Top-Themen

Themen

Service

News

iFixit

iFixit untersucht Butterfly-Tastatur des MacBook Pro 2019

Hat Apple endlich die problematische Tastatur des MacBook Pro so gebaut, dass sie keine Doppeleingaben mehr produziert oder Staub sie zerstört? Immerhin wurde beim neuen 2019er Modell des Notebooks laut Apple ein neues Material im Tastenmechanismus verwendet. iFixit ist dem auf den Grund gegangen und hat tatsächlich Änderungen feststellen können.

Um herauszufinden, ob Apple beim 2019er MacBook Pro wirklich Änderungen vorgenommen hat, wurde das Gerät von iFixit auseinander genommen. Die Profibastler fanden einen neuen Kunststoff im Mechanismus der Butterfly-Tasten vor. Auch die darunter liegenden Metallkuppeln, die für das Federn der Tasten zuständig sind, wurden subtil verändert, heißt es bei iFixit. So sollen die gefürchteten unbeabsichtigten Doppeleingaben von Buchstaben und Zahlen nicht mehr vorkommen, die die erste, zweite und dritte Generation der Butterfly-Tastaturen plagte.

Die Tastenschalter des MacBook Pro 2018 waren noch milchig und leicht klebrig während die neuen Tastenschalter des 2019er-Modells klar sind. Nach Angaben von iFixit, die das Material untersuchen ließen, handelt es sich mittlerweile um Nylon. Ob diese neue Mixtur und die geänderten Metallkuppeln dafür sorgen, dass die Probleme verschwinden, wird sich nicht sofort zeigen. Bei den vorangegangenen Generationen zeigten sich die Schwierigkeiten auch erst nach einigen Monaten der Nutzung. 

Apple hatte parallel zur Vorstellung des 2019er-Modells des MacBook Pro sein Keyboard Service Program auf die 2018er MacBook Pro und die aktuellen MacBook Airs ausgeweitet. Zuvor waren nur ältere Modelle mit Butterfly-Mechanismus darin aufgenommen worden. Zwar hatte Apple bei der Butterfly-Tastatur der ersten und zweiten Generation Fehler zugeben, doch bei der dritten, baulich veränderten Version mit kleinem Silikonhäutchen unter den Tastenkappen war dies zuvor  nicht der Fall.  

Nach Apples Austauschprogramm können Kunden Notebooks mit betroffenen Tastaturen der 1. und 2. und nun auch der 3. Generation vier Jahre lang kostenlos eine neue erhalten. Das Problem: Auch Ersatz-Tastaturen sind wahrscheinlich bald wieder kaputt, denn Apple baut in die alten Geräte wieder die alten Generationen von Tastaturen ein. Nur bei Geräten mit der dritten Generation des Tastatur (2018) lässt sich der Mechanismus der vierten Generation einbauen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iFixit untersucht Butterfly-Tastatur des MacBook Pro 2019" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Bald wieder kaputt? Unsere halten jetzt seit über 2 Jahren. Null Probleme! Hier wird suggeriert, dass die Tastatur bei jedem Gerät auch defekt wird. Eindeutig falsch!

Kann aber vorkommen. Im Grunde hängt es auch damit zusammen, wie du dein MacBook nutzt. Wenn du es mobil verwendest, wird dir früher oder später eine Taste hängenbleiben. Nutzt du es nur daheim, dann nur, wenn du viel krümelst.

Ich habe soweit auch keine Probleme. Es kam aber dennoch hin und wieder mal vor, dass die Enter-Taste hing oder ein Buchstabe nicht mehr wollte. Dann musste ich mit Druckluft durchpusten und konnte es so zum Glück selbst lösen, ohne lange Wartezeiten auf Reparatur. Trotzdem ist das ein Konstruktionsfehler und zwar einen, den Apple zugegeben hat und der bekannt ist. Nicht umsonst tauschen sie kostenlose die Tastatur aus. Und viele, so wie ich, lösen es auch lieber schnell selbst. Ich denke schon, dass das Problem extrem weit verbreitet ist.

Alles in allem ein bekanntes, ernstzunehmendes Problem, über das auch berichtet werden sollte. Denn bei Geräten jenseits der 2.000 Euro, ist das einfach nicht angebracht und im Berufsalltag auch nicht witzig. Es kam drei Mal vor bislang... hätte ich es jedes mal zu Apple schicken müssen, währe das ein Problem für meine Arbeit gewesen.

ca. 50 Millionen Macs mit der Butterfly Tastatur. Keine 50.000 betroffen! Also 0,1% Wow! Schon eine riesige Geschichte!

Tja, bei meinen Medion Laptop Baujahr 2014 habe ich keine Probleme mit der Tastatur. Auch das neue Windows 1903 Mai-Update hat tadellos funktioniert. Der Kaufpreis betrug damals € 500, 00. Wie froh bin ich das ich nie ein MacBook gekauft habe.

Ich frage mich immer wieder was solche Menschen auf einer Mac Seite suchen. Was bekommt denn pro Post?

Gar nichts! Nur das gute Gefühl das man mit einen Medion oder jeden anderen Windows Laptop besser dran ist als mit den sauteure Apple-Ramsch der dann noch dazu nicht funktioniert. Wie Marken-Geil muß einer sein um solch einen Nachteils-Kauf zu tätigen.....

Schließe mich dem an. MacBooks und iPhones funktionieren oft nach kurzer Zeit nicht. Garantie und Reparatur ist oft schwierig. Oder kostet extra. Und trotzdem wird das Zeug weiter gekauft.... Wie Dumm muß einer sein der dafür dann mal 2000 Euros hinblättern....

Sollte heißen: ... mit so vielen Fehlern....