Apple geht von Intel weg

macOS Big Sur 11.0.1 weist auf drei Apple Silicon-Macs hin

Die erste Entwickler-Beta von macOS Big Sur 11.0.1 wurde von Profis zerlegt. Gefunden wurden Hinweise auf drei Apple-Silicon-Macs.

Von   Uhr

Noch gibt es nicht einmal macOS 11 Big Sur, da wurde schon die erste Beta-Version von Big Sur 11.0.1 veröffentlicht, die augenscheinlich nur neue Hintergrundbilder und die typischen Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen enthält. Das wichtigste aber: In der Beta wurden Hinweise auf drei neue Macs entdeckt. Und die sollen mit den Prozessoren mit ARM-Architektur ausgerüstet sein.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Es gibt schon seit einiger Zeit Gerüchte, nach denen Apple im November noch einmal ein Event veranstaltet, bei dem der erste Mac mit Apple Silicon vorgestellt wird. Nun könnten es sogar drei Geräte sein.

Ein findiger Entwickler namens HarckerTech hat die Beta von macOS Big Sur 11.0.1 auseinander genommen und in /System/Library Bundle-Dateien entdeckt, die nicht zu vorhandenen Macs gehören. Es handelt sich um zwei Macs. Daraufhin wurde noch einmal die 10. Beta von macOS Big Sur 11 untersucht - und da fand sich ein weiterer Mac.

Die Bezeichnungen dieser Bundles helfen nicht, auf konkrete Modelle zu schließen. Es könnte sich um ein kleines Macbook sowie einen iMac und ein kleines MacBook Pro handeln, meint 9to5Mac.

Würdest du dir einen neuen Mac mit ARM-Prozessor kaufen oder wartest du lieber einmal ab? Kannst du deine Erfahrung begründen und in die Kommentarfelder unterhalb dieser Nachricht schreiben?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "macOS Big Sur 11.0.1 weist auf drei Apple Silicon-Macs hin" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich würde mir gerne ein MacBook Air mit Apple Silicon kaufen, sofern verfügbar. Ein MacBook Pro finde ich übertrieben. Zumindest was meine Bedürfnisse am Foto und Video Bearbeitung angeht. Zicken muss ich nicht, dafür habe ich einen desktop Pc. Zum Programmieren und Texte schreiben für den Blog, reicht ein MBA mehr als aus.

Ein MacBook, das in Richtung Air geht, ja, und ein 13/14'' MacBook Pro wahrscheinlich auch. Aber ein iMac? Scheint mir nicht logisch zu sein, Apple hat mit Neuigkeiten noch nie beim iMac begonnen und ausserdem scheint es mehr Sinn zu machen, den Mac mini aufzurüsten, wo doch mit dem Developer Transition Kit schon die erste Version draussen ist.

Ich denke eher, dass Apple den Mac mini langfristig einstellen wird. Mit dem 2019er Modell mit Core i3-CPU hat man ihn ja preislich schon neben Rechnern der gehobenen Mittelklasse (samt dedizierter Grafik) platziert, dabei hat der Mac mini keine dedizierte GPU und ist ein absoluter Low-End-Rechner. Über 900€ für 128GB (!), Core i3 und keine GPU...

Der Mac mini ist tot. Für das, wofür er mal stand, müsste er wesentlich günstiger sein (so wie zuvor, um 600€ rum, höchstens; Besser 400-500€), wird aber immer teurer. Die "Apple Silicon"-Variante wird vermutlich nochmal +20%-30% teurer... Damit richtet Apple langfristig den Mac insgesamt hin ;-)

iPhone und iPad werden den Mac und auch das Macbook im Privat-Bereich bald ganz ablösen. Mac in der Desktop-Version wird letztendlich nur mehr für Künstler oder begüterte Freaks Verwendung finden. Wobei wir auch beim Mac Pro mit entsprechend hohen Preisen wären. Der ist aber letztendlich wohl nur für besondere Spezial-Anwender gedacht die sich Windows eben verweigern. Für die Masse wird es über kurz oder lang keinen Mac mehr geben oder man ist bereit eben die 60 - 100.000 Euronen auszugeben....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.