Sticky Werbung

Miitomo

Miitomo als Groschengrab: So verdient sich Nintendo an euch (k)eine goldene Nase

Nintendos erstes iOS- und Android-Spiel Miitomo ist recht erfolgreich – für ein Casual Game. Allerdings könnte Nintendo viel mehr Geld verdienen, wenn es die weltweit bekannten Helden Mario oder Link endlich auch auf das iPhone und Android-Smartphones bringen würde. Außerdem drängt sich die Frage auf, warum Nintendo eigentlich so lange damit gewartet hat, Spiele für Smartphones auf den Markt zu bringen.

Von   Uhr

Nach Jahren hat Nintendo nun vor rund einem Monat ein erstes Spiel für Android und iOS herausgebracht. Seit zwei Wochen gibt es das Spiel Miitomo auch in Europa und in den USA. Und für ein Casual Game ist Miitomo auch sehr erfolgreich. So wurde das Spiel alleine in der letzten Woche rund 2,6 Millionen Mal heruntergeladen. Die Downloads belaufen sich nach vier Wochen auf über 4 Millionen. Nintendo soll somit dank Miitomo rund 280.000 US-Dollar pro Woche verdient haben.

Nintendo könnte aber viel mehr Geld machen. Schließlich besitzt das Unternehmen mit Mario, der Zelda-Reihe oder Donkey Kong Spiele-Reihen und Charaktere die auf der ganzen Welt bekannt sind. Und wenn man sich einmal die Zahlen von Smartphone-Spielen wie Clash of Clans ansieht, ist Miitomo geradezu bedeutungslos. Zweifellos könnte Nintendo mit einem Zelda-Spiel für iOS und Android also viel mehr Geld verdienen als mit dem Casual Game Miitomo.

Warum Nintendo sich für Miitomo als erstes Smartphone-Spiel entscheiden hat, obwohl es doch so viel mehr Erfolg mit Zelda und Super Mario haben könnte, ist unklar. Gleichzeitig stellt sich die Frage, warum Nintendo so lange gewartet hat, um endlich Spiele für iOS und Android zu entwickeln. Schließlich gingen Nintendo dadurch Gewinne in Millionenhöhe verloren. Eine mögliche Erklärung wäre, dass Nintendo bisher versucht hat und im Grunde immer noch versucht, mit exklusiven Titeln für eigene Konsolen, beispielsweise den Nintendo 3DS, den Verkauf eigener Geräte anzukurbeln. Ob diese Rechnung aber wirklich aufgegangen ist, weiß nur Nintendo.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Miitomo als Groschengrab: So verdient sich Nintendo an euch (k)eine goldene Nase" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Miitomo ist eine reine Datensammlungs App. Was ist dein Lieblingsessen? Wer ist dein bester Freund? Wie heisst dein Hund? usw. Ich bin ja durchaus Nintendo Fan, aber installiert, 15 Minuten angeschaut und wieder gelöscht. Wäre interessant zu erfahren wieviele von den 4 Millionen Downloads bereits wieder gelöscht wurden.

Der mobile Spielemarkt unterscheidet sich stark vom Konsolenspielemarkt.

Auf mobilen Geräten sind die Leute offensichtlich nicht bereit mehr als ein paar Cent für Spiele auszugeben. Grosse Nintendo-Spiele a la Zelda oder Mario sind aber aufwendig in der Herstellung und Kosten daher auch 50€.

Was auf mobil gewinnbringend läuft sind Spiele die durch In-App Käufen geschickt versuchen den Leuten immer wieder kleine Beträge aus der Tasche zu ziehen. Das ist aber nicht Nintendos Spielemarkt.

"Richtige" Nintendo-Spiele wird man auch zukünftig auf Handys vergeblich suchen. Nur "Teaser" a la Miitomo, die vor allem dazu bestimmt sind die Leute auf die richtigen Nintendo-Systeme zu locken.

@trurl

Endlich mal jmd der es auch versteht! Der Artikel ist keine fünf Meter weit gedacht. Es geht darum Leute an Nintendo Produkte näher zu bringen und nicht nur zig Millionen Euro an so blöden handy games zu verdienen! Nintendo hat eine ganz andere Tradition und Firmenpolitik, deswegen kann man sie nicht vergleichen mit clash, candy crush und den ganzen Müll. Das sind keine Spiele sondern Gelddruckmaschinen die den dummen Leuten das Geld aus der Tasche zieht.

Man vlt sollte ich auch mal anfangen programmieren zu lernen ;-)

Die Kommentare sind qualitativer als der Artikel, was einiges sagt. Man merkt, dass sich der Schreiber wenig mit der Materie beschäftigt hat. Nintendo wird tatsächlich bei der nächsten App Nintendo Charaktere nutzen allerdings muss es für mobil passen. Man wird NIEMALS ein Legend of Zelda aufm Handy finden, weil das die Kaufgründe für Nintendo Konsolen sind. Gerüchten zu folge kommt "Pokemon Dash" ein Spiel was damals aufm DS erschienen ist. Eine Art Pokemon Rennen. Würde zu Mobil passen. Oder Dr. Kawashima o. Ä.

Nintendo macht es aber nicht falsch. Wenn alles scheitert, also keine Konsole mehr Sinn macht, kann man es wie Sega machen und nur noch Software rausbringen. Bis dahin sollten sie weiterhin versuchen als Hersteller von Konsolen am Markt zu bleiben. Dazu sind eben auch wichtige Exklusivmarken wichtig.

warum begreift die menschheit nicht, dass ein konsolenhersteller seine spiele halt ausschliesslich für seine konsolen entwickelt? ist das SO schwer zu verstehen? alle meckern rum sie wollen mario, zelda usw. auf ihrem doofen smartphone spielen... habt ihr schonmal bemerkt wie besch*ssen so ein spiel auf einem handy zu zocken ist?? ich brauche knöpfe! ich brauche einen geilen bequemen joypad in meinen händen! weil ich teilweise ganze tage am stück durchzocke. mario und co. sind halt keine candycrush-blödspiele, welche man nach 5 minuten wieder beiseite legt!

ich finde, nintendo hat das bisher immer super gemacht und ich werde sie mein lsben lang unterstützen! angefangen habe ich vor über 30 jahren, damals noch mit game&watch (die funktionieren sogar heute noch). ich als treuer nintendofan will keine apps von nintendo, ich kaufe weiterhin deren hardware, weil nintendo ganz klar schon immer pioniere waren und wissen, was mein zockerherz braucht!

also, hört mal alle auf zu meckern und wer nintendo spielen möchte, soll die jungs gefälligst auch unterstützen! für eine ps4 ballert ihr auch gerne 600 eier hin, so what?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.