Desktop-Betriebssystem

macOS Big Sur 11.2.2 soll Beschädigungen verhindern

Apple hat mit macOS Big Sur 11.2.2 ein Update für das neue Betriebssystem veröffentlicht, mit dem Beschädigungen an Macs verhindert werden sollen.

Von   Uhr

Wer ein nicht-konformes Dock von Drittanbietern an den Mac anschließt, kann ihn womöglich beschädigen. Dagegen hilft präventiv das neue macOS Big Sur 11.2.2, berichtet Apple.

macOS Big Sur ist erst im November 2020 auf den Markt gekommen und hat seitdem schon eine Reihe von Updates erfahren. Erst vor zwei Wochen erschien macOS Big Sur 11.2.1, das ebenfalls Fehler beseitigte.

Laut Apples Angaben sorgt das Update dafür, dass MacBook Pro ab Modelljahrgang 2019 und MacBook Airs ab 2020 nicht mehr durch USB-C-Hubs und entsprechende Dockingstationen von Drittanbietern beschädigt werden können, selbst wenn diese nicht ganz standardkonform gebaut wurden.

Was genau das Problem war, geht aus Apples Hinweisen nicht hervor.

Das neue macOS Big Sur 11.2.2-Update kann kostenlos über den Bereich Softwareaktualisierung in den Systemeinstellungen heruntergeladen und dann installiert werden. Es empfiehlt sich dringend, vor Systemupdates ein funktionierendes Backup zu erstellen um im Zweifelsfall die Daten wieder aufspielen zu können. In aller Regel passiert zwar nichts, doch uns selbst sind durchaus schon Daten durch fehlerhafte Updates verloren gegangen.

Deine Erfahrung ist gefragt

Hast du das Update schon aufgespielt und andere Änderungen entdeckt? Dann schreibe uns doch gerne in die Kommentarfelder unterhalb dieser Nachricht, wir sind gespannt. Das gilt natürlich insbesondere auch dann, wenn du einen Mac besitzt, der durch ein USB-C-Hub oder eine Dockingstation beschädigt wurde. Wie hat sich Apple im Schadensfall verhalten, was hat die Reparatur gekostet?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "macOS Big Sur 11.2.2 soll Beschädigungen verhindern" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Unmöglich!
Kann mir jemand erklären, warum ich seit 11.1 keine Updates installieren kann? (Mac mini 2018)
Geht bis „vorbereiten“ und dann passiert nichts mehr. So war es mit 11.2, 11.2.1 und jetzt mit 11.2.2

selbiges Problem mit dem MacBook Pro 2019, werde jedes mal vom Support vertröstet und installiere es seitdem im gesicherten Modus. einmal habe ich auch BigSur vollständig neu installiert.

denke das dort ein wohl größeres Problem vorliegt.

seitdem Zeitpunkt kann ich auch nicht mehr komplikationsfrei drucken

Warum wird dir keiner genau sagen können. Da kann eine App vom 3. Hersteller schuld sein, oder eine falsche, selbst vorgenommene Einstellung, oder es schießen irgendwelche USB Geräte (Hubs) quer. Bei uns liegen alle Updates immer fehlerfrei. Ausnahmen gibt es leider immer.

Hallo,
ich hatte ebenfalls das gleiche Problem und konnte einfach kein Update installieren. Bei einem Restwert von etwa 10-15 Min. ging's nicht mehr weiter, da war nichts mehr zu machen. Mir fiel dann auf, dass kurz eine Mitteilung kam, dass die Kamera am Mac verriegelt sei. Dies passierte bei mir über das die Antivirensoftware Kaspersky Security Cloud.
Sobald ich die Kamera für die Zeit des Installieren's des Updates einschaltete, funktionierte jede Updateversion.
Nach der Installation schließe ich die Kamera wieder in der K.S.C.
Schaut mal nach eurer Kameraeinstellung, vielleicht löst dies auch bei euch das Problem.
Ich wünsche noch einen schönen Tag und bleibt alle gesund

Ich habe das neue MB Air mit dem M1 Chip. Bei mir lief leider Photoshop nicht, aber sonst alle Adobe Programme. Habe diverse mal PS deinstalliert und wieder installiert, auch die Beta Version lief nicht. - Aber jetzt, mit dem BigSur update läuft es endlich. Bin total happy !!!

Ich habe wohl mit einem billigen USB-C-Dock meinen 16er beschädigt (aber bisher nicht ausgetauscht). So wie es aussieht funktioniert ein Teil der Stromversorgung in den Thunderbolt-Anschlüssen nicht mehr :(

Vor ein paar Monaten hat mir vermutlich ein USB-C Multiadapter mit 4K HDMI von Baseus das Motherboard zerschossen. Konnte das 2019 er 16 Zoll Macbook Pro nicht mehr aufladen oder am Strom betreiben. Apple hat das Motherboard inkl. Festplatte dann kulanterweise komplett ausgetauscht. Habe allerdings echt zittern müssen ob ich die Reparatur (ca. 1500 CHF) nicht aus eigener Tasche zahlen muss. Werd das Gefühl nicht los, dass das genau auf den Fehler zurückgeht der jetzt behoben wurde. Nutze seit dem nur noch original Apple Adapter.

Na toll - mit dem neuen Update funktioniert die Docking Station nun nicht mehr richtig...

Bei mir hat das Update erst die Probleme verursacht (MacBook Pro 13" i5 2019).
Danach wurden keine USB-Geräte mehr erkannt – Apple Cinema-Display über Mini-Displayport/USB-C Adapter auch nicht mehr – zum Schluß konnte Akku über beide Ports auch nicht mehr geladen werden.
Unter Mojave/Catalina/BigSur bis 11.2 lief alles normal. Logic Board wurde von Apple getauscht (AppleCare+).

Jetzt kommt`s: neues Board mit Mojave-Installation ausgeliefert – alles o.k. Dann wollte ich natürlich BigSur wieder installieren. Ich hatte noch den alten Installer und der hat mir 11.0.1 installiert – alles o.k.
Extra neu gekaufter Marken-USB-C Multiport-Adapter (Belkin) funktioniert einwandfrei (Ethernet/USB/Monitor).

Dann Update auf 11.2.3 – div. USB-Geräte werden nicht erkannt / Apple Monitor funktioniert nicht / einer der beiden USB-Anschlüsse lädt das MacBook nicht mehr (Original Apple-Netzteil) / Thunderbolt 3-Geräte werden nicht erkannt. Mac Book Pro ist jetzt wieder beim Apple-Händler – wird wohl erneut das Board getauscht.
Danach werde ich auf gar keinen Fall mehr BigSur installieren, evtl. erst bei Version 11.8.x

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.