen daraus ein Geschäftsmodell praktizieren, einen "Konkurrenten" abzumahnen, der sich nicht an die DSGVO hält.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.