Top-Themen

Themen

Service

News

Neues Statement auf Twitter

Probleme mit Apple Card? Goldman Sachs will korrigieren – aber nur auf Nachfrage

Keine Geschlechterdiskriminierung bei Apple Card? Die Investmentbank Goldman Sachs, Apples Partner bei der Kreditkarte, veröffentlichte nun ein weiteres Statement zum Vorwurf der Geschlechterdiskriminierung bei der Vergabe von Kreditlimits bei der Apple Card. Man wiederholt, dies sei schlichtweg nicht möglich, macht aber ein Angebot an diejenigen, die sich falsch bewertet fühlen.

Einige prominente Apple-Card-Nutzer in den USA fühlten sich ungerecht behandelt. Konkret sahen David Heinemeier Hansson und Steve Wozniak ihre Ehefrauen schlechter behandelt. Deren Kreditlimit entspricht offenbar nicht demjenigen der Ehemänner, obwohl beide Parteien Zugriff auf das gleiche Vermögen haben.

Goldman Sachs mit zweitem Statement

Nun veröffentlichte die Investmentbank Goldman Sachs am Montag auf Twitter eine zweite Stellungnahme ab. Die wiederholt im Grund noch einmal, dass es gar keine Geschlechterdiskriminierung geben könne. Denn das Unternehmen hätte gar keine Auskunft über das Geschlecht der Kartennutzer und wisse auch nichts über den Beziehungsstatus der Apple-Card-Nutzer. Diese Anonymität ist ein Vorteil von Apples Kreditkarte gegenüber herkömmlichen Angeboten, bei denen viele private Daten mit dem Kreditinstitut geteilt werden.

Angebot für Neubeurteilung an Betroffene

Goldman Sachs unterbreitet Betroffenen Apple-Card-Kunden, die sich benachteiligt fühlen, jedoch ein Angebot. Sie könnten eine Neubeurteilung beantragen. Es würden dann unter Umständen einige weitere Informationen erbeten, anhand derer man eine Neubeurteilung des Kreditrahmens vornehmen würde.

Von Apple gab es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Stellungnahme zu den Vorwürfen; Die Kreditkarte war im August dieses Jahres in den USA gestartet.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Probleme mit Apple Card? Goldman Sachs will korrigieren – aber nur auf Nachfrage" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Irgendjemand muss diese Entscheidung ja treffen und wenn es der Algorithmus ist. Kann mir nicht vorstellen, dass das Limit ausgewürfelt wird.
Nur zu behaupten das es nicht so wäre, ist halt typisch Großkapital und beweist gar nichts